E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Code de procédure pénale (CCP)

Art. 81 CCP de 2020

Art. 81 Code de procédure pénale (CCP) drucken

Art. 81

1 Les jugements et autres prononcés clôturant la procédure contiennent:

a.
une introduction;
b.
un exposé des motifs;
c.
un dispositif;
d.
s’ils sont sujets à recours, l’indication des voies de droit.

2 L’introduction contient:

a.
la désignation de l’autorité pénale et celle de ses membres qui ont concouru au prononcé;
b.
la date du prononcé;
c.
une désignation suffisante des parties et de leurs conseils juridiques;
d.
s’agissant d’un jugement, les conclusions finales des parties.

3 L’exposé des motifs contient:

a.
dans un jugement, l’appréciation en fait et en droit du comportement reproché au prévenu, ainsi que la motivation des sanctions, des effets accessoires ainsi que des frais et des indemnités;
b.
dans un autre prononcé de clôture, les motifs du règlement de la procédure tel qu’il est envisagé.

4 Le dispositif contient:

a.
la désignation des dispositions légales dont il a été fait application;
b.
dans un jugement, le prononcé relatif à la culpabilité et à la sanction, aux frais, aux indemnités et aux éventuelles conclusions civiles;
c.
dans un autre prononcé de clôture, l’ordonnance concernant le règlement de la procédure;
d.
les décisions judiciaires ultérieures;
e.
le prononcé relatif aux effets accessoires;
f.
la désignation des personnes et des autorités qui reçoivent copie du prononcé ou du dispositif.

Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 81 Code de procédure pénale (StPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB180320Drohung etc. und WiderrufSchuldig; Beschuldigte; Beschuldigten; Vorinstanz; Verteidigung; Amtlich; Amtliche; Berufung; Urteil; Recht; Tagessätze; Geldstrafe; Tagessätzen; Amtlichen; Probezeit; Entscheid; Gutachten; Schwere; Vorstrafe; Drohung; Urteils; Vorinstanzlich; Anklage; Obergericht; Bedingte; Verfahren; Verteidiger; Erstanden; Vorinstanzliche; Kantons
ZHUE180056NichtanhandnahmeBeschwerde; Beschwerdeführer; Beschwerdegegner; Beschwerdegegnerin; Recht; Eintrag; Rechtlich; Beschwerdeführerin; Äusserung; Entscheid; IIIB; Äusserungen; Rechtliche; Kommentar; Rechtsmittel; Nichtanhandnahme; Fragliche; Aussage; Geleistet; Ehrverletzend; Verfügung; Obergericht; Eintrags; Fraglichen; Gesellschaftliche; Geltung; Bereich; Untersuchung; Unterland
Dieser Artikel erzielt 24 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
144 IV 207Art. 429 Abs. 1 StPO; Entschädigung. Die Strafbehörde hat im Endentscheid über die Entschädigung der beschuldigten Person zu befinden. Unterlässt sie dies, so hat sich die beschuldigte Person dagegen auf dem Rechtsmittelweg zu wehren (E. 1.7). Entschädigung; Beschwerde; Recht; Beschwerdeführer; Kantons; Person; Jugendanwaltschaft; Verfahren; Beschuldigte; Urteil; Solothurn; Rechtsmittel; Behörde; Entscheid; Rechtsmittelweg; Beschuldigten; Befinden; Entschied; Verfügung; Bundesgericht; Rechtsanwalt; Basel; Verfahrens; Basel-Stadt; Entschieden; Amtes; Geltend; Anspruch
143 IV 469 (6B_1368/2016)Art. 391 Abs. 2 und 81 Abs. 4 StPO; Art. 48 StGB; Tragweite des Verbots der reformatio in peius; Inhalt des Urteilsdispositivs; Anordnungen betreffend die Strafzumessung. Das einzig von der beschuldigten Person angerufene Berufungsgericht verletzt das Verbot der reformatio in peius (Art. 391 Abs. 2 StPO) nicht, wenn es die Strafe der ersten Instanz bestätigt, im Unterschied zu dieser aber den Strafmilderungsgrund der aufrichtigen tätigen Reue (Art. 48 lit. d StGB) in ihren Erwägungen verneint und diesen im Urteilsdispositiv auch nicht aufführt. Art. 48 StGB nennt lediglich einzelne Strafzumessungsfaktoren und ist nicht notwendiger Bestandteil des Urteilsdispositivs im Sinne von Art. 81 Abs. 4 lit. a StPO (E. 4). été; Peine; Jugement; Reformatio; L'autorité; Consid; Détention; Canton; Dispositif; Disposition; Recours; Pejus; Juridique; Avant; Circonstance; Atténuante; Retenu; Cantonal; Décision; Condamné; Faveur; Suite; Instance; Cantonale; Pénal; D'une; Précédente; Parti; Pénale; Ainsi

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
BP.2019.31Verfahrenshandlung der Strafkammer (Art. 20 Abs. 1 lit. a i.V.m. Art. 393 Abs. 1 lit. b StPO).Beschwerde; Beschwerdeführerin; Befehl; Einsprache; Sachverhalt; Akten; Recht; Kammer; Verfahren; Verfahren; Angefochten; Vorinstanz; Angefochtene; Person; Anklage; Sachverhalts; Verfügung; Schuldig; Bundesstrafgericht; Gericht; Verfahrens; Geschäftsbesorgung; Ungetreue; Privatkläger; Angefochtenen; Entscheid; Beschwerdekammer; Bundesstrafgerichts; Hierzu
BB.2019.24Verfahrenshandlung der Strafkammer (Art. 20 Abs. 1 lit. a i.V.m. Art. 393 Abs. 1 lit. b StPO).Beschwerde; Beschwerdeführerin; Befehl; Einsprache; Sachverhalt; Akten; Kammer; Verfahren; Recht; Angefochten; Vorinstanz; Angefochtene; Person; Anklage; Verfahren; Sachverhalts; Schuldig; Gericht; Verfügung; Verfahrens; Bundesstrafgericht; Privatkläger; Angefochtenen; Entscheid; Hierzu; Geschäftsbesorgung; Partei; Ungetreue; Urteil
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz