E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Urteil Appellationsgericht (BS)

Kopfdaten
Kanton:BS
Fallnummer:BES.2021.94 (AG.2021.533)
Instanz:Appellationsgericht
Abteilung:
Appellationsgericht Entscheid BES.2021.94 (AG.2021.533) vom 07.10.2021 (BS)
Datum:07.10.2021
Rechtskraft:
Leitsatz/Stichwort:vorzeitigen Strafvollzug
Schlagwörter: Beschwerde; Verfahren; Staatsanwalt; Beschwerdeführer; Staatsanwaltschaft; Verfügung; Beschwerdeverfahren; Gericht; Vorzeitigen; Basel-Stadt; Strafgericht; Bewilligung; Amtliche; Strafvollzug; Verteidigung; Gesuch; Strafgerichts; Erhoben; Beantragt; Entscheid; Appellationsgericht; Gemäss; August; Werden; Bundesgericht; Angefochtenen; Einzelgericht; Schweiz; Verfahrensleitung; Strafvollzugs
Rechtsnorm:Art. 393 StPO ; Art. 382 StPO ; Art. 396 StPO ; Art. 236 StPO ; Art. 61 StPO ; Art. 48 BGG ; Art. 42 BGG ;
Referenz BGE:-
Kommentar zugewiesen:
Spühler, Basler Kommentar zur ZPO, Art. 321 ZPO ; Art. 311 ZPO, 2017
Weitere Kommentare:
Entscheid

Appellationsgericht

des Kantons Basel-Stadt

Einzelgericht



BES.2021.94


ENTSCHEID


vom 7. Oktober 2021



Mitwirkende


lic. iur. Christian Hoenen

und Gerichtsschreiberin lic. iur. Barbara Noser Dussy




Beteiligte


A____, geb. [...] Beschwerdeführer

c/o Untersuchungsgefängnis Basel-Stadt, Beschuldigter

InnereMargarethenstr.18, 4051Basel

vertreten durch [...], Advokat,

[...]

gegen


Staatsanwaltschaft Basel-Stadt Beschwerdegegnerin

Binningerstrasse 21, 4001 Basel



Gegenstand


Beschwerde gegen eine Verfügung der Staatsanwaltschaft

vom 6. Juli 2021


betreffend vorzeitigen Strafvollzug



Sachverhalt


Gegen A____ (nachfolgend: Beschwerdeführer) ist bei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt ein Verfahren wegen des Verdachts auf versuchte vorsätzliche Tötung, Diebstahl und mehrfachen Hausfriedensbruch hängig. Er wurde am 2. April 2021 festgenommen und befindet sich seit dem 6. April 2021 in Untersuchungshaft. Mit Eingabe vom 9. Juni 2021 stellte der Beschwerdeführer, vertreten durch Advokat [...], bei der Staatsanwaltschaft ein erstes Gesuch um Bewilligung des vorzeitigen Strafantritts, welches vom verfahrensleitenden Staatsanwalt am 14. Juni 2021 abgewiesen wurde. Am 30. Juni 2021 beantragte der Beschwerdeführer erneut die Bewilligung des vorzeitigen Strafantritts, nachdem zwischenzeitlich eine Konfrontationseinvernahme mit dem mutmasslichen Opfer durchgeführt worden war. Dieses Gesuch wurde mit Verfügung vom 6.Juli 2021 ebenfalls abschlägig beantwortet.


Gegen diese Verfügung hat der Beschwerdeführer mit Eingabe vom 19. Juli 2021 Beschwerde beim Appellationsgericht erhoben, mit der er die Aufhebung der angefochtenen Verfügung und die Bewilligung des vorzeitigen Strafvollzugs beantragt, unter o/e Kostenfolge und mit Bewilligung der amtlichen Verteidigung für das Beschwerdeverfahren. Die Staatsanwaltschaft hat sich am 11. August 2021 mit dem Antrag auf kostenfällige Abweisung der Beschwerde vernehmen lassen. Hierzu hat der Beschwerdeführer am 13. September 2021 repliziert.


Im Verlauf des Beschwerdeverfahrens hat die Staatsanwaltschaft dem Gericht ihren Antrag ans Zwangsmassnahmengericht vom 17. August 2021 auf Anordnung der Sicherheitshaft, die Verfügung des Zwangsmassnahmengerichts vom 23. August 2021 betr. Anordnung der Sicherheitshaft sowie die Verfügung des verfahrensleitenden Strafgerichtspräsidenten vom 7. September 2021 betr. Ansetzung der Hauptverhandlung zukommen lassen.



Erwägungen


1.

1.1 Gegen Verfügungen der Staatsanwaltschaft ist gemäss Art. 393 Abs. 1 lit. a der Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO, SR312.0) die Beschwerde zulässig. Zuständiges Beschwerdegericht ist das Appellationsgericht als Einzelgericht (§88 Abs. 1 in Verbindung mit § 93 Abs. 1 Ziff. 1 des Gerichtsorganisationsgesetzes [GOG, SG154.100]). Dieses urteilt nach Art. 393 Abs. 2 StPO mit freier Kognition. Der Entscheid ergeht im schriftlichen Verfahren (Art.397 Abs. 1 StPO).


1.2 Der Beschwerdeführer ist von der angefochtenen Verfügung unmittelbar berührt und hat ein rechtlich geschütztes Interesse an deren Änderung, was ihn zur Beschwerde legitimiert (Art. 382 Abs. 1 StPO). Die Beschwerde ist gemäss Art. 396 StPO form- und fristgerecht eingereicht worden, sodass darauf einzutreten ist.


2.

2.1 Der Beschwerdeführer beantragt die Bewilligung des vorzeitigen Strafvollzugs. Gemäss Art. 236 Abs. 1 StPO ist hierfür die Verfahrensleitung zuständig. Das war im Zeitpunkt des Gesuchs (und auch noch im Zeitpunkt der Beschwerdeeinreichung) die Staatsanwaltschaft. Diese hat jedoch am 17. August 2021 Anklage erhoben und das Verfahren ans Strafgericht überwiesen (vgl. act. 5). Damit ist die Verfahrensherrschaft auf das erstinstanzliche Gericht übergegangen (Art. 61 StPO).


2.2 Aus diesem Zuständigkeitswechsel folgt, dass eine allfällige Aufhebung der angefochtenen Verfügung keine Wirkung mehr entfalten könnte. Vielmehr ist nun die Verfahrensleitung des Strafgerichts zur Bewilligung des vorzeitigen Strafvollzugs zuständig. Das Beschwerdeverfahren ist daher zufolge Gegenstandslosigkeit abzuschreiben und das Gesuch zuständigkeitshalber an den Verfahrensleiter des Strafgerichts weiterzuleiten.


3.

Auf die Erhebung von Verfahrenskosten für das Beschwerdeverfahren ist unter diesen Umständen zu verzichten. Die beantragte amtliche Verteidigung für Beschwerdeverfahren ist zu bewilligen. Der Aufwand der Verteidigung wird mangels Einreichung einer Kostennote auf 6 Stunden geschätzt (einschliesslich Auslagen) und aus der Gerichtskasse entschädigt.



Demgemäss erkennt das Appellationsgericht (Einzelgericht):


://: Das Beschwerdeverfahren wird zufolge Gegenstandslosigkeit als erledigt abgeschrieben. Die Akten werden zuständigkeitshalber an den Verfahrensleiter des Strafgerichts im Verfahren SG.2021.169 zum Entscheid über das Gesuch um vorzeitigen Strafvollzug überwiesen.


Für das Beschwerdeverfahren werden keine Kosten erhoben.


Dem Beschwerdeführer wird für das Beschwerdeverfahren die amtliche Verteidigung bewilligt. Dem amtlichen Verteidiger, [...], wird für seine Aufwendungen ein Honorar von CHF 1200.- (inkl. Auslagen), zuzüglich 7,7% MWST von CHF 92.40, aus der Gerichtskasse zugesprochen.


Mitteilung an:

- Beschwerdeführer

- Staatsanwaltschaft Basel-Stadt

- Strafgericht Basel-Stadt (Verfahrensleitung im Verfahren SG.2021.169)


APPELLATIONSGERICHT BASEL-STADT


Der Präsident Die Gerichtsschreiberin

lic. iur. Christian Hoenen lic. iur. Barbara Noser Dussy

Rechtsmittelbelehrung


Gegen diesen Entscheid kann unter den Voraussetzungen von Art. 78 ff. des Bundesgerichtsgesetzes (BGG) innert 30 Tagen seit schriftlicher Eröffnung Beschwerde in Strafsachen erhoben werden. Die Beschwerdeschrift muss spätestens am letzten Tag der Frist beim Bundesgericht (1000 Lausanne 14) eingereicht oder zu dessen Handen der Schweizerischen Post oder einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz im Ausland übergeben werden (Art. 48 Abs. 1 BGG). Für die Anforderungen an den Inhalt der Beschwerdeschrift wird auf Art. 42 BGG verwiesen. Über die Zulässigkeit des Rechtsmittels entscheidet das Bundesgericht.


Die amtliche Verteidigung kann gegen den Entscheid betreffend ihre Entschädigung für das zweitinstanzliche Verfahren gemäss Art. 135 Abs. 3 lit. b der Strafprozessordnung (StPO) innert 10 Tagen seit schriftlicher Eröffnung Beschwerde beim Bundesstrafgericht (Viale Stefano Franscini 7, Postfach 2720, 6501 Bellinzona) erheben (vgl. dazu Urteil des Bundesgerichts 6B_360/2014 vom 30. Oktober 2014).



Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Bitte beachten Sie, dass keinen Anspruch auf Aktualität/Richtigkeit/Formatierung und/oder Vollständigkeit besteht und somit jegliche Gewährleistung entfällt. Die Original-Entscheide können Sie unter dem jeweiligen Gericht bestellen oder entnehmen.

Hier geht es zurück zur Suchmaschine.

SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz