E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Urteil Kantonsgericht (GL)

Kopfdaten
Kanton:GL
Fallnummer:VG.2019.00135
Instanz:Kantonsgericht
Abteilung:
Kantonsgericht Entscheid VG.2019.00135 vom 29.05.2020 (GL)
Datum:29.05.2020
Rechtskraft:
Leitsatz/Stichwort:Ausländerrecht: Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung wegen eines persönlichen Härtefalls

Wichtige persönliche Gründe, welche einen weiteren Aufenthalt in der Schweiz erforderlich machen, können namentlich vorliegen, wenn die Ehegattin oder der Ehegatte Opfer ehelicher Gewalt wurde oder die Ehe nicht aus freiem Willen geschlossen hat oder die soziale Wiedereingliederung im Herkunftsland stark gefährdet erscheint (E. II/4.1). Häusliche Gewalt bedeutet systematische Misshandlung mit dem Ziel, Macht und Kontrolle auszuüben, wobei die physische oder psychische Zwangsausübung und deren Auswirkungen von einer gewissen Konstanz bzw. Intensität sein müssen (E. II/4.2).
Bei der Geltendmachung eines persönlichen Härtefalls genügt ein Glaubhaftmachen. Dies ist bereits dann der Fall, wenn für das Vorhandensein einer Tatsache gewisse Elemente sprechen, selbst wenn das Gericht noch mit der Möglichkeit rechnet, dass sie sich nicht verwirklicht haben könnte (E. II/6.1). Insgesamt kann zwar nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass die Beschwerdeführerin nicht in einem für die Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung notwendigen Mass häusliche Gewalt erlitt. Dies ändert aber nichts daran, dass zahlreiche Elemente dafür sprechen, dass sie Opfer ehelicher physischer und psychischer Gewalt war, womit dies glaubhaft gemacht ist (E. II/6.3).

Gutheissung der Beschwerde.
Schlagwörter : Beschwerde; Beschwerdeführerin; Aufenthalt; Recht; Gewalt; Aufenthaltsbewilligung; Beschwerdegegner; Glaubhaft; Eheliche; Schweiz; Verlängerung; Partei; Psychische; Aussagen; Person; Ehemann; Häusliche; Befragung; Unentgeltliche; Persönlichen; Soziale; Härtefall; Ehelichen; Migration; Kanton; Opfer; Gericht; Befragungen; Gewährung
Rechtsnorm:Art. 50 AIG ; Art. 58 AIG ;
Referenz BGE:138 II 229; 130 II 281;
Kommentar zugewiesen:
Spühler, Basler Kommentar zur ZPO, Art. 321 ZPO ; Art. 311 ZPO, 2017
Weitere Kommentare:
Entscheid



Quelle: https://www.gl.ch/rechtspflege/entscheiddatenbank-der-gerichte.html/272
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Bitte beachten Sie, dass keinen Anspruch auf Aktualität/Richtigkeit/Formatierung und/oder Vollständigkeit besteht und somit jegliche Gewährleistung entfällt. Die Original-Entscheide können Sie unter dem jeweiligen Gericht bestellen oder entnehmen.

Hier geht es zurück zur Suchmaschine.

SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz