E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 92 StGB vom 2021

Art. 92 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 92

Wer vom neutralen Gebiet der Schweiz aus Feindseligkeiten gegen einen Kriegführenden unternimmt oder unterstützt,

wer Feindseligkeiten gegen in die Schweiz zugelassene fremde Trup­pen unternimmt,

wird mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 92 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
GRSF-05-38Nichtkooperieren mit der Schutzaufsicht aufgeboten. Zu diesemKlagte; Geklagte; Angeklagte; Fahrzeug; Klagten; Lizist; Polizist; Geklagten; Verkehrs; Angeklagten; Polizei; Recht; Schrift; Täter; Zisten; Letzung; Polizisten; Verkehrsregel; Mehrfache; Person; Kollision; Verhalten; Reich; Schwindigkeit
BESK 2017 323Strafantritt, VollzugsaufschubBeschwerde; Beschwerdeführer; Vollzug; Vollzugs; Recht; Beschwerdeführers; Vollzug; Entscheid; Hafterstehungsfähigkeit; Vollzugsakten; Gesundheit; Aufschub; Medizinisch; Kantons; Verfahren; Medizinische; Obergericht; Gesuch; Vollzugsaufschub; Verfahrens; Antritt; Heilung; Hende; Rechtspflege; Unentgeltliche; Bericht; Verfügung; Akten

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
145 IV 287 (6B_630/2019)Art. 92a StGB; Informationsrecht betreffend die Vollstreckung von Strafen und Massnahmen der Verurteilten. Gemäss Art. 92a Abs. 3 StGB darf die Vollzugsbehörde Informationen gegenüber dem Berechtigten nur dann verweigern oder einen früheren Entscheid zu informieren widerrufen, wenn ein berechtigtes Interesse des Verurteilten überwiegt. Dazu muss die genannte Behörde eine Interessenabwägung vornehmen. In diesem Zusammenhang ist insbesondere die Möglichkeit auf ein zufälliges Zusammentreffen des Berechtigten mit dem freigelassenen Verurteilten zu berücksichtigen. Darüber hinaus macht das Gesetz die Bekanntgabe der betreffenden Informationen in keiner Weise vom Vorliegen eines "negativen Verhaltens" des Verurteilten gegenüber dem Berechtigten abhängig, insbesondere bezüglich der Abgabe von Drohungen gegen diesen (E. 2). Condamné; Droit; Intérêt; Victime; Informations; Recourante; Refus; Conseil; D'information; L'exécution; L'autorité; Fédéral; Refuser; être; Décision; Forme; Contre; Peine; Demande; Transmission; Faire; Prépondérant; Personne; été; Ayant; Matière; L'information; Intérêts; Mesure; Notamment
126 IV 53Art. 51 Abs. 3 und Art. 91 Abs. 3 SVG, Art. 23 Abs. 1 StGB; Unterlassung der Meldung eines Unfalls an die Polizei, Vereitelung einer Blutprobe, untauglicher Versuch. Fall eines Lenkers, der bei einem Selbstunfall keinen Drittschaden verursacht hat und somit zur Meldung nicht verpflichtet war, die Verursachung eines Drittschadens aber als möglich angesehen und in Kauf genommen hat. Bestätigung des Schuldspruchs wegen untauglichen Versuchs der Vereitelung einer Blutprobe (E. 2). Blutprobe; Unfall; Beschwerde; Beschwerdeführer; Polizei; Vereitelung; Tatbestand; Versuch; Untaugliche; Meldung; Untauglichen; Meldepflicht; Unfalls; Objektiv; Objektive; Verhalten; Umstände; Fahrzeuglenker; Versuchs; Verpflichtet; Vorinstanz; Verhaltens; Urteil; Täter; Unterlassung; Signalmast; Rechtsprechung; Beschädigt; Pflichtwidrigen; Qualifizierte

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Cornelia KollerBasler Kommentar Strafgesetzbuch I2013
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz