E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 89 StGB vom 2021

Art. 89 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 89

1 Wer vorsätzlich in einer Zeit, da Truppen zum aktiven Dienste auf­geboten sind, die Unternehmungen der schweizerischen Armee durch Verbreitung unwahrer Nachrichten stört oder gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe nicht unter 60 Tagessätzen153 bestraft.

2 Handelt der Täter fahrlässig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

153 Ausdruck gemäss Ziff. II 1 Abs. 19 des BG vom 21. März 2003, in Kraft seit 1. Jan. 2007 (AS 2006 3389; BBl 1999 1979). Diese Änd. wurde im ganzen zweiten Teil des ersten Buches berücksichtigt.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 89 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB170286Mehrfache Erwerbstätigkeit ohne Bewilligung und Rückversetzung (Rückweisung des Schweizerischen Bundesgerichtes)Schuldig; Beschuldigte; Beschuldigten; Urteil; Arbeit; Berufung; Bundesgericht; Freiheitsstrafe; Vorinstanz; Gemeinnützige; Verteidigung; Amtlich; Staatsanwaltschaft; Schweiz; Recht; Entscheid; Amtliche; Gericht; Vollzug; Rückversetzung; Gemeinnütziger; Vollzug; Kanton; Berufungsverfahren; Geldstrafe; Limmat; Verwies; Befehl; Amtlichen; Beschwerde
ZHSB170510Qualifizierte Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz etc. und WiderrufSchuldig; Beschuldigte; Freiheitsstrafe; Urteil; Beschuldigten; Bedingte; Probezeit; Gesamtstrafe; Gericht; Winter; Winterthur; Recht; Vorinstanz; Berufung; Bedingten; Vollzug; Widerruf; Täter; Betäubungsmittel; Widerrufen; Delikt; Verteidigung; Heroin; Vollzug; Tanzliche; Staatsanwaltschaft; Bezirksgericht; Ausgefällt; Betäubungsmittelgesetz
Dieser Artikel erzielt 33 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
BSSB.2019.111 (AG.2020.424)gewerbsmässiger Diebstahl, mehrfacher Hausfriedensbruch, Tätlichkeiten und Übertretung nach Art. 19a des BetäubungsmittelgesetzesBerufung; Berufungskläger; Akten; Stahl; Diebstahl; Täter; Gericht; Laden; Recht; Kasse; Person; Urteil; Freiheit; Berufungsklägers; Freiheitsstrafe; Delikt; Daumen; Recht; Diebstahls; Auflage; Verfahren; Kassen; Basel; Warte; Gerichts; Über; Vollendet; Erstinstanzliche
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
145 IV 146 (6B_932/2018)Art. 46 Abs. 1 Satz 2, Art. 49 StGB; Bildung einer Gesamtstrafe bei Widerruf der bedingten Strafe (Änderung der Rechtsprechung). Am 1. Januar 2018 ist die revidierte Bestimmung von Art. 46 Abs. 1 Satz 2 StGB in Kraft getreten. Bei Widerruf des bedingten Strafvollzugs hat das Gericht nunmehr mit der widerrufenen und der neuen Strafe eine Gesamtstrafe zu bilden. Die Gesamtstrafenbildung setzt voraus, dass die widerrufene und die neue Strafe gleichartig sind (E. 2.1-2.3). Bei der Bildung der Gesamtstrafe ist die neue Strafe als "Einsatzstrafe" in sinngemässer Anwendung des Asperationsprinzips (Art. 49 StGB) durch die widerrufene Strafe zu erhöhen (E. 2.4). Gesamtstrafe; Freiheitsstrafe; Gesamtstrafen; Recht; Gesamtstrafenbildung; Widerruf; Probezeit; Widerrufene; Gericht; Gesetzgeber; Betäubungsmittel; Ratio; Bedingte; Vorstrafe; Auslegung; Hinweisen; Taten; Wortlaut; Sanktion; Bildet; Betäubungsmittelgesetz; Urteil; Zumessung; Bildung; Asperation; Sanktionen; Bilden; Bundesgericht; Rechtsprechung; Gleichartig
142 IV 265 (6B_829/2014)Art. 49 Abs. 1 und 2 StGB; Zusatzstrafe (retrospektive Konkurrenz). Methodik der Zusatzstrafenbildung; Art. 49 Abs. 2 StGB erlaubt keine erneute Beurteilung der in Rechtskraft erwachsenen Grundstrafe (E. 2.4.1). Die Zusatzstrafe ist die infolge Asperation mit der Grundstrafe reduzierte Strafe für die neu zu beurteilenden Taten (E. 2.4.4). Grund; Zusatzstrafe; Grundstrafe; Urteil; Delikt; Delikte; Gesamtstrafe; Rechtskräftig; Rechtskräftige; Taten; Beurteilen; Vorinstanz; Einzelstrafe; Mehrfache; Urteilende; Beschwerde; Beurteilenden; Konkurrenz; Rahmen; Nötigung; Rechtskräftigen; Retrospektive; Hinweis; Hinweisen; Schwerste; Beurteilt; Einzelstrafen; Freiheitsstrafe; Asperation

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
RP.2011.17Auslieferung an Deutschland. Beschwerde gegen Auslieferungsentscheid (Art. 55 IRSG); unentgeltliche Rechtspflege (Art. 65 Abs. 1 und 2 VwVG).Recht; Beschwerde; Auslieferung; Recht; Beschwerdeführerin; Entscheid; Freiheit; Staat; Bundesstrafgericht; Verfahren; Widerruf; MwH; Bundesstrafgerichts; MwH; Bundesgericht; Schweiz; Urteil; Verfahren; Gericht; Wuppertal; Rechtsanwalt; Person; Deutschland; Unentgeltlich; Rechtshilfe; Deutsche; Sachverhalt; Deutschen; Staates
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz