E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Value Added Tax Act (VAT)

Art. 8VAT from 2020

Art. 8 Value Added Tax Act (VAT) drucken

Art. 8 Place of supply of a service

1 The place of supply of a service is deemed, subject to paragraph 2, to be the place at which the recipient of the service has its registered office or a permanent establishment for which the service is provided, or in the absence of such a registered office or such a permanent establishment, its domicile or the place of his normal abode.

2 The place of supply of the following services is deemed to be:

a.
for services that are typically supplied directly in the physical presence of individuals, even if exceptionally they are supplied at a distance: the place where the person supplying the service has his registered office or a permanent establishment, or in the absence of such a registered office or such a permanent establishment the domicile or the place from which the person works; such services are in particular: healing treatments, therapies, nursing, personal hygiene, marriage, family and life counselling, social services and social welfare services and child and youth care;
b.
for services supplied by travel agencies and event organisers: the place where the person supplying the service has his registered office or a permanent establishment, or, in the absence of such a registered office or such a permanent establishment, the domicile or the place from which the person works;
c.
for services in the area of culture, the arts, sport, the science, scholarship, entertainment or similar services, including services of the event organiser and related services, if applicable: the place where these activities are actually performed;
d.
for restaurant supplies: the place where the supply is actually made;
e.
for passenger transport services: the place where transport actually takes place, as measured by the distance travelled; in the case of cross-border transport, the Federal Council may order that short internal distances may count as foreign and short distances abroad as internal distances;
f.
for services in connection with immovable property: the place where the property is situated; such services are in particular: brokerage, management, survey and valuation of the property, services in connection with the purchase or creation of rights in rem, services in connection with the preparation or the coordination of construction services, such as architectural, engineering and construction supervision services, surveillance of properties and buildings and accommodation services;
g.
for services in the area of international development cooperation and humanitarian help: the place for which the service is destined.

Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 8 Value Added Tax Act (MWSTG) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
BEZK 2017 387Kindesrückführung gemäss HKÜKindsvater; Kindsmutter; Betroffene; Betroffenen; Rückführung; Dänemark; Rechts; Schweiz; Gericht; Partei; Honorar; Welche; Kosten; Stellt; Kindes; Kinder; Würde; Amtliche; Kindsanhörung; Dezember; Rückführungsgesuch; Kanton; Kindsvertreter; Parteien; Liegen; Jahres; Rechtsanwältin

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
144 I 340 (2C_287/2018)Art. 56 VwVG; Art. 98 BGG; Art. 86 Abs. 2-5 MWSTG; Art. 6 Ziff. 1, 8 Ziff. 1, 13 und 14 EMRK. Es ist mit der EMRK vereinbar, dass über den einspracheweise festgesetzten provisorisch geschuldeten Mehrwertsteuerbetrag keine verwaltungsunabhängige Instanz entscheiden kann. Unterscheidung zwischen definitiver Steuerforderung und bloss provisorisch geschuldetem Steuerbetrag. Dieser wird gemäss Art. 86 Abs. 2 MWSTG in einem präliminaren Verfahren sui generis erhoben und stellt eine vorsorgliche Massnahme dar. Der Einspracheentscheid der ESTV hierüber unterliegt grundsätzlich keinem Rechtsmittel (E. 2.2). Abgaberechtliche Verpflichtungen sind, vorbehältlich des Steuerstrafrechts, von Art. 6 EMRK ausgenommen. Folglich gilt auch deren Vollstreckung nicht als zivilrechtlicher Anspruch im Sinne von Art. 6 Ziff. 1 EMRK, sodass kein konventionsrechtliches Recht auf Zugang zu einem Gericht besteht. Dies trifft auch auf Art. 86 Abs. 2 MWSTG zu, zumal es sich dabei um eine (die Hauptsache nicht präjudizierende) vorsorgliche Massnahme handelt (E. 3.3). Akzessorische Natur des Anspruchs auf wirksame Beschwerde (Art. 13 EMRK; E. 3.4) und des Diskriminierungsverbots (Art. 14 i.V.m. Art. 8 Ziff. 1 EMRK). Mangels hinreichender Rügen keine Prüfung von Art. 86 MWSTG unter diesen Gesichtspunkten (E. 3.5). Recht; MWSTG; Steuer; Recht; Zivil; Zivilrechtlich; Steuerbetrag; Provisorisch; Beschwerde; Geschuldet; Urteil; Geschuldete; Zivilrechtliche; Steuerforderung; Abrechnung; Einsprache; Person; Geschuldeten; Verfahren; Verpflichtungen; Betreibung; Rechts; Gericht; Anspruch; Rüge; Verfahren; Zahlung; Mehrwertsteuer; Konvention; Einspracheentscheid
142 II 433 (2C_436/2015)Art. 2 lit. b, Art. 5 Abs. 1 lit. b PublG; Art. 15 PublV; Art. 3 lit. e und Art. 12 VwVG; Art. 8 ZGB; Art. 34 und 116 ZG; Art. 1 ZTG; Einordnung der zollrechtlichen Berichtigung, Abgrenzung von den direktsteuerlichen Berichtigungstatbeständen und Verhältnis zur zollrechtlichen Beschwerde. Dem Generaltarif kommt Gesetzesrang zu. Die zollrechtliche Berichtigung hat die Richtigstellung einer unzutreffenden Veranlagungsverfügung zum Gegenstand; sie wirkt sich daher zwangsläufig auf das Dispositiv aus. Beweisführungs- und Beweislast im Berichtigungsverfahren (E. 3.2). Ob eine Falschanmeldung vorliegt, ist berichtigungsweise zu klären. Die Beschwerde ist erst im Anschluss an die Verfügung über die Berichtigung zulässig (E. 3.4). Der Beweis der Nämlichkeit ist im konkreten Fall nicht erbracht (E. 4). Die fehlende Veröffentlichung der Anhänge 1 und 2 zum ZTG, welche den Generaltarif enthalten, ändert nichts an dessen Gesetzesrang (E. 5). Berichtigung; Recht; Verfahren; Veranlagung; Berichtigungs; Beschwerde; Beweis; Zollkreis; Spediteurin; Zollkreisdirektion; Zollstelle; Zollanmeldung; Recht; Setze; Urteil; Person; Tarifnummer; Zolltarif; PublG; Entscheid; Berichtigungsverfahren; Zollrechtlich; Einfuhr; Anmeldepflichtige; Sachverhalt; Rindfleisch; Verfügung; Zollrechtliche; Generaltarif

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
C-748/2019RentenanspruchB-act; Beschwerde; Schen; Arbeit; Crohn; Fähigkeit; Morbus; Stellung; Beschwerdeführer; Stellungnahme; Gutachten; Arztbericht; Beidseits; Bericht; Hüftkopf; Verdacht; Beurteilung; Handlung; Behandlung; Medizin; Entzündliche; Hüftkopfnekrose; Klinik; Medizinisch; Medizinische; Diagnose; Untersuchung; Arbeitsunfähigkeit; Colon; Hüftgelenk
C-4764/2018RentenanspruchBeschwerde; Arbeit; Richt; Fähigkeit; Beschwerdeführer; Facharzt; Recht; Arbeitsfähigkeit; Medizinisch; Urteil; Gutachten; Vorinstanz; Medizinische; Beurteilung; Rente; Leistung; Gesundheit; Schmerz; Akten; Verfügung; Stellung; Bericht; "; Psychisch; Diagnose; ärztliche; Sicht; Derungen; BVGer; Psychiatrische

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
BP.2015.46Beschlagnahme (Art. 46 f. VStrR); Aufschiebende Wirkung
(Art. 28 Abs. 5 VStrR).
Beschwerde; Beschwerdeverfahren; VStrR; Beschwerdekammer; Bundesstrafgericht; Bundesstrafgerichts; Angefochtene; Parteien; Standslos; Verfahren; Beschwerdegegnerin; Beschwerdeführerin; Angefochtenen; Erledigt; MWSTG; Beschlagnahme; Verfügung; Trust; Rechtsanwalt; Mehrwertsteuer; Zollverwaltung; Stellung; Beschluss; Entschädigungs; Bundesgesetz; Eidgenössische; Hierzu; Abzuschreiben; Aufhebung
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz