E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Cudesch da procedura civila svizzer (CPC)

Art. 77 Cudesch da procedura civila svizzer (CPC) drucken

Art. 77 Effects da l'intervenziun

Sch'il resultat dal process è disfavuraivel per la partida principala, ha quai er in effect sin l'intervenient, cun excepziun dals suandants cas:

a.
l'intervenient è stà impedì da far valair meds d'attatga u da defensiun causa il stadi dal process al mument da sia intervenziun ubain causa acts u omissiuns da la partida principala; u
b.
la partida principala n'ha – intenziunadamain u per greva negligientscha – betg fatg valair meds d'attatga u da defensiun che l'intervenient n'enconuscha betg.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 77 Cudesch da procedura civila svizzer (ZPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHHE180111OrganisationsmangelVerfahren; Recht; Gericht; Beklagten; Aktionär; Organisation; Gesellschaft; Aktien; Bundesgericht; Partei; Urteil; Nebenintervenient; Offerte; Geschäft; Versteigerung; Aktionäre; Vorliegenden; Preis; Untersuchungsgrundsatz; Sachverhalt; Auflösung; Rechtsbegehren; Gelte; Verpflichtet; Erwähnte; Lösung; Hinweis; Organisationsmängel
ZHPP140001definitive Eintragung eines BauhandwerkerpfandrechtsStreit; Streitberufene; Beklagten; Beschwerde; Partei; Verfahren; Entscheid; Recht; Rubrum; Vorinstanz; Parteiwechsel; Prozessführung; Sicherheit; Streitberufenen; Streitverkündenden; Parteien; Materiell; Gericht; Vorinstanzlichen; Sicherheiten; Grundstücke; Verfügung; Vorliege; Übernahme; Streitverkündende; Materielle; Ursprünglich; Vertreten; Ursprüngliche; Aufschiebende
Dieser Artikel erzielt 25 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
SGHG.2003.42Entscheid Art. 1, 3, 14, 17 f., 23, 25, 27, 32, 34 ff. des Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassenverkehr (Convention relative au Contrat de transport international de marchandises par route (CMR, SR 0.741.611). Zu entscheiden war im Wesentlichen über die Aktivlegitimation und Passivlegitimation der Parteien; insbesondere über die Frachtführerstellung der Beklagten und über die Gültigkeit einer Zession nach iranischem Recht (Handelsgericht, 23. März 2005, HG.2003.42) Fracht; Transport; Kläg; Frachtführer; Recht; Klagt; Schaden; Klagte; Beklagten; Käufer; Käuferin; Empfänger; Haftung; Transportgut; Verkäufer; Thume; Vertrag; Fremuth; Verkäuferin; Transport; Order; Schadens; Maschine; Person; Klage; Streit; Beschädigt; Spediteur
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
120 Ia 217Art. 4 BV; verfassungsmässiger Armenrechtsanspruch eines Ausländers mit Wohnsitz im Ausland. Der Anspruch darf nicht vom Bestehen eines Staatsvertrages mit dem Wohnsitzstaat oder von dessen Zusicherung der Gleichbehandlung abhängig gemacht werden. Recht; Unentgeltliche; Recht; Ausländer; Wohnsitz; Anspruch; Staat; Rechtspflege; Ausland; Appellationshof; Entscheid; Beschwerde; Armenrechts; Unentgeltlichen; Gesuch; Beschwerdeführer; Gleichbehandlung; Urteil; Bundesgericht; Auffassung; Gesichtspunkt; Ergebe; Schweiz; Ausländers; MÜLLER; Prozessführung; Armenrechts; Rechtsprechung; Diss; Erwägungen
105 Ia 67Art. 4, 31 und 33 BV; Anwaltsmonopol in Steuersachen. 1. Legitimation der Partei zur staatsrechtlichen Beschwerde, wenn eine von ihr bevollmächtigte Person nicht als Parteivertreter zugelassen wurde (E. 1b). 2. Anwaltsmonopol und Handels- und Gewerbefreiheit: a) Inwiefern hat eine gesetzliche Ordnung der gewillkürten Parteivertretung die Handels- und Gewerbefreiheit zu beachten (E. 4)? b) Öffentliche Interessen, welche Einschränkungen der gewillkürten Parteivertretung rechtfertigen können (E. 5). c) Ist es mit dem Verhältnismässigkeitsprinzip vereinbar, die gewillkürte Parteivertretung vor der obersten kantonalen Steuerjustizbehörde allein den Rechtsanwälten vorzubehalten? (Frage offen gelassen). Überblick über den Rechtszustand in den Kantonen (E. 7). Recht; Kanton; Partei; Anwalt; Verwaltung; Steuer; Beschwerde; Parteivertretung; Kantone; Verwaltungsgericht; Person; Gewerbe; Personen; Handel; Bernische; Interesse; Gewerbefreiheit; Handels; Zürcher; Anwälte; Bernischen; Gelassen; Vertretung; Zugelassen; Anwaltsmonopol; Rekurs; Vertreter; Basel; Praxis; Steuerjustizbehörde
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz