E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Loi fédérale sur la circulation routière (LCR)

Art. 62 LCR de 2020

Art. 62 Loi fédérale sur la circulation routière (LCR) drucken

Art. 62

Réparation du dommage, réparation morale

1 Le mode et l’étendue de la réparation ainsi que l’octroi d’une indemnité à titre de réparation morale sont régis par les principes du code des obligations1 concernant les actes illicites.

2 Lorsque la personne tuée ou blessée jouissait d’un revenu exceptionnellement élevé, le juge peut, en tenant compte de toutes les circonstances, réduire équitablement l’indemnité.

3 Les prestations faites au lésé, provenant d’une assurance privée dont le détenteur a payé tout ou partie des primes, sont déduites de l’indemnité due par ce dernier proportionnellement à sa contribution, à moins que le contrat d’assurance n’en dispose autrement.


1 RS 220



Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 62 Loi fédérale sur la circulation routière (SVG) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
SGBO.2017.27Entscheid Art. 42 Abs. 1 und 2, Art. 46 Abs. 1 OR (SR 220): Die Bestimmung des hypothetischen Ein-kommens kann insbesondere dann, wenn die Geschädigte einen bevorstehenden und wegen des Unfalls vereitelten Berufswechsel behauptet, Beweisschwierigkeiten mit sich bringen und eine Schadensschätzung im Sinn von Art. 42 Abs. 2 OR erforderlich machen. Eine Schätzung auf Grundlage eines anderen als des im Unfallzeitpunkt ausgeübten Beru-fes erfolgt jedoch erst, wenn sich die Annahme eines Wechsels aufgrund konkreter, von der Geschädigten vorgebrachter und nachgewiesener Anhaltspunkte aufdrängt (Kantonsge-richt, III. Zivilkammer, 18. Januar 2019, BO.2017.27). Klägerin; Unfall; Hätte; Welche; Einkommen; Schaden; Vorinstanz; Geschäft; Arbeit; Tätig; Beweis; Hypothetische; Selbst; Geschädigte; Selbständig; Hätte; Einkommens; Nehmen; Ereignis; Hypothetischen; Fellmann/; Kottmann; AaO; Selbständige; Berufung; Wieder; Konkret; Erzielt; Dieser; Bereits
BEZK 2016 486Kongruenz von Renten der Sozialversicherungen und VersorgungsschadenBerufung; Versorgung; • Haushalt; Kläger; Anschlussberufung; Berufungskläger; Versorgungsschaden; Erlassen; Haushalts; Erwerb; Hinterlassenen; Leistung; Schaden; Leistungen; Partei; Anschlussberufungsklägerin; Stellt; Berechnung; Sozialversicherung; Kongruenz; Regionalgericht; Welche; Versorger; Versicherung; Sachlich; Vorinstanz; Betrieb

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
138 III 157 (6B_368/2011)Art. 47 OR, Art. 62 Abs. 1 SVG; Genugtuung bei Konkubinatsverhältnis. Ein stabiles Konkubinatsverhältnis kann im Sinne von Art. 47 OR einen Anspruch auf Genugtuung zugunsten des überlebenden Konkubinatspartners begründen; Begriff des stabilen Konkubinatsverhältnisses (E. 2). Concubin; Droit; Moral; Indemnité; Civil; Concubinage; Recourant; être; Arrêt; Relation; Recourante; Consid; Table; Commun; Cantonal; Principe; Conclu; Défunt; D'une; Enfant; Civile; Cantonale; Comme; Ratio; Civiles; Admis; était; Depuis; Stable; Communauté
132 III 321Schadensberechnung bei Invalidität; Überentschädigungsverbot; Anrechnung von schadensausgleichenden Leistungen Dritter; Haushaltschaden (Art. 42 Abs. 2, Art. 46 Abs. 1 und Art. 51 Abs. 2 OR; Art. 34 Abs. 2 BVG und Art. 26 BVV 2 in den bis zum 31. Dezember 2004 geltenden Fassungen). Anrechnung von BVG-Invalidenleistungen an den zu ersetzenden Erwerbsausfallschaden. Voraussetzungen der Kongruenz der Leistungen und des Bestehens einer Rückgriffsmöglichkeit der Pensionskasse gegen den Haftpflichtigen, insbesondere im Fall, in dem die Vorsorgeeinrichtung in ihrem Reglement nicht vorgesehen hat, dass ihr der Geschädigte seine Ansprüche gegen den Haftpflichtigen abtreten muss (E. 2). Berücksichtigung einer Reallohnerhöhung bei der Berechnung des künftigen Haushaltschadens (E. 3). Haushalt; Schaden; Haushalts; Haushaltschaden; Leistung; Arbeit; Künftige; Regress; Berechnung; Recht; Leistungen; Pensionskasse; Künftigen; Person; Reallohnerhöhung; Vorsorge; Recht; Haftpflicht; Versicherung; Haushaltschadens; Vorinstanz; Haftpflichtige; Schadens; SCHAETZLE/; Vorsorgeeinrichtung; Alter; Bundesgericht; Arbeitnehmer
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz