E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 57 StGB vom 2021

Art. 57 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 57

1 Die Strafen verjähren in:

a.
30 Jahren, wenn eine lebenslängliche Freiheitsstrafe ausgesprochen wurde;
b.
25 Jahren, wenn eine Freiheitsstrafe von zehn oder mehr Jahren ausgesprochen wurde;
c.
20 Jahren, wenn eine Freiheitsstrafe von mindestens fünf und weniger als zehn Jahren ausgesprochen wurde;
d.
15 Jahren, wenn eine Freiheitsstrafe von mehr als ein und weniger als fünf Jahren ausgesprochen wurde;
e.
fünf Jahren, wenn eine andere Strafe ausgesprochen wurde.

2 Die Verjährungsfrist einer Freiheitsstrafe verlängert sich:

a.
um die Zeit, während der sich der Täter im ununterbrochenen Vollzug dieser oder einer anderen Freiheitsstrafe oder Massnahme, die unmittelbar vorausgehend vollzogen wird, befindet;
b.
um die Dauer der Probezeit bei bedingter Entlassung.

3 Die Nebenstrafe der Degradation ist unverjährbar.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 57 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB160093Mehrfaches Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz etc. und WiderrufSchuldig; Massnahme; Beschuldigte; Freiheit; Freiheitsstrafe; Beschuldigten; Ambulante; Verteidigung; Urteil; Behandlung; Vollzug; Amtlich; Ambulanten; Amtliche; Stationäre; Gericht; Berufung; Staatsanwalt; Vorinstanz; Vollzug; Betäubungsmittel; Staatsanwaltschaft; Zürich-Sihl; Gesamtstrafe; Angeordnet; Recht; Drogen; Zusatzstrafe; Verfügung
ZHSB150054Raub etc. und Widerruf Schuldig; Beschuldigte; Digten; Beschuldigten; Privatkläger; Massnahme; Vorinstanz; Verteidigung; Täter; Freiheit; Urteil; Recht; Staatsanwalt; Recht; Freiheitsstrafe; Staatsanwaltschaft; Berufung; Privatklägers; Einvernahme; Erwachsene; Gutachter; Gericht; Erklärte; Stellung; Amtlich; Aussage
Dieser Artikel erzielt 16 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
143 IV 373 (6B_934/2016)Art. 29 Abs. 1 BV; Art. 6 Ziff. 1 EMRK; Art. 5 Abs. 1 StPO; Kaskade möglicher Folgen einer Verletzung des Beschleunigungsgebots; Bestätigung der Rechtsprechung. Die Folgen einer Verletzung des Beschleunigungsgebots sind meistens die Strafreduktion, manchmal der Verzicht auf Strafe oder, als ultima ratio in Extremfällen, die Einstellung des Verfahrens (E. 1.4.1). Ein Verzicht auf Verfahrenskosten oder deren Reduktion kommt ebenso wie eine Genugtuung nur in Frage, wenn die Verletzung des Beschleunigungsgebots derart schwer wiegt, dass das Verfahren einzustellen ist (Prinzip der Akzessorietät der Kosten; E. 1.4.2). Aufgrund der Andersartigkeit von Strafen und Massnahmen kann eine Strafreduktion auch dann eine angemessene Wiedergutmachung einer Verletzung des Beschleunigungsgebots darstellen, wenn sich die beschuldigte Person bereits im vorzeitigen Massnahmenvollzug befand (E. 1.4). Verfahren; Verfahrens; Beschwerde; Beschwerdeführer; Beschleunigungsgebot; Massnahme; Verletzung; Beschleunigungsgebots; Verfahren; Gericht; Reduktion; Verfahrenskosten; Massnahmen; Kanton; Reduktion; Vorinstanz; Person; Beschwerdeführers; Wiedergutmachung; Recht; Kantons; Verfahrens; Urteil; Beschuldigte; Anklage; Verfahrensverzögerung; Freiheitsstrafe; Berufung; Komplize; Staatsanwaltschaft
142 IV 56 (6B_513/2015)Lebenslängliche Freiheitsstrafe, Verwahrung (Art. 64 Abs. 1 StGB); Verhältnis. Die Verwahrung im Sinne von Art. 64 Abs. 1 StGB ist auch bei Ausfällung einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe anzuordnen, wenn die in dieser Bestimmung genannten Voraussetzungen erfüllt sind (E. 2). Verwahrung; Freiheit; Freiheitsstrafe; Entlassung; Bedingte; Angeordnet; Lebenslängliche; Täter; Lebenslänglichen; Vollzug; Vollzug; Ordnete; Angeordnete; Probezeit; Gericht; Anordnung; Voraussetzung; Voraussetzungen; Bedingten; Bewährung; Weisungen; Erfüllt; Massnahme; Täters; Bewährungshilfe; Entlassene; Angeordneter; Sicherheit

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
E-2313/2017AsylwiderrufBeschwerde; Beschwerdeführer; Recht; Verwerflich; Beschwerdeführers; Verfügung; Verwerfliche; Bundesverwaltungsgericht; Handlung; Asylwiderruf; Taten; Schweiz; Massnahme; Verwerflichkeit; Freiheit; Freiheitsstrafe; Sucht; Urteil; Versuchte; Diebstahl; Vorinstanz; Flüchtling; Schaffhausen; Kanton; Behandlung; Kantons; Person; Vollzug; Verwerflichen
D-6038/2006Asyl und WegweisungBeschwerde; Beschwerdeführer; Recht; Mongolei; Über; Beschwerdeführers; Beschwerdeführerin; Untersuchung; Gefängnis; Apotheke; Dokument; Glaubhaft; Schwester; Ausführungen; Wegweisung; Staatsanwalt; Beziehungsweise; Schweiz; Vorinstanz; Worden; Staatsanwaltschaft; Apotheker; Vollzug; Behandlung; Vorbringen; Hinaus; Mongolische; Person
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz