E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Value Added Tax Act (VAT)

Art. 56VAT from 2020

Art. 56 Value Added Tax Act (VAT) drucken

Art. 56 Incurrence, prescription and payment of the import tax debt

1 The import tax debt is incurred at the same time as the customs debt (Art. 69 CustA1).

2 Taxable persons under Article 51 who settle the import tax debt via the CSP are allowed a period of 60 days after issue of the invoice to make payment; exceptions are imports made by tourists, which must be reported orally for customs assessment.

3 In relation to security, facilities may be granted if collection of the tax is not endangered as a result.

4 The import tax debt prescribes at the same time as the customs debt (Art. 75 CustA). The prescriptive period is suspended for as long as criminal proceedings in respect of tax offences under this Act are in process and the person liable for payment has been informed (Art. 104 para. 4).

5 If the import tax debt changes as a result of subsequent adjustment of the consideration, in particular as a result of revision of the contract or because of price adjustments between related businesses based on recognised guidelines, the tax that has been assessed too low must be notified to the FCA within 30 days of the adjustment. The notification and the adjustment of the tax assessment may be dispensed with if the additional tax payable could be deducted as input tax under Article 28.


1 SR 631.0


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 56 Value Added Tax Act (MWSTG) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
SGBZ.2008.22Entscheid Art. 20 Abs. 1, Art. 21 Abs. 1, Art. 24 Abs. 1 Ziff. 4, Art. 29, Art. 163 OR (SR 220). Beurteilung des offenbaren Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistung bei einem Vertrag mit wesentlichen Merkmalen eines aussergerichtlichen Vergleichs. Irrtumsanfechtung eines solchen Vertrags. Schwelle für die Leichtsinnigkeit. Vorliegend keine Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch eine Abrede die Beweislast betreffend. Berücksichtigung des nachträglichen Verhaltens des angeblich Bedrohten bei der Frage, ob eine Drohung bei ihm kausal eine Furcht bewirkt habe. Keine Übermässigkeit der Konventionalstrafe (Kantonsgericht St. Gallen, Kläger; Beklagte;Beklagten; Vereinbarung; Berufung; Vertrag; Partei; Parteien; Urteil; Schaden; Urteil; Dezember; Vertrags; Vergleich; Seiner; Klägers; Berufung; Forderung; Leistung; Kläg; Vorinstanz; Konventionalstrafe; Widerklage; Liegen; Weiter; Furcht; Gauch/

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-5624/2018ZölleBeschwerde; Beschwerdeführer; Einfuhr; Beschwerdeführerin; Ursprungs; Urteil; Zollanmeldung; Bundes; Einfuhren; BVGer; Vorinstanz; Ursprungsnachweis; Recht; Akten; Rechnung; Ursprungsnachweise; Person; Zeitpunkt; Fallgruppe; Forderung; Frist; Gültig; Verfahren; Verjährung; Rechtlich; Tarifnummer; Protokoll; Veranlagung; Urteile
A-714/2018ZölleBeschwerde; Lerie; Galerie; Beschwerdeführer; Akten; Fall-Nr; Einfuhr; Kunstwerk; Verlagerung; Kommission; Verlagerungsverfahren; Werke; Kunstwerke; Recht; Beschwerdeführers; Verkauf; Preis; Agreement; Consignment; Werke; Einfuhrsteuer; Verfahrens; Erwähnt; Vertrag; Recht; Verfahren; Urteil
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz