E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Zivilgesetzbuch (ZGB)

Art. 517 ZGB vom 2021

Art. 517 Zivilgesetzbuch (ZGB) drucken

Art. 517 A. Erteilung des Auftrages

A. Erteilung des Auftrages

1 Der Erblasser kann in einer letztwilligen Verfügung eine oder mehrere handlungsfähige Personen mit der Vollstreckung seines Willens beauftragen.

2 Dieser Auftrag ist ihnen von Amtes wegen mitzuteilen, und sie haben sich binnen 14 Tagen, von dieser Mitteilung an gerechnet, über die Annahme des Auftrages zu erklären, wobei ihr Stillschweigen als Annahme gilt.

3 Sie haben Anspruch auf angemessene Vergütung für ihre Tätigkeit.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 517 Zivilgesetzbuch (ZGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHLF190081Wiederherstellung der Berufungsfrist im Urteil des Einzelgerichtes Erbschaftssachen des Bezirksgerichtes Zürich vom 12. November 2019 (EL191009)Recht; Testament; Testaments; Vorinstanz; Berufung; Gesuch; Erblasser; Wiederherstellung; Willen; Frist; Testamentseröffnung; Urteil; Berufungsfrist; Partei; Willensvollstrecker; Gesuchsgegner; Erblassers; Obergericht; Beschwerde; Entscheid; Säumnis; Nicht; Verfahren; Nottestament; Bundesgericht; Säumnisgr; Oberrichter; Zutreffend; Auslegung; Gericht
ZHLF190041Testamentseröffnung und ErbscheinBerufung; Berufungsklägerin; Testament; Erbschein; Willensvollstreckerin; Willensvollstreckerinnen; Entscheid; Beschwerde; Erblasser; Erben; Obergericht; Bundesgericht; Testamentsnachtrag; öffnung; Gesetzliche; Verfügung; Gungen; Gesetzlichen; Bülach; Eingabe; Bezirksgericht; Letztwillige; Einzelgericht; Erblassers; Testamentseröffnung; Nachlass; Urteil
Dieser Artikel erzielt 21 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
LUAR 00 20§ 12 aAnwG; Art. 517 ZGB. Die Verschleppung eines Willensvollstreckermandats verstösst auch gegen das öffentliche Anwaltsstandesrecht. Ausser zur Unzeit kann ein solches Mandat jederzeit und ohne Angabe von Gründen niedergelegt werden. Ein Amtszwang besteht nicht.Willensvollstrecker; Anwalt; Mandat; Disziplinarbeklagte; Pflicht; Mandats; Aufsichtsbehörde; Untätigkeit; Verhalten; Auftrag; Luzern; Vermächtnisnehmer; Anwaltsstandes; Unzeit; Berufspflichten; Disziplinarbeklagten; Testa; Martin; Verletzung; Schaden; Halten; Sterchi; Insbes; Giovanni; Andrea; Diss; Kanton; Elementare; Verletzt
LUAR 00 8§§ 12 ff. AnwG. Ein Rechtsanwalt, der in seinen Abrechnungen Positionen aufführt, die nicht honorarberechtigt sind, handelt standeswidrig bzw. verletzt öffentlichrechtliches Standesrecht, unabhängig davon, ob dies im Rahmen eines gewöhnlichen Anwaltsmandates oder im Rahmen eines Willensvollstreckermandates geschieht. Zur Zuständigkeit der Aufsichtsbehörde über die Rechtsanwälte.Beschwerde; Beschwerdegegner; Willensvollstrecker; Recht; Honorar; Entscheid; Regierungsstatthalter; Partei; Regierungsrat; Beschwerdegegners; Beschwerdeführer; Aufsichtsbeschwerde; Rechtsanwälte; Erbschaft; Erfolglos; Aufsichtsbehörde; Positionen; Zusammenhang; Rechnung; Erfolglose; Ausarbeitung; Teil; Aufwand; Parteien; Fallen; Stellungnahme; Gemessen; Hauptsache; Viertel; Aufwendungen
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
144 III 217 (5A_363/2017)Art. 518 Abs. 1 und 2 ZGB; Art. 97, Art. 398 Abs. 2 und Art. 400 Abs. 1 OR; Verantwortlichkeit des Willensvollstreckers gegenüber einer Quotenvermächtnisnehmerin. Zur Frage, ob eine Quotenvermächtnisnehmerin den Willensvollstrecker mit einer Verantwortlichkeitsklage auf Ersatz des Schadens belangen kann, den sie dadurch erlitten haben will, dass der Willensvollstrecker durch die vorwerfbar pflichtwidrige Berechnung seines Honorars das Reinvermögen des Nachlasses vermindert und so das Quotenvermächtnis geschmälert hat (E. 5.2 und 5.3). Willen; Willensvollstrecker; Vermächtnis; Beschwerde; Vermächtnisnehmer; Verantwortlichkeit; Nachlass; Beschwerdeführerin; Erben; Honorar; Erblasser; Verantwortlichkeitsklage; Beschwerdegegner; Vermächtnisse; Quote; Willensvollstreckers; Schaden; Quotenvermächtnis; Recht; Bundesgericht; Entscheid; Urteil; Schuld; KÜNZLE; Erbschaft; Nachlasses; Appellationsgericht
138 III 449 (5D_76/2011)Art. 517 Abs. 3 ZGB, Art. 394 ff. OR; Vergütung des Willensvollstreckers. Frage der Bestimmungen, die auf eine Vereinbarung zwischen Erben und Willensvollstrecker über dessen Vergütung anwendbar sind (E. 4.2). Della; Compenso; Testamentario; Esecutore; L'esecutore; Cit; Orario; Ricorrente; L'accordo; Eredi; Onorario; Consid; Appello; Civile; Willensvollstrecker; Quanto; Degli; Dicembre; Interessi; Oltre; Dell'esecutore; Tribunale; Petizione; L'onorario; Ricorso; Corte; Condanna; Nella; Cantonale

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Martin Karrer, Nedim Peter Vogt, Daniel LeuBasler Kommentar, ZGB II2015
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz