E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Loi fédérale sur la poursuite pour dettes et la faillite (LP)

Art. 48 LP de 2021

Art. 48 Loi fédérale sur la poursuite pour dettes et la faillite (LP) drucken

Art. 48

Le débiteur qui n'a pas de domicile fixe peut être poursuivi au lieu où il se trouve.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 48 Loi fédérale sur la poursuite pour dettes et la faillite (SchKG) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
SOSCBES.2020.62Rückweisung BetreibungsbegehrenSchuldner; Betreibung; Beschwerde; Wohnsitz; Betreibungsamt; Beschwerdeführer; Bekannt; Schuldners; öffentliche; Gläubiger; Bekanntmachung; Aufenthalt; Aufenthaltsort; Angabe; Betreibungsort; Olten-Gösgen; Urteil; Ausland; Bundesgericht; Aktuelle; Unbekannt; Abklärungen; Letzten; Wohnort; Einwohnerkontrolle; Gläubigers; Begründung; Worden

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
139 III 195Art. 49 Abs. 1 BV, Art. 91, 96 und 251 ZPO, GebV SchKG; Entscheide des Arrestgerichts. Rechtsgrundlagen von Streitwert, Spruchgebühr und Parteientschädigung in Arrestsachen (E. 4). SchKG; Beschwerde; Obergericht; Streitwert; Beschwerdeführer; Urteil; Partei; Recht; Gebühr; Verfahren; Parteien; Obergerichts; Entscheid; Parteientschädigung; Gericht; Konkurs; Gerichtliche; Arresteinsprache; Gebühren; Arrestgericht; Kantons; Zweitinstanzliche; Gerichtsgebühr; Schweiz; Schuldbetreibung; Summarsache; Festsetzung; Gerichtlichen
136 III 373 (5A_53/2010)Art. 53 und 84 Abs. 1 SchKG; Gerichtsstand der Rechtsöffnung; Betreibungsort bei Wohnsitzwechsel. Wenn der Schuldner seit der Zustellung des Zahlungsbefehls seinen Wohnsitz verlegt und sein Gläubiger davon sichere Kenntnis erhalten hat, muss das Gesuch um Rechtsöffnung dem Gericht am neuen Wohnsitz des Schuldners gestellt werden, das seine örtliche Zuständigkeit nicht unter Hinweis auf den bisherigen Betreibungsort ablehnen darf (E. 2 und 3). Wohnsitz; Betreibung; SchKG; Schuldner; Rechtsöffnung; Betreibungsort; Beschwerde; Gericht; Schuldners; Zahlungsbefehl; Wohnsitzwechsel; Gläubiger; Kanton; Betreibungsorte; Zahlungsbefehls; Gesuch; Kantons; Zustellung; Beschwerdegegner; Betreibungsortes; Konkurs; Gerichtsstand; Rechtsöffnungsverfahren; Auslegung; Zuständigkeit; Bundesgericht; Wohnsitzwechsels; Ordentliche; Schuldbetreibung; Beschwerdeführer

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-1087/2016Beitragsverfügung der AuffangeinrichtungBeschwerde; Beschwerdeführer; Beschwerdeführerin; Vorinstanz; Recht; Verfügung; Betreibung; Angefochtene; Beiträge; Urteil; Gebühr; Rechtsvorschlag; Bundes; Angefochtenen; Verzug; Verzugszins; Auffangeinrichtung; BVGer; Partei; Verfahren; Schuldet; Betrag; Stellungnahme; Bundesverwaltungsgericht; Akten; Arbeitgeber; Entscheid; Dispositiv; Gebühren; Dispositiv-Ziff
C-6579/2011Beitragsverfügung der AuffangeinrichtungBeschwerde; Vorinstanz; B-act; Beschwerdeführer; Bundes; Beschwerdeführerin; Recht; Tungsgericht; Bundesverwaltungsgericht; Beilage; Begründung; Verfügung; Urteil; Beiträge; Angefochtene; Beitragsverfügung; Bundesverwaltungsgerichts; Arbeitnehmer; Begründungspflicht; Vernehmlassung; Beilagen; Erhoben; Genüge; Akten; Verfahren; Berechnung; Rechtsvorschlag; Sind

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Ernst F. Schmid Kommentar zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs1998
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz