E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Zivilgesetzbuch (ZGB)

Art. 454 ZGB vom 2023

Art. 454 Zivilgesetzbuch (ZGB) drucken

Art. 454

1 Wer im Rahmen der behördlichen Massnahmen des Erwachsenenschutzes durch widerrechtliches Handeln oder Unterlassen verletzt wird, hat Anspruch auf Schadenersatz und, sofern die Schwere der Verletzung es rechtfertigt, auf Genugtuung.

2 Der gleiche Anspruch besteht, wenn sich die Erwachsenenschutz­behörde oder die Aufsichtsbehörde in den anderen Bereichen des Erwachsenenschutzes widerrechtlich verhalten hat.

3 Haftbar ist der Kanton; gegen die Person, die den Schaden verursacht hat, steht der geschädigten Person kein Ersatzanspruch zu.

4 Für den Rückgriff des Kantons auf die Person, die den Schaden verursacht hat, ist das kantonale Recht massgebend.

B. Verjährung >
Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2023 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 454 Zivilgesetzbuch (ZGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHPQ180085SchadenersatzBeschwerde; Bezirksrat; Verfahren; Obergericht; Kanton; Akten; Bundesgericht; Massnahme; Gericht; Hinwil; Bezirksrates; Obergerichts; Oberrichter; Kantons; Angefochtene; Erwägungen; Besprechung; Entscheid; Gerichtsschreiber; Treten; Zivilkammer; Beschwerdeführerin; Abwägen; Lehnt; Setzen; Hinsicht; Konto; Funktion; Unzulässigerweise; Betreibungsamt
ZHPQ160065Beschwerde gegen die Beiständin in der Beistandschaft nach Art. 394 i.V.m. Art. 395 ZGBBeschwerde; KESB-act; Beiständin; Beistand; Beistands; Schwester; Beschwerdeführerin; Beistandschaft; Bezirksrat; Vorinstanz; Verbeiständete; Rechenschaftsbericht; Recht; Urteil; Vormundschaftsbehörde; Eingabe; Angefochten; Deten; Entscheid; Schaden; Beistandswechsel; Unterzeichnet; Stadt; Verbeiständeten; Kanton; Beschluss; Aufhebung; Fassen
Dieser Artikel erzielt 10 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
SOVWBES.2019.212ProzessvollmachtBeschwerde; Recht; Simic; Verfahren; Beiständin; Rechtsanwalt; Entscheid; Verfahren; Staat; Geschäft; Beistand; Beschwerdeführer; Person; Solothurn; Thal-Gäu; Staatsanwaltschaft; E-Mail; Erwachsenenschutz; Zustimmung; Kanton; Verfahrens; Prozessvollmacht; Verwaltungsgericht; Thal-Gäu/Dorneck-Thierstein; Zivil; Kindes; Kantons; Erwachsenenschutzbehörde; Erhoben
SOVWBES.2018.388Schlussbericht und SchlussrechnungBeschwerde; Beiständin; Recht; Verwaltung; Verwaltungsgericht; Rechnung; Beschwerdeführerin; Entscheid; Entschädigung; Unentgeltliche; Person; Forderung; Genehmigung; Bericht; Schlussbericht; Schlussrechnung; Solothurn; Beistand; Gericht; Aufgabe; Bundesgericht; Gesuch; Unentgeltlichen; Verfahren; Recht; Rechtspflege; Betrag; Verfahren; Erwachsenenschutzbehörde
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
140 III 92 (5A_815/2013)Zulässigkeit der Beschwerde in Zivilsachen nach Aufhebung der Kindesschutzmassnahme (Art. 76 Abs. 1 lit. b BGG). Begehren um Feststellung der Widerrechtlichkeit der Massnahme bzw. von Verfahrensfehlern. Voraussetzungen, unter denen das Bundesgericht auf eine Beschwerde eintritt, wenn das aktuelle praktische Interesse bei Einreichung der Beschwerde bereits weggefallen ist. Zur Bedeutung der Verantwortlichkeitsklage nach Art. 454 ZGB (E. 1-3). Beschwerde; Kindes; Feststellung; Interesse; Recht; Urteil; Kindesschutz; Widerrechtlichkeit; Verfahren; Praktisch; Kinder; Abklärungen; Fürsorgerische; Praktische; Beschwerdeführer; Kindesschutzmassnahme; Begehren; Erwachsenenschutz; Bundesgericht; Klage; Verletzung; Verfahrens;Verwaltungsgericht; Person; Jugenddienst; Kindesschutzmassnahmen; Fürsorgerischen; Zivilsachen; Massnahme
116 II 407Fürsorgerische Freiheitsentziehung; Frist für die Verantwortlichkeitsklage nach Art. 429a ZGB. Die Klagefrist für Verantwortlichkeitsansprüche gemäss Art. 429a ZGB beträgt ein Jahr. Wo die fürsorgerische Freiheitsentziehung einen Bevormundeten betroffen hatte, beginnt der Fristenlauf erst mit der Aufhebung der Vormundschaft. Vormunds; Vormundschaft; Verantwortlichkeit; Verjährung; Freiheitsentziehung; Fürsorgerische; Klage; Vormundschaftliche; Vormundschaftlichen; Kanton; Schaden; Beginnt; Bundesgericht; Schlussrechnung; Erhoben; Verjährungsfrist; Massnahme; Frist; Behörden; Verantwortlichkeitsklage; Schädiger; Urteil; Genugtuung; Regel; Schadenersatz; Widerrechtliche; Mitglieder; Anstalt
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz