E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Zivilgesetzbuch (ZGB)

Art. 450 ZGB vom 2020

Art. 450 Zivilgesetzbuch (ZGB) drucken

Art. 450 A. Beschwerdeobjekt und Beschwerdebefugnis

A. Beschwerdeobjekt und Beschwerdebefugnis

1 Gegen Entscheide der Erwachsenenschutzbehörde kann Beschwerde beim zuständigen Gericht erhoben werden.

2 Zur Beschwerde befugt sind:

1.
die am Verfahren beteiligten Personen;
2.
die der betroffenen Person nahestehenden Personen;
3.
Personen, die ein rechtlich geschütztes Interesse an der Aufhebung oder Änderung des angefochtenen Entscheids haben.

3 Die Beschwerde ist beim Gericht schriftlich und begründet einzureichen.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 450 Zivilgesetzbuch (ZGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHPQ200011Genehmigung des Schlussrechenschaftsberichts in der Beistandschaft nach Art. 394 i. V. m. Art. 395 ZGBBeschwerde; Bezirksrat; Beistand; Beschwerdeführer; Beschluss; Beistands; Beschwerdeverfahren; KESB-act; Beistandschaft; Dispositivziffer; Urteil; Bezirksrates; Entschädigung; Partei; Begründet; Entscheid; Kanton; Antrag; Recht; Genugtuung; Stadt; Einzutreten; Verfahren; Parteientschädigung; Kindes; Erhoben; Festgesetzt; Februar
ZHPQ200010Kindesschutzmassnahmen / Wiedererteilung aufschiebende WirkungBeschwerde; Recht; Entscheid; Beschwerdeführer; Aufschiebende; Kindes; Vorinstanz; Beschwerdegegner; Verfahren; Unentgeltlich; Aufschiebenden; Kinder; Unentgeltliche; Beschluss; Kindesvertreterin; Entzug; Fremdplatzierung; Beschwerdegegnerin; Rechtspflege; Angefochten; Uster; Bezirksrat; Angefochtene; Gericht; Rechtsmittel; Kammer; Gefährdung; Frist; Sinne; Angefochtenen
Dieser Artikel erzielt 665 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHVB180007Aufsichtsbeschwerde gegen die Verfügung des Bezirksgerichts Horgen vom 16. Juli 2018 (FP170029-F)Entscheid; Recht; Verfügung; Vorinstanz; Massnahme; Kindes; Aufsicht; Beschwerde; Aufsichts; Verfahren; Begründung; Vollstreckbarkeit; Entscheide; Rechtsmittel; Superprovisorisch; Massnahmen; Partei; Anordnung; Superprovisorische; Parteien; Aufsichtsbeschwerde; Beklagten; Begründet; Vorsorgliche; Entscheides; Kindesvertreter; Verfahrens; Aufsichtsbehörde; Schule
ZHVB140014AufsichtsbeschwerdeBeschwerde; Beschwerdeführer; Verfahren; Aufsicht; Aufsichts; Akten; Recht; Verfahrens; Beschwerdegegner; Protokoll; Rechtlich; Aufsichtsbeschwerde; Gericht; Entscheid; Rechtsmittel; Beschwerdeführers; Rechtliche; Aufsichtsrechtlich; Aufsichtsbehörde; Bezirksgericht; Horgen; Zustellen; Verfahren; Aufsichtsrechtliche; Pflicht; Rüge; Obergericht; Hauser/Schweri/Lieber; Verfügung; Einzelgericht
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
143 III 473 (5A_88/2017)Art. 316 Abs. 1 ZGB; Pflegekinderbewilligung; Beschwerdelegitimation; kantonales Recht. Erklärt ein Kanton eine andere Behörde als die Kindesschutzbehörde zur Erteilung von Pflegekinderbewilligungen für zuständig, regelt er auch umfassend das Verfahren. Dass danach die Mutter von Kindern, die in einer Pflegefamilie untergebracht werden, zur Beschwerde gegen die Erteilung der Pflegekinderbewilligung nicht legitimiert ist, verletzt kein Bundesrecht (E. 2). Beschwerde; Pflegekind; Pflegekinder; Recht; Kinder; Kindes; Beschwerdeführer; Beschwerdeführerin; Pflegekinderbewilligung; Verwaltungs; Entscheid; Kindesschutz; Verfahren; Urteil; Bewilligung; Interesse; Verwaltungsgericht; Kanton; Mutter; Verfügung; Schutzwürdig; Kindesschutzbehörde; Zuständig; Rechtlich; Unterbringung; Rechtsschutz; Schutzwürdiges; Legitimiert; Bewilligungs; Bundesrecht
143 III 183 (5A_327/2016)Art. 449a i.V.m. Art. 404 Abs. 3 ZGB; Anordnung einer Vertretung; Anspruch der Beistandsperson auf Entschädigung und Spesenersatz. Die Kosten der Vertretung im Erwachsenenschutzverfahren sind nach den für die Beistandschaft geltenden Bestimmungen zu regeln. In erster Linie ist die betroffene Person kostenpflichtig. Sie kann die Kosten nach Massgabe des kantonalen Rechts als Parteikosten geltend machen (E. 4). Vertretung; Beschwerde; Erwachsenenschutz; Beistand; Person; Urteil; Recht; Botschaft; Bundesgericht; Verfahren; Obergericht; Entschädigung; Zivilgesetzbuch; Kindes; Regel; Zivilprozessordnung; Schweizerischen; Beistandschaft; Beschwerdeführerin; Spesen; Betroffenen; Gerichtliche; Entscheid; Erwachsenenschutz; Hrsg

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Botschaft Kommentar, Zürich 7085
Botschaft Kommentar, Zü- rich7085
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz