E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Code de procédure pénale (CCP)

Art. 448 CCP de 2020

Art. 448 Code de procédure pénale (CCP) drucken

Art. 448

1 Les procédures pendantes au moment de l’entrée en vigueur du présent code se poursuivent selon le nouveau droit, à moins que les dispositions qui suivent en disposent autrement.

2 Les actes de procédure ordonnés ou accomplis avant l’entrée en vigueur du présent code conservent leur validité.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 448 Code de procédure pénale (StPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB180436Mehrfacher Diebstahl etc.Schuldig; Beschuldigte; Beschuldigten; Aussage; Verteidigung; Aussagen; Berufung; Dossier; Recht; Vorinstanz; Staatsanwalt; Amtlich; Verfahren; Staatsanwaltschaft; Amtliche; Recht; Urteil; StGB; Fahrens; Gericht; Diebstahl; Begangen; Bezug; Einbruch; Vorinstanzlich; Entscheid; Berufungsverfahren; Diebstahls; Vorinstanzliche
ZHSB180497Versuchte vorsätzliche TötungSchuldig; Beschuldigte; Privatkläger; Beschuldigten; Messer; Einvernahme; Aussage; Privatklägers; Aussagen; Verletzung; Zeuge; Erklärte; Staatsanwalt; Verletzungen; Vorfall; Staatsanwaltschaft; Schlagen; Zeugen; Person; Streit; Polizei; Recht; Darstellung; Verteidigung; Geschlagen; Verletzt; Ausserdem; Angriff
Dieser Artikel erzielt 96 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
138 IV 248 (6B_93/2012)Art. 118 ff. und 427 Abs. 2 StPO; Kostentragungspflicht der Privatklägerschaft bei Antragsdelikten. Dem Strafantrag stellenden Privatkläger, der sich abgesehen von der Strafklage am Strafverfahren nicht aktiv beteiligt, können bei Freispruch der beschuldigten Person nur in besonderen Fällen Verfahrenskosten auferlegt werden (E. 4.4).
Regeste b
Art. 428 Abs. 1 und Art. 432 Abs. 2 StPO; Kostentragung und Anspruch auf Entschädigung im Rechtsmittelverfahren. Als private Partei kann im strafrechtlichen Verfahren nur obsiegen oder unterliegen, wer Anträge gestellt hat. Verzichtet die Privatklägerschaft darauf, können ihr keine Verfahrenskosten auferlegt werden und kann sie auch nicht zur Leistung einer Parteientschädigung verpflichtet werden (E. 5.3).
Verfahren; Beschwerde; Verfahrens; Privatkläger; Kosten; Beschwerdeführer; Person; Antrag; Verfahrenskosten; Privatklägers; Privatklägerschaft; Auferlegt; Schuldig; Antrag; Recht; Beschwerdegegner; Partei; Anträge; Beschuldigte; Vorinstanz; Verfahren; Rechtsmittel; Urteil; Klage; Antragsdelikt; Gespräch; Stellende; Antragsdelikte; Antrags; Zweitinstanzliche
137 IV 352 (6B_365/2011)Schweizerische Strafprozessordnung, Übergangsrecht (Art. 448 und 453 Abs. 1 StPO), Entschädigung für Anwaltskosten bei Freispruch (Art. 426 und 430 Abs. 1 lit. a StPO). Anwendbarkeit der Schweizerischen Strafprozessordnung auf ein nach dem 1. Januar 2011 beurteiltes Entschädigungsgesuch (E.1.2). Hat ein Freigesprochener das Strafverfahren in rechtswidriger und schuldhafter Weise verursacht oder erschwert, kann eine Entschädigung für Anwaltskosten herabgesetzt oder verweigert werden (E. 2.1). Diese Voraussetzungen sind vorliegend nicht gegeben (E. 2.4.1). Werden die Gerichtskosten der unterliegenden Partei auferlegt, ist grundsätzlich keine Entschädigung auszurichten. Bei Übernahme der Kosten durch die Staatskasse hat die beschuldigte Person einen Anspruch auf Entschädigung (E. 2.4.2). Entschädigung; Beschwerde; Beschwerdeführer; Anwaltskosten; Verfahren; Freiburg; Staat; Urteil; Gericht; Grundsatz; Anklagepunkt; Instanz; Vorinstanz; Verfahrens; Kantons; Recht; Gerichts; Schuldig; Prozessordnung; Anspruch; Appellationshof; Hanfanbau; Entscheid; Verweigerung; Beschwerdeführers; Person; Beschuldigte; Kantonsgerichts

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-3150/2016Staatshaftung (Bund)Beschwerde; Schwerdeführer; Beschwerdeführer; Bundes; Recht; Rechtlich; Verfahren; Vorinstanz; Urteil; Schaden; Entschädigung; Beobachter; Schutz; Begehren; Bundesanwaltschaft; Verfahren; Verfügung; Widerrechtlich; Verantwortlichkeit; Bundesstrafgericht; Entschädigungs; FINMA; Schadenersatz; Entscheid; Bestimmungen; Beschwerdeführers; Über

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
SK.2016.28Qualifizierte Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz (Art. 19 Abs. 1 lit. b BetmG i.V.m. Art. 19 Abs. 2 lit. a BetmG).Urteil; Schuldig; Verfahren; Beschuldigte; Heroin; BetmG; Anklage; Gericht; Drogen; Recht; Schweiz; Bundesstrafgericht; Betäubungsmittel; Verfahrens; Anklageschrift; Bundesanwaltschaft; Recht; Beschuldigten; Bundesstrafgerichts; Freiheitsstrafe; Abgekürzte; Abgekürzten; Kosovo; Partei; Heroingemisch; Hauptverhandlung; Parteien; Betäubungsmittelgesetz
SK.2015.14Ausnützen der Kenntnis vertraulicher Tatsachen (Art. 161 Ziff. 1 aStGB). Schuldig; Beschuldigte; Aktie; Aktien; Stiftung; Anklage; Bundesanwaltschaft; Beschuldigten; Recht; Angebot; Sitzung; AStGB; Gericht; Option; Anklageschrift; Namenaktie; Urteil; Übernahme; Tatsache; Verfahren; Handel; Einzelrichter; Kernaktionär; Geldstrafe; Offerte; Zeuge; Verfahrens; Vertraulich
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz