E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Code de procédure pénale (CCP)

Art. 424 CCP de 2020

Art. 424 Code de procédure pénale (CCP) drucken

Art. 424

1 La Confédération et les cantons règlent le calcul des frais de procédure et fixent les émoluments.

2 Ils peuvent, pour les cas simples, prévoir des émoluments forfaitaires couvrant également les débours.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 424 Code de procédure pénale (StPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB190107Mehrfacher versuchter BetrugSchuldig; Beschuldigte; Beschuldigten; Berufung; Staatsanwalt; Recht; Gericht; Staatsanwaltschaft; Vorinstanz; Amtlich; Amtliche; Urteil; Vollzug; Verteidigung; Freiheitsstrafe; Asservate-Nr; Akten; Bedingte; Übrigen; Verschulden; Gerichtskasse; Kantons; Untersuchung; Verfahren; Amtlichen; Zürich; Beschwerde; Entschädigung; Zutreffend
ZHSB180364Mehrfache falsche Anschuldigung etc.Schuldig; Beschuldigte; Digten; Beschuldigten; Geschädigte; Beweis; Geschädigten; E-Mail; Recht; Anschuldigung; Freiheit; Verteidigung; Urteil; Hergestellt; Falsch; Falsche; Dossier; Sichergestellt; Täter; Vorinstanz; Kontaktformular; Interpol; Sachverhalt; Kantons; Amtlich; Berufung; Verfahren; Amtliche
Dieser Artikel erzielt 40 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
141 IV 465Art. 422, 423 Abs. 1, Art. 424 und 426 Abs. 1 und 3 lit. a StPO; Begriff der Verfahrenskosten; gesetzliche Regelung der Gebühren; interne Weisungen; Beleg von Auslagen. Begriff der Verfahrenskosten; Abgrenzung zwischen Gebühren und Auslagen (E. 9.5.1). Die Kosten der Untersuchungs- oder Sicherheitshaft sind keine Auslagen im Sinne von Art. 422 StPO. Sie dürfen der verurteilten Person nicht gestützt auf Art. 426 Abs. 1 StPO auferlegt werden. Kosten für die Bewachung zu Sicherungszwecken während eines Spitalaufenthalts sind den Kosten der Untersuchungshaft gleichzustellen (E. 9.5.2). Begriff der Kosten im Sinne von Art. 422 Abs. 2 lit. d StPO. Für Leistungen der Polizei, welche diese aufgrund ihrer Stellung als Strafbehörde in einem konkreten Strafverfahren zu erbringen hat, dürfen der verurteilten Person - abgesehen von allfälligen Auslagen für Material u.Ä. - keine Auslagen verrechnet werden (E. 9.5.3). Umgang mit Kosten für die medizinische bzw. ärztliche Behandlung der verurteilten Person (E. 9.5.4) sowie mit Kosten für die Reinigung des Tatorts (E. 9.5.5). Art und Bemessungsgrundlagen der Gebühren müssen gesetzlich geregelt sein. Soweit für die Begründung des pflichtgemässen Ermessens bei der Festsetzung der Gebühren auf interne Weisungen verwiesen wird, müssen diese der betroffenen Person zugänglich gemacht werden (E. 9.5.6). Pflicht der Staatsanwaltschaft, Auslagen zu belegen (E. 9.7). Auslagen; Untersuchungs; Gebühr; Staat; Gebühren; Person; Verfahren; Beschwerde; Staatsanwaltschaft; Verfahrens; Verfahren; Beschwerdeführer; DOMEISEN; Auferlegt; Verfahrenskosten; Vorinstanz; Verurteilt; Verurteilte; Untersuchungskosten; GRIESSER; SCHMID; Untersuchungshaft; Praxiskommentar; Schuldig; Handbuch; Kanton; Gesetzlich; Leistung
141 I 105 (6B_307/2014)Art. 9 BV (Willkür); Festlegung der Gerichtskosten, Äquivalenzprinzip. Gerichtskosten sind Kausalabgaben, die dem Kostendeckungs- und Äquivalenzprinzip genügen müssen (E. 3.3.2). Ob die Verdoppelung der Gebühr für den Fall der schriftlichen Begründung des erstinstanzlichen Urteils zulässig und mit Art. 80 Abs. 1 und 2 i.V.m. Art. 82 Abs. 2 StPO vereinbar ist, kann offenbleiben (E. 3.5.1). Die Anzahl Verhandlungstage hat grundsätzlich keinen Einfluss auf den Begründungsaufwand eines Entscheids. Bei mehrtägigen Verhandlungen darf mit Blick auf das Äquivalenzprinzip und das Gleichbehandlungsgebot lediglich der Aufwand für die zusätzlichen Verhandlungstage berücksichtigt werden (E. 3.5.2). Verletzung des Äquivalenzprinzips im vorliegenden Fall (E. 3.6). Urteil; Gebühr; Urteils; Gericht; Gebühren; Erstinstanzlich; Erstinstanzliche; Schriftlich; Beschwerde; Begründung; Gericht; Schriftliche; Urteilsgebühr; Verhandlung; Kanton; Äquivalenzprinzip; Entscheid; Gerichtsgebühr; Recht; Vorinstanz; Erstinstanzlichen; Hauptverhandlung; Hinweis; Begründet; Beschwerdeführer; Basel-Stadt; Kantons; Gebührenverordnung; Mehrtägige

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
SK.2019.41Verletzung von Meldepflichten gemäss Bundesgesetz über die Finanzmarktinfrastrukturen und das Marktverhalten im Effekten- und Derivatehandel (Art. 151 Abs. 1 lit. a i.V.m.
Art. 120 und Art. 121 FinfraG)
Schuldig; Beschuldigte; Gruppe; Bundes; Beschuldigten; Meldepflicht; Recht; Verfahren; H-Gruppe; Verfahrens; FinfraG; ABEHG; Urteil; Juli-GV; FINMA; Gericht; Verfahren; Bundesstrafgericht; Mitglied; Über; Verletzung; Anklage; Aktien; Bundesstrafgerichts; Gemeinsame; Verfügung; Bilde

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Niklaus SchmidPraxiskommentar, 3. Aufla- ge, Zürich2017
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz