E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Codice penale militare (CPM)

Art. 4 CPM dal 2020

Art. 4 Codice penale militare (CPM) drucken

Art. 4

Estensione in caso di servizio attivo

In caso di servizio attivo sono inoltre sottoposti al diritto penale militare su decisione del Consiglio federale ed entro i limiti da esso fissati:

1.
le persone di condizione civile che si rendono colpevoli di uno dei reati seguenti:
crimine o delitto contro una guardia militare (art. 65);
usurpazione di potere (art. 69);
tradimento militare (art. 87) o tradimento con la diffusione di notizie false (art. 89);
atti di ostilità contro un belligerante o contro truppe straniere (art. 92);
violazione di obblighi contrattuali (art. 97);
attentati contro la sicurezza militare (art. 98-105 e 107);
corruzione attiva (art. 141);
gestione infedele (art. 144);
liberazione di detenuti (art. 177);
2.
le persone di condizione civile che si rendono colpevoli degli atti previsti negli articoli 73, 78, 115-118, 121-123, 128, 129-131, 134-136, 149-151c, 160, 161-165 e 167-169 se questi atti sono diretti contro militari e autorità militari o concernono cose che servono all’esercito;
3.
le persone di condizione civile che commettono intenzionalmente gli atti previsti negli articoli 166, 169a, 170 e 171;
4.
gli internati militari di Stati belligeranti che appartengono alle forze armate di questi ultimi, alle loro milizie e ai loro corpi di volontari, compresi i movimenti di resistenza organizzati, i civili internati e i rifugiati assistiti dall’esercito;
5.
i funzionari, impiegati od operai dell’amministrazione militare della Confederazione e dei Cantoni, compresi quelli degli stabilimenti e delle officine militari, degli impianti e servizi d’interesse vitale come le forniture di acqua, le officine idrauliche, elettriche o di gas nonché gli ospedali.

Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
96 IV 89Art. 214 BStP. Wer in der Voruntersuchung nicht Partei ist, kann gegen Amtshandlungen des Untersuchungsrichters nur Beschwerde führen, wenn er durch eine Verfügung einen ungerechtfertigten Nachteil erleidet. Frischknecht; Untersuchungsrichter; Frauenknecht; Geschwister; Beschwerde; Verfügung; Beschlag; Anklagekammer; Beschlagnahme; Ungerechtfertigten; Zahlen; Untersuchungsrichters; Nachteil; Schulde; Voruntersuchung; Bundesanwalt; Partei; Forderung; Frauenknecht; Zahlung; Eingabe; Standpunkt; Beschwerdeführerinnen; Insoweit; Zurückzuzahlen; Bestätigt; Bundesanwaltschaft; Ersuchte; Treten; Schuldeten
90 I 302Militärpflichtersatz. 1. Eine dauernde Ersatzbefreiung kommt erst in Frage, wenn die Diensttauglichkeit endgültig beurteilt und auf Dauer verneint wird. 2. Ein Anspruch auf eine zeitlich begrenzte Ersatzbefreiung besteht, sofern die Rückfallgefahr, deretwegen der Militärpflichtige dienstuntauglich erklärt worden ist, durch den Militärdienst verursacht worden ist. Die Rückfallgefahr, die eine vorübergehende Dienstuntauglichkeit bewirkt, besteht - kraft gesetzlicher Vermutung - zum mindesten während der. in der IBW genannten minimalen Karenzfrist. 3. Ist der Kanton oder der Bund allenfalls im Sinne von Art. 156 Abs. 2 OG zur Kostentragung herbeizuziehen?
Beschwerde; Beschwerdeführer; Kanton; Dienst; Ersatzbefreiung; Rückfallgefahr; Bundes; Eidgenössische; Steuerverwaltung; Dienstuntauglichkeit; Militärpflichtersatz; Bezug; Rückfallgefahr; Gutachten; Bezugsprovision; Dienstlich; Militärdienst; Beschwerdeführers; Dienstuntauglich; Bundesgericht; Dienstliche; Kantone; Experte; Partei; Ersatzpflicht; Geleisteten; Karenzfrist; Befreiung; Verfahren
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz