E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Zivilgesetzbuch (ZGB)

Art. 375 ZGB vom 2020

Art. 375 Zivilgesetzbuch (ZGB) drucken

Art. 375 B. Ausübung des Vertretungsrechts

B. Ausübung des Vertretungsrechts

Auf die Ausübung des Vertretungsrechts sind die Bestimmungen des Obligationenrechts1 über den Auftrag sinngemäss anwendbar.


1 SR 220


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 375 Zivilgesetzbuch (ZGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
GRZF-04-45BevormundungRecht; Rufung; Berufung; Vormundschaft; Bezirksgericht; Schaftsbehörde; Landquart; Klinik; Expl; Schuss; Ausschuss; Vormundschaftsbehörde; Zirksgerichtsausschuss; Beschwerde; Bezirksgerichtsausschuss; Massnahme; Tonsgericht; Schaftliche; Zivilkammer; Verfahren; Krank; Wiesen; Sinne; Mündigung; Gutachten

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
100 Ib 113Veröffentlichung der Bevormundung. Art. 375 ZGB. Anfechtbarkeit dieser Massnahme beim Bundesgericht. Art. 97 und 44 lit. c OG. Die im Vormundschaftswesen getroffenen Verfügungen stützen sich nicht auf öffentliches Recht des Bundes im Sinne von Art. 5 VwG. Die Veröffentlichung der Bevormundung nach Art. 375 ZGB kann daher nicht mit der Verwaltungsgerichtsbeschwerde gemäss Art. 97 OG angefochten werden (Erw. 1). Die Veröffentlichung der Bevormundung unterliegt auch nicht der Berufung an das Bundesgericht (Erw. 2; Bestätigung der Rechtsprechung). Gericht; Vormundschaft; Verfügungen; Bunde; Bundes; Recht; Veröffentlichung; Bevormundung; Verwaltungsgerichtsbeschwerde; Vormundschaftsbehörde; Bundesgericht; Basel-Stadt; Berufung; Massnahme; Vormundschaftsbehörden; Vormundschaftswesen; Beschwerde; Entscheid; Gebiete; Getroffen; Focht; Rechtsmittel; Stützen; Aufsicht; Vollzug; Kantons; Angefochten; Verhältnisse
97 II 302Vormundschaft/Beiratschaft (Art. 369/395 ZGB). Bedarf eine geistesschwache Person dauernd der Überwachung und der persönlichen Fürsorge, so genügt eine Beiratschaft im Sinne von Art. 395 ZGB nicht; in einem solchen Falle kommt nur die Vormundschaft in Frage. Berufung; Vormundschaft; Berufungskläger; Beirat; Massnahme; Schutz; Beiratschaft; Entmündigung; Genügen; Massnahmen; Fürsorge; Vormundschaftsbehörde; Über; Bieten; Bundesgericht; Ehefrau; Geistesschwäche; Vorliegenden; Obergericht; Unwahre; Angelegenheiten; Hilfe; Überwachung; Person; Falsche; Urteil; Vollkommen; Verhindern; Finanzielle
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz