E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Code de procédure pénale (CCP)

Art. 360 CCP de 2020

Art. 360 Code de procédure pénale (CCP) drucken

Art. 360

1 L’acte d’accusation contient:

a.
les indications prévues aux art. 325 et 326;
b.
la quotité de la peine;
c.
les mesures;
d.
les règles de conduite imposées lors de l’octroi du sursis;
e.
la révocation des sanctions prononcées avec sursis ou la libération de l’exécution d’une sanction;
f.
le règlement des prétentions civiles de la partie plaignante;
g.
le règlement des frais et des indemnités;
h.
la mention du fait que les parties renoncent à une procédure ordinaire ainsi qu’aux moyens de recours en acceptant l’acte d’accusation.

2 Le ministère public notifie l’acte d’accusation aux parties. Celles-ci doivent déclarer dans un délai de dix jours si elles l’acceptent ou si elles le rejettent. L’acceptation est irrévocable.

3 L’acte d’accusation est réputé accepté si la partie plaignante ne l’a pas rejeté par écrit dans le délai imparti.

4 Si les parties acceptent l’acte d’accusation, le ministère public le transmet avec le dossier au tribunal de première instance.

5 Si une partie rejette l’acte d’accusation, le ministère public engage une procédure préliminaire ordinaire.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 360 Code de procédure pénale (StPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHUH150162Entlassung aus der Sicherheitshaft Beschwerde; Verfahren; Hauptverhandlung; Beschwerdegegner; Abgekürzte; Verfahren; Person; Abgekürzten; Gericht; Staatsanwalt; Staatsanwaltschaft; Beschuldigte; Recht; Verfahrens; Bundesgericht; Hinwil; Schweiz; Urteil; Sicherheit; Flucht; Sicherheitshaft; Bundesgerichts; Bezirksgericht; Beschwerdegegners; StPO; Verfügung; Sachverhalt; Recht; Beantragt
ZHSA140001gewerbsmässigen Betrug etc. und Rückversetzung Schuldig; Urteil; Beschuldigte; Verfahren; Berufung; Anklage; Kanton; Beschuldigten; Verteidigung; Urteils; Anklageschrift; Abgekürzte; Abgekürzten; Vollzug; Gericht; Obergericht; Recht; Staatsanwaltschaft; Amtlich; Partei; Akten; Verfahrens; Zustimmung; Amtliche; Kantons; Freiheitsstrafe; Anlässlich; Probezeit
Dieser Artikel erzielt 7 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
144 IV 121Art. 358 ff. und Art. 410 Abs. 1 lit. b StPO; abgekürztes Verfahren und Revisionsgrund einander widersprechender Strafentscheide. Die Revision eines im abgekürzten Verfahren gefällten Urteils ist bei unverträglichem Widerspruch zu einem späteren Strafentscheid im Sinne von Art. 410 Abs. 1 lit. b StPO nicht zulässig (E. 1.1-1.6). Verfahren; Abgekürzte; Revision; Abgekürzten; Recht; Urteil; Procédure; Beschwerde; Revisionsgr; Verfahrens; Pénale; Schuldig; Anklageschrift; Person; Partei; Bundesgericht; Beschwerdeführer; Sachverhalt; Betrug; Prozessordnung; Verurteilt; Geldwäscherei; Revisionsgesuch; Beweismittel; Obergericht; Sachen; Parteien
143 IV 122 (6B_616/2016)Art. 358 ff. und Art. 410 ff. StPO; Revision eines im abgekürzten Verfahren gefällten Urteils. Die Revision eines im abgekürzten Verfahren gefällten Urteils ist gestützt auf neue Tatsachen und Beweismittel im Sinne von Art. 410 Abs. 1 lit. a StPO nicht zulässig. Bei strafbarer Einwirkung auf das abgekürzte Verfahren (Art. 410 Abs. 1 lit. c StPO) und bei schwerwiegenden Willensmängeln liegt ein Revisionsgrund vor (E. 3). Verfahren; Revision; Abgekürzte; Abgekürzten; Urteil; Anklageschrift; Beweismittel; Recht; Wille; Recht; Urteils; Willen; Sachen; Beschwerde; Revisionsgr; Rechtsmittel; Verfahrens; Tatsachen; Beruf; Botschaft; Zustimmung; Hinweis; Beschwerdeführerin; Revisionsgesuch; Revisionsgründe; Berufung; Partei

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
SK.2019.33Diebstahl (Art. 139 StGB) und Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses (Art.321ter StGB)
(abgekürztes Verfahren)
Bundes; Anklage; Verfahren; Schuldig; Bundesstrafgericht; Bundesstrafgerichts; Anklageschrift; Beschuldigte; Couvert; Kammer; Gericht; Urteil; Privatkläger; Beschuldigten; Verfahrens; Akten; Gutschein; Abgekürzten; Berufung; Beschwerde; Schriftlich; Lieferschein; Begründet; Bezahlen; Staatsanwalt; Hauptverhandlung; Staatsanwaltschaft; StBOG
SK.2019.9Gewerbsmässiger betrügerischer Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage (Art. 147 Abs. 1 i.V. m. Abs. 2 StGB)Bundes; Verfahren; Anklage; RTRAA; Schuldig; Bundesanwaltschaft; Urteil; Beschuldigte; Anklageschrift; Privatkläger; Bundesstrafgericht; Kammer; Bundesstrafgerichts; Hauptverhandlung; Marke; Gericht;Urteils; Verfahrens; Schriftlich; Beschwerde; Berufung; Beschuldigten; Urteilsvorschlag; Partei; Abgekürzten; Akten; Mobiltelefon; Amtlich
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz