E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Code de procédure pénale (CCP)

Art. 342 CCP de 2020

Art. 342 Code de procédure pénale (CCP) drucken

Art. 342

1 D’office ou à la requête du prévenu ou du ministère public, le tribunal peut scinder les débats en deux parties et décider:

a.
que dans la première partie, il ne traitera que de la question des faits et de celle de la culpabilité et, dans la seconde, que des conséquences d’une déclaration de culpabilité ou d’un acquittement;
b.
que dans la première partie, il ne traitera que de la question des faits et, dans la seconde, que de celle de la culpabilité et des conséquences d’une déclaration de culpabilité ou d’un acquittement.

2 La décision de scinder les débats n’est pas sujette à recours.

3 Lorsque la procédure est scindée, la situation personnelle du prévenu ne peut faire l’objet des débats que dans le cas d’une déclaration de culpabilité, à moins qu’elle soit pertinente pour le règlement de la question des éléments constitutifs, objectifs et subjectifs, de l’infraction.

4 Les décisions relatives aux faits et à la culpabilité du prévenu sont notifiées après les délibérations du tribunal; elles ne peuvent toutefois faire l’objet d’un recours qu’une fois le jugement complet rendu.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 342 Code de procédure pénale (StPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB180164Widerhandlung gegen das BetmG und WiderrufSchuldig; Beschuldigte; Lande; Landes; Recht; Landesverweisung; Schweiz; Beschuldigten; Recht; Gericht; Verteidigung; Urteil; Ausländer; Amtlich; Amtliche; Rechtliche; Sicherheit; Berufung; Staatsanwalt; Staatsanwaltschaft; Verfahrens; Kokain; Entscheid; Verfahren; Bungsmittelgesetz
ZHSB130430Erpressung, Freiheitsberaubung etc. und WiderrufSchuldig; Beschuldigte; Digten; Beschuldigten; Urteil; Anklageziffer; Bundesgericht; Berufung; Kammer; Recht; Erwägung; Freiheitsstrafe; Erwägungen; Delikt; Winterthur; Gericht; Verteidigung; Berufungsverfahren; Busse; Rückweisung; Entscheid; Verfahren; Bedingte; Probezeit; Bundesgerichts; Staatsanwaltschaft; Einsatzstrafe; Verletzung
Dieser Artikel erzielt 9 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
BP.2015.36Anordnung der Sicherheitshaft vor Anklageerhebung (Art. 229 Abs. 1 i.V.m. Art. 222 StPO).Beschwerde; Gericht; Beschuldigte; Beschuldigten; Kammer; Sicherheitshaft; Bundesstrafgericht; Verfahren; Entscheid; Beschwerdekammer; Untersuchung; Anklage; Bundesstrafgerichts; Zwangsmassnahmen; Anordnung; Zwangsmassnahmengericht; Haftdauer; Beschwerdeverfahren; Richter; Entscheide; Verfahrens; Erwägung; Antrag; Bundesgericht; Verfahrens; Verfügung; Untersuchungshaft; Beschluss; Urteil; Erstanden
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz