E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO)

Art. 325 ZPO vom 2021

Art. 325 Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO) drucken

Art. 325 Aufschiebende Wirkung

1 Die Beschwerde hemmt die Rechtskraft und die Vollstreckbarkeit des angefochtenen Entscheids nicht.

2 Die Rechtsmittelinstanz kann die Vollstreckung aufschieben. Nötigenfalls ordnet sie sichernde Massnahmen oder die Leistung einer Sicherheit an.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 325 Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHPF190034Rechtsschutz in klaren Fällen / AusweisungBeschwerde; Beschwerdeführer; Ausweisung; Vorinstanz; Verfügung; Partei; Gesuch; Beschwerdegegner; Verfahren; Gericht; Beschwerdeführern; Wiesen; Prozesskosten; Adresse; Zwangsweise; Entscheid; Frist; Vorinstanzlichen; Nachfolgend:; Einzelgericht; Kantons; Akten; Entscheidgebühr; Bundesgericht; Aufschiebende; Ausgewiesen; Bezirksgerichtes; Audienz
ZHRT190144RechtsöffnungBeschwerde; Gesuch; Urteil; Gesuchsgegnerin; Beschwerdeverfahren; Rechtsöffnung; Entscheid; Bezirksgericht; Betreibung; Bundesgericht; Bezirksgerichts; Vorinstanz; Rechtskräftig; Zahlungsbefehl; Definitive; Entscheidgebühr; Unrichtig; Oberrichter; Betreibungsamt; Akten; Vorinstanzlichen; Gerecht; Aufschiebende; Unbegründet; Wesentlichen; Endentscheid; Zustellung; Berücksichtigt; Erteilung
Dieser Artikel erzielt 210 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHVB190002Aufsichtsbeschwerde gegen aufsichtsrechtlichen BeschwerdeentscheidInventar; Beschwerde; Forderung; Notar; Recht; Notariat; Verfahren; Einzelgericht; Aufsicht; Erbschaft; Winterthur; Inventars; Erben; Forderungen; Beschwerdeführer; Verfügung; Beschwerdegegner; Bezirksgericht; Entscheid; Verfahrens; Rechtsmittel; Aufsichtsbeschwerde; Vorinstanz; Zuständig; Notariats; Kognition; Erblasser; Ziffer
ZHVB180007Aufsichtsbeschwerde gegen die Verfügung des Bezirksgerichts Horgen vom 16. Juli 2018 (FP170029-F)Entscheid; Recht; Verfügung; Vorinstanz; Massnahme; Kindes; Aufsicht; Beschwerde; Aufsichts; Verfahren; Begründung; Vollstreckbarkeit; Entscheide; Rechtsmittel; Superprovisorisch; Massnahmen; Partei; Anordnung; Superprovisorische; Parteien; Aufsichtsbeschwerde; Beklagten; Begründet; Vorsorgliche; Entscheides; Kindesvertreter; Verfahrens; Aufsichtsbehörde; Schule
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
144 III 469 (5A_665/2018)Art. 301a Abs. 2 ZGB; Art. 315 Abs. 5 und Art. 325 Abs. 2 ZPO; aufschiebende Wirkung bei Aufenthaltsveränderung des Kindes. Es ist nach pflichtgemässem Ermessen zwischen den im konkreten Einzelfall auf dem Spiel stehenden Interessen abzuwägen, unter zentraler Berücksichtigung der Hauptsachenprognose (E. 4.2). Bei bisheriger Alleinobhut ist die Aufenthaltsveränderung in der Regel bereits während des hängigen Rechtsmittelverfahrens zu ermöglichen, während bei praktizierter alternierender Obhut zur Vermeidung einer Präjudizierung tendenziell der bisherige Zustand aufrechtzuerhalten ist (E. 4.2.1). Bei der Auswanderung gilt Letzteres unabhängig von der Obhutslage (E. 4.2.2). Obhut; Kinder; Aufschiebende; Kindes; Wegzug; Eltern; Elternteil; Entscheid; Alternierend; Betreuen; Aufschiebenden; Rechtsmittelverfahren; Vater; Mutter; Betreuung; Ausgang; Aufenthaltsort; Wegzuges; Urteil; Erstinstanzliche; Hauptsachenprognose; Alternierenden; Regel; Aufenthaltsveränderung; Rechtsmittelverfahrens; Aufenthaltsortes; Gelebten; Verhältnisse; Betreuenden; Umgebung
139 III 486 (5A_217/2013)Art. 315 Abs. 4 ZPO; formelle Rechtskraft bei vorsorglichen Massnahmen. Die Berufung ist auch beim Gegendarstellungsrecht und den vorsorglichen Massnahmen ein ordentliches Rechtsmittel, welches die formelle Rechtskraft aufschiebt; der Ausdruck "keine aufschiebende Wirkung" in Art. 315 Abs. 4 ZPO bezieht sich einzig auf die sofortige Vollstreckbarkeit (E. 3). Rechtskraft; Rechtsmittel; Entscheid; Berufung; Vollstreckbarkeit; Massnahme; Vorsorgliche; Zivilprozessordnung; Formelle; Erstinstanzliche; Massnahmen; Aufschiebende; Vorsorglichen; Zivilprozessrecht; Urteil; Zivilprozessordnung; Wirkung; Entscheide; Ordentliches; Schweizerischen; aufschiebende; Beschwerde; Botschaft; Erstinstanzlichen; Schweizerisches; Frist
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz