E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 28 StGB vom 2022

Art. 28 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 28

1 Wird eine strafbare Handlung durch Veröffentlichung in einem Medium begangen und erschöpft sie sich in dieser Veröffentlichung, so ist, unter Vorbehalt der nachfolgenden Bestimmungen, der Autor allein strafbar.

2 Kann der Autor nicht ermittelt oder in der Schweiz nicht vor Gericht gestellt werden, so ist der verantwortliche Redaktor nach Artikel 322bis strafbar. Fehlt ein verantwortlicher Redaktor, so ist jene Person nach Artikel 322bis strafbar, die für die Veröffentlichung verantwortlich ist.

3 Hat die Veröffentlichung ohne Wissen oder gegen den Willen des Autors stattgefunden, so ist der Redaktor oder, wenn ein solcher fehlt, die für die Veröffentlichung verantwortliche Person als Täter strafbar.

4 Die wahrheitsgetreue Berichterstattung über öffentliche Verhandlungen und amtliche Mitteilungen einer Behörde ist straflos.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2022 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 28 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHGG160025Üble Nachrede und Widerhandlung gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb durch Print-MediumSchuldig; Kläger; Privatkläger; Beschuldigte; Berufung; Beschuldigten; Verfahren; Klägerin; Berufungsverfahren; Privatklägerin; Äusserung; Quelle; Quellen; Universität; Person; Recht; Aussage; Beweis; Recht; Bericht; Behauptung; Liebesbeziehung; Äusserungen; Privatklägers; Weltwoche
ZHGG150250Weiterleiten einer ehrenrührigen Kurznachricht über Twitter (Retweet).Beschuldigte; Privatkläger; Twitter; Retweet; Recht; Beschuldigten; Tweet; öffentlich; Account; Veröffentlichung; Persönlichkeit; Follower; Adolf-hitlerch; Person; Medium; Medien; Dölf; Gericht; Genugtuung; Leser; Domain; Verbreitung; Politik; Persönlichkeitsverletzung; Tweets; Bundesgericht; Hermann; Verbreitungskette; Privatklägers
Dieser Artikel erzielt 18 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
147 IV 65 (6B_440/2019)
Regeste
Art. 28 Abs. 1 StGB ; Strafbarkeit der Medien; keine Anwendbarkeit von Art. 28 Abs. 1 StGB beim "Teilen" und Kommentieren eines fremden Beitrags auf Facebook. Grundsatz der exklusiven Strafbarkeit des Autors bei Mediendelikten (E. 5.1-5.3). Der in Art. 28 Abs. 1 StGB verankerte Begriff des "Mediums" umfasst nicht nur sämtliche Kommunikationsträger, sondern auch Kommunikationsmittel (E. 5.4.1-5.4.3).
Medien; Recht; Medium; Person; Media; Veröffentlichung; Beschwerde; Barkeit; Personen; Facebook; Social; SCHWARZENEGGER; Verbreitung; Aufl; Kommunikation; Herstellung; SCHWARZENEGGER; Meinung; Sinne; Anwendungsbereich; WERLY; Drucker; Anwendbarkeit; Öffentlichkeit; Schweizerische; Beschwerdeführer; Typischen; Breiten; Beiträge; Anwendungsbereich
144 III 257 (5A_429/2017)Art. 28b Abs. 1 ZGB; Massnahmen zum Schutz vor Nachstellungen. Verhältnismässigkeit, Befristung und Bestimmtheit von Massnahmen zum Schutz vor Stalking (E. 3 und 4). Beschwerde; Beschwerdeführer; Kontakt; Beschwerdegegnerin; Kanton; Kantons; Person; Schutz; Kantonsgericht; Massnahme; Umfeld; Kontaktverbot; Familie; Näher; Massnahmen; Personen; Berufliche; Urteil; Interesse; Mitarbeiter; Bezug; Nachstellung; Schutzmassnahme; Ortsverbot; Anordnung; Beruflichen; Schutzmassnahmen; Bestätigt; Persönlichkeit

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-1096/2020ÖffentlichkeitsprinzipBeschwerde; Recht; Dokument; Beschwerdeführer; Beschwerdeführerinnen; Geheim; Rechtsgutachten; Bundes; Person; Zugang; Beschwerdegegner; STENFO; Interesse; Vorinstanz; Kernkraftwerk; Personen; Anwalt; Urteil; Amtliche; Personendaten; Bundesverwaltung; Kernkraftwerkbetreiberin; Informationen; Beruf; Verfahren; Bundesverwaltungsgericht; Daten; Auftrag; Entsorgung
D-3403/2019Asyl und WegweisungBeschwerde; Beschwerdeführer; Vorinstanz; Recht; Verfügung; Recht; Bundesverwaltungsgericht; Glaubhaft; Beschwerdeführers; Vollzug; Landes; Schulter; Partei; Landesverweisung; Urteil; Vorbringen; Wegweisung; Person; Sachverhalt; Widersprüchlich; Angefochtene; Schweiz; Begründet; Entscheid; Ausführungen; Flüchtlingseigenschaft; Zelle; überzeuge; Vorinstanzliche

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
SK.2021.29Schuldig; Beschuldigte; Bundes; Polizist; Maske; Beschuldigten; Urteil; Amtshandlung; Recht; Covid-; Transport; Person; Filter; Hinzufügen; öffnen; Polizisten; Bundesstrafgericht; Personen; Bundesanwaltschaft; Transportpolizisten; Maskentragepflicht; Bundesstrafgerichts; Massnahmen; Hinderung; Attest; Kontrolle; Täter; Recht; Verfahren
SN.2021.25Bundes; Gesuch; Bundesstrafgericht; Kammer; Bundesstrafgerichts; Verteidigung; Berufung; Gesuchs; Amtliche; Gesuchsteller; Beschwerde; Urteil; Entscheide; BStGer; Filter; Hinzufügen; öffnen; Bundesanwaltschaft; Befehl; Schriftlich; Beschwerdekammer; Urteils; Verfahren; Begründet; StBOG; Hauptverhandlung; StPO;; Amtlichen; Tribunal

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
St. Trechsel Kommentar1997
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz