E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Value Added Tax Act (VAT)

Art. 25VAT from 2020

Art. 25 Value Added Tax Act (VAT) drucken

Art. 25 Tax rates

1 The tax rate is 7.7 per cent (standard rate),1 subject to paragraphs 2 and 3.

2 The reduced tax rate of 2.5 per cent applies to:2

a.
the supply of the following goods:
1.
tap water,
2.3
foodstuffs under the Foodstuffs Act of 20 June 20144, with the exception of alcoholic beverages,
3.
cattle, poultry, fish,
4.
grains,
5.
seeds, planting roots and bulbs, living plants, cuttings, scions and cut flowers and branches, including those used in arrangements bouquets, wreaths, etc.; if invoiced separately, the supply of these goods is also subject to the reduced tax rate, even if it is made in combination with a supply taxable at the standard rate,
6.
animal feed, silage acids, scatterings for animals,
7.
fertilisers, pesticides, mulch and other vegetation used as covering material,
8.
medication,
9.
newspapers, magazines, books and other printed matter without advertising character of the kinds to be stipulated by the Federal Council;
abis.5
electronic newspapers, magazines and books without advertising character as defined by the Federal Council;
b.
the supply of services of radio and television companies, with the exception of services of a commercial nature;
c.
the supplies under Article 21 paragraph 2 numbers 14-16;
d.
agricultural supplies that consist of land cultivation directly related to initial production or cultivation of initial production products connected with the land.

3 For foodstuffs that form part of restaurant supplies, the standard rate applies. A restaurant supply is the serving of foodstuffs provided the taxable person prepares or serves the foodstuffs on the customer’s premises or the taxable person maintains special installations for their consumption on the spot. If foodstuffs, with the exception of alcoholic beverages, are destined to be taken away or for delivery, the reduced tax rate applies provided suitable organisational measures are taken to differentiate these supplies from restaurant supplies; if this is not the case, the standard rate applies. Where foodstuffs, with the exception of alcoholic beverages, are offered in vending machines, the reduced tax rate applies.6

4 The tax on accommodation services is 3.7 per cent (special rate). The special rate applies until 31 December 2020 or, in the event that the time limit in Article 196 number 14 paragraph 1 of the Federal Constitution is extended, until 31 December 2027 at the latest. An accommodation service is the provision of accommodation, including the serving of breakfast, even if it is invoiced separately.7

5 The Federal Council shall specify in greater detail the goods and services designated in paragraph 2; in doing so it shall observe the principle of competitive neutrality.


1 First part of the sentence amended by No I of the O of 8 Nov. 2017 on the Temporary Increase in VAT Rates to Finance the Expansion of the Railway Infrastructure, in force since 1 Jan. 2018 until 31 Dec. 2030 at latest (AS 2017 6305).
2 Amended by No I of the O of 8 Nov. 2017 on the Temporary Increase in VAT Rates to Finance the Expansion of the Railway Infrastructure, in force since 1 Jan. 2018 until 31 Dec. 2030 at latest (AS 2017 6305).
3 Amended by Annex No II 3 of the Foodstuffs Act of 20 June 2014, in force since 1 Mai 2017 (AS 2017 249; BBl 2011 5571).
4 SR 817.0
5 Inserted by No I of the FA of 30 Sept. 2016, in force since 1 Jan. 2018 (AS 2017 3575; BBl 2015 2615).
6 Amended by No IV of the FA of 30 Sept. 2016, in force since 1 Jan. 2018 (AS 2017 3575; BBl 2015 2615).
7 Amended by No II 1 of the FA of 16 June 2017, in force since 1 Jan. 2018 (AS 2017 7667; BBl 2017 3429 3443).



Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
140 II 495 (2C_215/2014)Art. 18 Abs. 1, Art. 21 Abs. 2 Ziff. 15 und Art. 22 MWSTG; Art. 39 MWSTV; formelle Anforderungen an die rechtsgültige Option für die Versteuerung der von der Mehrwertsteuer ausgenommenen Leistungen (hier: Turnierbeiträge eines Golfclubs). Das Erfordernis, im Fall der Option im objektiven Sinn die Steuer "offen auszuweisen", ist nicht bloss eine Ordnungs-, sondern eine Gültigkeitsvorschrift (Frage des "Ob"; E. 3.2). Auszuweisen sind Bestand und Höhe der Steuer. Die kombinierte Wissens- und Willenserklärung ist auf der jeweiligen Debitorenrechnung anzubringen (Frage des "Wie"; E. 3.3). Vom "Ausweis" zu unterscheiden ist die "Bekanntgabe", das heisst die Deklaration in der Mehrwertsteuerabrechnung (E. 3.4). Steuer; MWSTG; Ausweis; Option; Offene; Leistung; Rechnung; Person; Mehrwertsteuer; Offenen; Kommission; Steuer; Vorsteuer; offen; Recht; Versteuerung; offene; Vorsteuerabzug; Höhe; Leistungen; Steuerpflicht; Steuerpflichtig; Auslegung; Steuerpflichtigen; Leistungsempfangende; Regel; Optiert; Debitorenrechnung
128 I 155Geltung des Mehrwertsteuergesetzes in den Talschaften Samnaun und Sampuoir (Art. 3 Abs. 3 MWSTG); Sondergewerbesteuergesetze der Gemeinde Samnaun für Handel und Bauinvestitionen, für Handel mit Benzin und Dieselöl sowie für Handel mit Tabakwaren (Art. 8, 9, 27, 29 und 127 BV); Frist für staatsrechtliche Beschwerde (Art. 89 Abs. 1 OG). Bedarf ein kantonaler Erlass der konstitutiven Genehmigung durch eine andere Behörde, so beginnt die Frist für die staatsrechtliche Beschwerde erst mit der Genehmigung bzw. der Bekanntmachung des Genehmigungsentscheids zu laufen. Das gilt auch, wenn die letzte kantonale Instanz im Rahmen eines abstrakten Normenkontrollverfahrens entschieden hat (E. 1.1). Die streitigen Sondergewerbesteuern verstossen nicht gegen den Grundsatz der Allgemeinheit der Besteuerung (Art. 127 Abs. 2 BV): Soweit sie zur Finanzierung der dem Bund zu kompensierenden Steuerausfälle dienen, ist es sachlich vertretbar, diese Kosten in erster Linie jenen Leistungspflichtigen anzulasten, die von der Befreiung von der Mehrwertsteuer profitieren und deren Privilegierung den Bund veranlasst hat, von der Gemeinde eine Kompensation zu verlangen. Soweit ihr Ertrag zu andern, im Gesetz umschriebenen Zwecken dient, wird damit ein Sondervorteil ausgeglichen, der einzelnen Gewerbetreibenden aus dem Zollprivileg in besonderem Mass zukommt (E. 2). Die zur Überwachung und Kontrolle des Handels mit Tabakwaren vorgesehenen Massnahmen (Clearingstelle; Meldepflicht) verletzen die Wirtschaftsfreiheit gemäss Art. 27 BV nicht (E. 3). Beschwerde; Gemeinde; Steuer; Samnaun; Beschwerdeführer; Tabak; Handel; Mehrwertsteuer; Besteuerung; Tabakwaren; Sondergewerbesteuer; Kontingent; Erhoben; Zigaretten; Abgabe; Staatsrechtliche; Bundes; Recht; Regierung; Angefochtene; Handels; Kontingents; Ertrag; Kompensation; Kantonale; Über; Erlass; Angefochtenen; Genehmigung

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-2490/2020MehrwertsteuerBeschwerde; Beschwerdeführerin; Vorinstanz; Pachtzins; Hotel; Steuer; Urteil; Recht; Vereinbart; Abschreibung; Person; Verfahren; Argument; Pachtzinsen; Mehrwertsteuer; Partei; Markt; Bundesverwaltungsgericht; Bezahlt; Gebäude; Wirtschaftlich; Einsprache; Vereinbarte; Parteien; Leistung; Investition; Parteientschädigung; Umsatz; BVGer; Vorliegende
A-2495/2020MehrwertsteuerBeschwerde; Beschwerdeführerin; Vorinstanz; Pachtzins; Hotel; Steuer; Recht; Urteil; Vereinbart; Abschreibung; Pachtzinsen; Verfahren; Person; Argument; Mehrwertsteuer; Markt; Partei; Bundesverwaltungsgericht; Bezahlt; Gebäude; Wirtschaftlich; Vereinbarte; Parteien; Einsprache; Investition; Vorliegende; Umsatz; Parteientschädigung; Leistung; BVGer
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz