E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Codice penale militare (CPM)

Art. 219 CPM dal 2020

Art. 219 Codice penale militare (CPM) drucken

Art. 219

Giurisdizione ordinaria

1 Fatto salvo l’articolo 218 capoversi 3 e 4, le persone sottoposte al diritto penale militare rimangono soggette alla giurisdizione ordinaria per i reati che non sono previsti dal presente Codice.2

2 Se il reato è in connessione con la posizione militare dell’incolpato, il procedimento può aver luogo soltanto coll’autorizzazione del DDPS3. Eletto il comandante in capo dell’esercito, egli è competente per l’autorizzazione, qualora l’incolpato sia subordinato al comando dell’esercito.


1 Nuovo testo giusta il n. I della LF del 5 ott. 1967, in vigore dal 1° mar. 1968 (RU 1968 228; FF 1967 I 421).
2 Nuovo testo giusta il n. II della LF del 21 giu. 1991, in vigore dal 1° gen. 1992 (RU 1991 2512; FF 1985 II 901).
3 La designazione dell’unità amministrativa è stata adattata in applicazione dell’art. 16 cpv. 3 dell’O del 17 nov. 2004 sulle pubblicazioni ufficiali (RU 2004 4937). Di detta mod. è tenuto conto in tutto il testo.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
99 Ia 97Kompetenzkonflikt nach Art. 223 MStG. Gebrauch von Betäubungsmitteln. Nicht eine Dienstvorschrift, sondern das Gesetz (Art. 218, 219 MStG) bestimmt die Kompetenzausscheidung. Bürgerliche; Dienst; Bürgerlichen; Beschwerde; Dienstvorschrift; Recht; Militärische; Beschwerdeführer; Untersuchung; Gerichtsbarkeit; Zuständigkeit; Militärischen; Gericht; Widerhandlung; Verfahren; Widerhandlungen; Bundesgericht; Kompetenzkonflikt; Gerichtliche; Militärgerichtsbarkeit; Untersuchungshaft; Oberauditor; Betäubungsmitteln; Betäubungsmittelgesetz; Dienstvorschriften; Rekrutenschule; Militärstrafrecht; Gerichtsbarkeit; Ausschliesslich; Militärgerichtliche

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
SK.2018.41Versuchte Widerhandlung gegen das Kriegsmaterialgesetz (Art. 33 Abs. 1 lit. a KMG i.V.m. Art. 17 Abs. 1 KMG und Art. 13 Abs. 1 KMV und Art. 22 Abs. 1 StGB)Bundes; Schuldig; Kriegsmaterial; Verfahren; Zünd; Beschuldigte; Verfahrens; Zünder; Bundesanwaltschaft; Verfahrensgegenstand; Gericht; Handle; Bewilligung; Beschuldigten; Widerhandlung; Bundesstrafgericht; Panzermine; Schweiz; Urteil; Sprengstoff; Sachverhalt; Ersuchte; Objekt; Stunden; Bundesstrafgerichts; Kriegsmaterialgesetz; Munition;IVm
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz