E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 217 StGB vom 2022

Art. 217 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 217

247

1 Wer seine familienrechtlichen Unterhalts- oder Unterstützungs­pflich­ten nicht erfüllt, obschon er über die Mittel dazu verfügt oder verfügen könnte, wird, auf Antrag, mit Frei­heitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

2 Das Antragsrecht steht auch den von den Kantonen bezeichneten Behörden und Stellen zu. Es ist unter Wahrung der Interessen der Fa­milie auszuüben.

247 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 23. Juni 1989, in Kraft seit 1. Jan. 1990 (AS 1989 2449; BBl 1985 II 1009).


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2022 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 217 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHUE210080EinstellungBeschwerde; Erfahren; Staatsanwalt; Waltschaft; Staatsanwaltschaft; Verfahren; Beschwerdeführerin; Einstellung; Verfahrens; Zürich; Situation; Beschwerdegegner; Gericht; Anwendung; Monate; Bundesgericht; Kantons; Einstellungsverfügung; Stellen; Wieder; Gerichts; Beschwerdeverfahren; Stabil; Monaten; Fassung; Sistierung; Beweise; Bundesgerichts
ZHSB200479Entführung etc.Schuldig; Beschuldigte; Privatkläger; Privatklägerin; Beschuldigten; Rechts; Aufenthalt; Urteil; Kosten; Berufung; Gericht; Türkei; Aufenthaltsort; Gemäss; Verteidigung; Jährige; Gerichts; Genugtuung; Rechtlich; Teilurteil; Amtlich; Verfahren; Kindes; Stellt; Person; Landes; Zurück; Schweiz; Geltend
Dieser Artikel erzielt 64 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
SOVWBES.2019.269Electronic MonitoringBeschwerde; Vollzug; Beschwerdeführer; Vollzug; Vollzugs; Freiheit; Freiheitsstrafe; Monitoring; Vollzugsform; Verurteilte; Kanton; Recht; Entscheid; Staats; Verwaltungsgericht; Solothurn; Unentgeltliche; Unterhaltspflichten; Bedingte; Vollzugs; Begründung; Delikte; Vernachlässigung; Probezeit; Unentgeltlichen; Gesuch; Schweiz; Electronic; Arbeit; Bedingten
BSSB.2018.20 (AG.2019.511)Vernachlässigung von Unterhaltspflichten (BGer 6B_1039/2019)Berufung; Berufungskläger; Unterhalt; Privatklägerin; Vereinbarung; Werden; Basel-Stadt; Urteil; Berufungsklägers; Appellationsgericht; Worden; Scheidung; Verpflichte; Verpflichtet; Monatlich; Unterhaltspflicht; Dezember; Vorinstanz; Ehefrau; Unterhaltspflichten; Vernachlässigung; Strafantrag; Februar; Stelle; Desinteresse; Gehalten; Ehemann; Erklärt; Bedingt; Entscheid
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
133 IV 107 (6S.506/2006)Art. 321bis StGB, Art. 12 Abs. 3 VOBG; Berufsgeheimnis in der medizinischen Forschung, Strafantragsrecht. Der Expertenkommission für das Berufsgeheimnis in der medizinischen Forschung steht das Recht, bei Geheimnisverletzung Strafantrag zu stellen, nicht zu (E. 2). Forschung; Antrag; Berufsgeheimnis; Daten; Beschwerdeführerin; Geheimnis; Behörde; Verletzung; Expertenkommission; Medizinischen; Bewilligung; Bereich; Antrag; Recht; Berufsgeheimnisse; Verordnung; Vorinstanz; Berufsgeheimnisses; Person; Medizin; Angehörige; Offenbart; Antragsberechtigung; Müsse; Aufgabe; Einwilligung; Gesundheitswesens; Beschwerdeführerin; Offenbarung
132 IV 49Art. 217 und 29 StGB; Vernachlässigung von Unterhaltspflichten; Beginn der Strafantragsfrist. Der Arbeitgeber, der entgegen dem Entscheid eines Zivilgerichts den von seinem Arbeitnehmer als Unterhaltsbeitrag geschuldeten Lohnanteil nicht der unterhaltsberechtigten Gattin zukommen lässt, sondern den gesamten Lohn an den Arbeitnehmer überweist, ist subjektiv Gehilfe zur Vernachlässigung von Unterhaltspflichten, wenn er im Zeitpunkt der Überweisung den deliktischen Willen des Arbeitnehmers kennt, der bereits den Entschluss zur Vernachlässigung der Unterhaltspflichten gefasst hat (E. 1). Die Vernachlässigung von Unterhaltspflichten ist ein Dauerdelikt, so dass die Strafantragsfrist - analog der Verjährungsfrist (Art. 71 lit. c StGB) - erst mit der letzten tatbestandsmässigen Unterlassung der Zahlung zu laufen beginnt (E. 3.1). Die Strafantragsfrist beginnt gegenüber dem Teilnehmer erst zu laufen, wenn die Berechtigte den Täter kennt (E. 3.2). Plaint; Plainte; Infraction; Entre; Droit; Obligation; Consid; D'une; Comme; Délit; L'auteur; Délai; D'entretien; Violation; Pénale; Recourant; Qu'il; été; être; Comportement; Tribunal; Avait; Avoir; Partie; Commis; Lorsque; Antrag; Pourvoi; Principal

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-4776/2012PersonensicherheitsprüfungenPerson; Personen; Beschwerde; Bundes; Personensicherheitsprüfung; Vorinstanz; Armee; Beschwerdeführer; Bundesverwaltungsgericht; Waffe; Über; Recht; Persönlichen; Sicherheit; Recht; Hinderungsgr; Verfahren; Befragung; Urteil; Gewalt; Überlassung; Zusammenhang; Fachstelle; Stellung; Verfügung; Rekrutierung; Beurteilung; Entscheid; Daten; Stellungspflichtige

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
RR.2016.75Internationale Rechtshilfe in Strafsachen an Österreich. Herausgabe von Beweismitteln (Art. 74 IRSG).Beschwerde; Recht; Rechtshilfe; Beschwerdeführer; Entscheid; Staat; Sachverhalt; Verfahren; Innsbruck; Verfahren; Behörde; Beschwerdekammer; Verfahrens; Staatsanwaltschaft; Sachen; Rechtshilfeersuchen; Bundesstrafgericht; Bezirksgericht; Ersucht; Sachverhalts; Bezirksgerichts; Gallen; Verfügung; Einvernahme; Verfahrensakten; Bundesstrafgerichts; Vorliegen; Ersuchte
BP.2011.36Kostentragungspflicht und Entschädigung der beschuldigten Person bei Einstellung des Verfahrens (Art. 426 Abs. 2 i.V.m. Art. 310 Abs. 2 StPO; Art. 429 ff. StPO).Beschwerde; Beschwerdeführer; Verfahren; Verfahrens; Genugtuung; Verfahren; Verfügung; Bundesstrafgericht; Bundesanwaltschaft; Eschwerdekammer; Entschädigung; Bundesstrafgerichts; Beschwerdekammer; Einstellung; Gesuch; Beschuldigte; Auferlegt; Verfahrenskosten; Kostenvorschuss; Beschwerdegegnerin; Akten; Widerhandlung; Partei; Person; Einvernahmen; Vernachlässigung; Unterhaltspflichten; Diesbezüglich; Verfügungsdispositivs

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Wohlers, Godenzi, Schlegel Handkommentar zum Schweizerischen Strafgesetzbuch2020
Stefan TrechselSchweizerisches Strafgesetzbuch, Praxiskommentar, N 8 zu Art. 217 StGB2008
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz