E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 187 StGB vom 2021

Art. 187 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 187

1 Mit der Ausgangssperre wird dem Fehlbaren verboten, den vom Kommandanten bezeichneten Unterkunftsbereich, ausser zu dienst­lichen Zwecken, zu verlassen. Der Besuch von Kantinen oder vergleichbaren Einrichtungen ist untersagt. Einschliessung sowie Unterbringung in einem Arrestlokal sind nicht erlaubt.

2 Die Ausgangssperre kann nur während des besoldeten Militärdiens­tes oder während des Friedensförderungsdienstes ausgesprochen und vollzogen werden.

3 Die Ausgangssperre kann für einen Zeitraum von 3 bis höchstens 15 Tagen verfügt werden. Allgemeiner Urlaub wird von der Ausgangs­sperre nicht betroffen. Der Vollzug beginnt mit der Rechtskraft der Disziplinarstrafverfügung.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 187 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB180463Sexuelle Handlungen mit Kindern etc.Schuldig; Beschuldigte; Digten; Beschuldigten; Lande; Landes; Recht; Landesverweisung; Gericht; Schweiz; Urteil; Recht; Geldstrafe; Härte; Härtefall; Vorinstanz; Beruf; Bundesgericht; Schwere; Handlung; Berufung; Gericht; Handlungen; Rechtlich; Verteidigung; Tagessätze; Staatsanwalt; Täter
ZHSB180297Mehrfache sexuelle Handlungen mit Kindern etc. und WiderrufSchuldig; Beschuldigte; Beschuldigten; Freiheitsstrafe; Handlung; Urteil; Staatsanwaltschaft; Recht; Geldstrafe; Privatklägerin; Sexuellen; Aarau; Landes; Vorinstanz; Mehrfache; Befehl; Lenzburg; Berufung; Recht; Delikt; Handlungen; Landesverweisung; Bedingte; Verteidigung; Tagessätze; Berücksichtigen; Amtlich
Dieser Artikel erzielt 67 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
SGB 2005/37UrteilVolksschule, Art. 61 Abs. 1 VSG (sGS 213.1). Der Ausschluss der Wahlfähigkeit durch Vermerk im Lehrdiplom ist zulässig, wenn die Lehrperson kinderpornographisches Bildmaterial besessen hat und deshalb strafrechtlich zur Verantwortung gezogen worden ist. Eltern und Kinder haben Anspruch darauf, dass der Unterricht von Lehrpersonen erteilt wird, die in dieser Hinsicht charakterfest und verantwortungsbewusst sind (Verwaltungsgericht, B 2005/37). Beschwerde; Kinder; Beschwerdeführer; Vorinstanz; Kinderpornographie; Entscheid; Wahlfähigkeit; Recht; Ausschluss; Interesse; Pornographisch; Lehrperson; Schüler; Pornographische; Bescheid; Kindern; Verhältnis; Sachverhalt; Hinweis; Angefochtene; Schülerinnen; Kinderpornographische; Verwaltungsgericht; Verhalten; Verfahren; Lehrpersonen; Ahmen;Lehrer
SGB 2005/40UrteilVolksschule, Art. 61 Abs. 1 VSG (sGS 213.1). Der Ausschluss der Wahlfähigkeit durch Vermerk im Lehrdiplom ist zulässig, wenn eine Lehrperson Kinderpornographie konsumiert und mit Kindern und Jugendlichen wiederholt distanzlos umgegangen ist (Verwaltungsgericht, B 2005/40). Kinder; Beschwerde; Beschwerdeführer; Jugendliche; Jugendlichen; Kindern; Pornographisch; Kinderpornographie; Lehrperson; Vorinstanz; Männlichen; Pornographische; Erziehung; Wahlfähigkeit; Entscheid; Schule; Erziehungs; Verhalten;Verfahren; Internet;Persönlichen; Vorbild; Gewalt; Ausschluss; Ermessen; Verhältnismässig; Gutachten
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
143 IV 49 (6B_646/2016)Art. 97 Abs. 3 StGB, Art. 1 Abs. 2 lit. j und Art. 36 JStG; Jugendstrafverfahren, Ende der Verfolgungsverjährung. Art. 97 Abs. 3 StGB hat entgegen dem Wortlaut von Art. 1 Abs. 2 lit. j JStG auch im Jugendstrafrecht Gültigkeit. Auch in einem Jugendstrafverfahren tritt die Verjährung nicht mehr ein, wenn vor Ablauf der Verjährungsfrist nach Art. 36 JStG ein erstinstanzliches Urteil ergangen ist (E. 1). Verjährung; Urteil; Recht; Jugendstrafrecht; Verjährungsfrist; Verfahren; Beschwerde; Begangen; Verfahren; E-JStG; Unterbrechung; Ruhen; VE-JStG; Fristen; Erwachsene; Bestimmungen; Erstinstanzliche; Verjährungsfristen; E-StGB; Vergewaltigung; Freiheitsstrafe; Gesetzgeber; Sexuellen; Vorentwurf; Nötigung; Verfolgungsverjährung; Taten; Jugendliche; Kantons; VE-StGB
143 IV 1 (6B_68/2016)Art. 63b Abs. 5 StGB; nachträgliche Anordnung einer ambulanten Massnahme. Grundsätze bezüglich der Zulässigkeit einer Praxisänderung (E. 5.2). An der in BGE 134 IV 246 E. 3.4 begründeten Rechtsprechung, wonach nach Aufhebung einer ambulanten Massnahme für eine andere ambulante Massnahme kein Raum besteht, ist nicht festzuhalten (E. 5.4). Massnahme; Ambulante; Ambulanten; Recht; Aussichtslos; Vollzugs; Stationäre; Beschwerde; Vorinstanz; Beschluss; Anordnung; Bundesgericht; Urteil; Rechtsprechung; Anzuordnen; Behandlung; Pornographie; Bezirksgericht; Kantons; Praxisänderung; Aufhebung; Wonach; Stellt; Vollzugsbegleitende; Vollzug; Versetzt; Therapeutische; Aufschub

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
F-5575/2016EinreiseverbotBeschwerde; Beschwerdeführer; Einreiseverbot; Recht; Gericht; Recht; Sicherheit; Frist; Verfügung; Vorinstanz; Bundesverwaltungsgericht; Beschwerdeführers; Interesse; Schweiz; Familie; Einreiseverbots; Schwerwiegende; Gefahr; Urteil; Sexuell; Kanton; Kantons; Einreiseverbote; Fernhaltemassnahme; Vollzug; Schwerwiegenden; Kinder
E-3306/2017Asyl und WegweisungBeschwerde; Beschwerdeführerin; Mädchen; Handlung; Bundesverwaltungsgericht; Schweiz; Recht; Zeitung; Flüchtling; Sexuell; Wegweisung; Handlungen; Ugandische; Verfahren; Gericht; Uganda; Recht; Unwürdig; Botschaft; Sexuellen; Flüchtlings; Beschwerdeführerin; Polizei; Eingabe; Ugandischen; Verfügung; Verfahrens

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
SK.2019.62KrimineIle Organisation (Art. 260ter Ziff. 1 StGB); Gewaltdarstellungen (Art. 135 Abs. 1 und 1bis StGB); Sexuelle Handlungen mit Kindern (Art. 187 Ziff. 1 StGB); Pornografie (Art. 197 Ziff. 4 und 5 StGB); Rückweisung an BAAnklage; Organisation; Anklageschrift; Bundes; Kriminelle; Kriminellen; Gericht; Kammer; Organisationen; Bundesanwaltschaft; Islamischen; Verfahren; Bundesstrafgericht; C; Vorgängerorganisation; Bundesstrafgerichts; Staat; Handlungen; Vorgängerorganisationen; Beschuldigten; Staates; Verwandter; Islamischer; Ergänzung; Beschwerde; Vorgeworfen; Sistiert; Beschluss; Unterstützung
RP.2019.26Auslieferung an Deutschland. Auslieferungsentscheid (Art. 55 IRSG). Unentgeltliche Rechtspflege (Art. 65 VwVG).Beschwerde; Auslieferung; Recht; Beschwerdeführer; Bundes; Handlung; Schweiz; Rechtshilfe; Urteil; Entscheid; Beschwerdeführers; Deutschland; Handlungen; Urteil; Beschwerdekammer; Landgericht; Mosbach; Liegende; Justiz; Auslieferungsersuchen; Bundesstrafgericht; Verfahren; Ersucht; Staat; Töchter; Beschwerdegegner; Sexuellen; Landgerichts; Bundesstrafgerichts; Gesuch

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Trechsel, BertossaPraxiskommentar StGB2018
ONATSCH, FLACHSMANN, HUG, WEDERKommentar, 19. A.2013
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz