E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Der Art. 158 StGB wurde aufgehoben bzw. ist im Jahr 2021 nicht mehr enthalten.

Art. 158 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB180541Veruntreuung etc. und Widerruf (Rückweisung des Schweizerischen Bundesgerichtes)Schuldig; Beschuldigte; Aktie; Aktien; Privatkläger; Privatklägerin; Beschuldigten; Beruf; Berufung; Urteil; Kanton; Investition; Geldstrafe; Zeitpunkt; Wirkliche; Verfahren; Anklage; Kantons; Tagessätze; Staatsanwalt; Staatsanwaltschaft; Gesellschaft; Tagessätzen; Wirklichen; Preis; Vorinstanz
ZHLB190002ForderungBerufung; Verjährung; Vorinstanz; Herausgabe; Partei; Retrozessionen; Recht; Läge; Rechenschaft; Klage; Beklagten; Rungsfrist; Entscheid; Verjährungsfrist; Parteien; Urteil; Bundesgericht; Dispositiv; Berufungsklägerin; Bezirksgericht; Rechenschafts; Gläubiger; Rechtsmissbrauch; Verjährungseinrede; Rechtsprechung; Zahlung; Rechtlich; Forderung
Dieser Artikel erzielt 79 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
144 IV 294Art. 158 Ziff. 1 StGB. Ungetreue Geschäftsbesorgung. Der Vermögensverwalter macht sich der ungetreuen Geschäftsbesorgung strafbar, wenn er seinen Kunden nicht über die Vergütungen oder Retrozessionen informiert, die er von der Depotbank erhält (E. 3). Client; Clients; Rétrocession; Consid; Rétrocessions; Compte; Gestion; Recourant; été; Tribunal; Banque; Rendre; Société; Gérant; Fédéral; Mandat; Dépositaire; Déloyale; Devoir; Arrêt; Obligation; Aussi; Retrozession; Rétributions; Autre; Restituer; Recht; Fortune; N'est
143 IV 179 (6B_1128/2016)Art. 391 Abs. 2 StPO; Verbot der reformatio in peius; Gehilfenschaft und Täterschaft. Das Verschlechterungsverbot ist nicht verletzt, wenn ein Verhalten statt als Gehilfenschaft zu einem Verbrechen als Vergehen in Haupttäterschaft qualifiziert wird. Eine Verurteilung als (Mit-)Täter wiegt gegenüber einer Verurteilung als Gehilfe nur schwerer, soweit die Verurteilungen denselben Straftatbestand beziehungsweise dieselbe Deliktskategorie betreffen. Die Gehilfenschaft zu einem Verbrechen bleibt trotz Strafmilderung ein Verbrechen und wiegt daher schwerer als ein Vergehen in der Begehungsform als Haupttäter (E. 1.5). Beschwerde; Gehilfe; Anklage; Anklagesachverhaltsabschnitt; Gehilfenschaft; Beschwerdegegner; Betrug; Freiheitsstrafe; Verbindung; Privatbestechung; Verbrechen; Schuldig; Aktiven; Qualifiziert; Verurteilung; Geschäftsbesorgung; Geldstrafe; Vorinstanz; Milder; Vergehen; Bestraft; Haupttäter; Probezeit; Schwerer; Ungetreuen; Auffassung; Wiege; Vollziehbar; Urkunde

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
BG.2019.57Gerichtsstandskonflikt (Art. 40 Abs. 2 StPO).Kanton; Verfahren; Verfahrens; Kantons; Gesuch; Gerichtsstand; Verfahrensakten; Staatsanwaltschaft; Gerichtsstands; Eschwerdekammer; Solothurn; Behörde; Beschwerdekammer; Gesuchsteller; Bundesstrafgericht; Gelangt; Bundesstrafgerichts; Behörden; Gelangte; Verpflichtet; Akten; Geschäftsbesorgung; Veruntreuung; Ausführungsort; Zuverlässig; Verfahrensübernahme; Ungetreuen
RR.2020.26Internationale Rechtshilfe in Strafsachen an die Volksrepublik China. Herausgabe von Beweismitteln (Art. 74 IRSG). Dauer der Beschlagnahme (Art. 33a IRSV).
Beschwerde; Recht; Beschwerdeführer; Ersuchen; Rechtshilfe; Bundes; Verfahren; Chinesische; Behörde; Geldwäsche; Verfahren; Geldwäscherei; Konten; Ersuchende; Staat; Vermögenswerte; Schweiz; Chinesischen; Einziehung; Verjährung; Ersuchenden; Sachverhalt; Verfahrens; Urteil; Beschwerdegegnerin; Rechtshilfeersuchen; Gelder; Behörden; Gesellschaft

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Günter Stratenwerth, Wolfgang Wohlers Handkommentar, 2. Aufl.2009
ÜNTER TRATENWERTH, OLFGANG OHLERS Handkommentar, 2. Aufl.2009
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz