E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 146 StGB vom 2021

Art. 146 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 146

247

1. Wer jemanden wider besseres Wissen bei einem andern eines un­ehrenhaften Verhaltens oder anderer Tatsachen, die geeignet sind, sei­nen Ruf zu schädigen, beschuldigt oder verdächtigt,

wer eine solche Beschuldigung oder Verdächtigung wider besseres Wissen verbreitet,

wird auf Antrag des Verletzten oder der für die Erteilung des Befehles zur Anhebung der Voruntersuchung zuständigen Stelle mit Frei­heitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

In leichten Fällen erfolgt disziplinarische Bestrafung.248

2. Ist der Täter planmässig darauf ausgegangen, den guten Ruf einer Person zu untergraben, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe nicht unter 30 Tagessätzen249.

3. Zieht der Täter seine Äusserungen vor dem Richter als unwahr zurück, so kann er milder bestraft werden. Der Richter stellt dem Ver­letzten über den Rückzug eine Urkunde aus.

4. ...250

247 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 13. Juni 1941, in Kraft seit 1. Jan. 1942 (AS 57 1269; BBl 1940 997).

248 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 21. Dez. 1950, in Kraft seit 1. Juli 1951 (AS 1951 437; BBl 1949 II 137).

249 Ausdruck gemäss Ziff. II 1 Abs. 24 des BG vom 21. März 2003, in Kraft seit 1. Jan. 2007 (AS 2006 3389; BBl 1999 1979). Diese Änd. wurde im ganzen zweiten Teil des ersten Buches berücksichtigt.

250 Aufgehoben durch Ziff. I 2 des BG vom 23. März 1979, mit Wirkung seit 1. Jan. 1980 (AS 1979 1037; BBl 1979 II 1).


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 146 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSF200013Gemeinnützige Arbeit (Nachverfahren)Arbeit; Gemeinnützige; Vollzug; Abteilung; Urteil; Gemeinnützigen; Gericht; Justizvollzug; Vollzugs; Wiedereingliederung; Umwandlung; Gesuchsgegner; Zürich; Kantons; Beschwerde; Obergericht; Kammer; Oberrichter; Gemeinnütziger; Trägliche; Vollzugsdienste; Staatsanwalt; Stunden; Entscheid; Verfahren; Gesuchsteller; Mehrfachen; Bewährungs; Erstinstanzliche; Sinne
ZHSB180283Betrug etc.Schuldig; Schuldigte; Beschuldigte; Beschuldigten; Kläger; Privatkläger; Anklage; Dossier; Recht; Berufung; Verteidigung; Zivil; Mäntel; Urteil; Verfahren; Verfahren; Dossier-Nr; Person; Privatklägers; Geschädigte; Amtlich; Amtliche; Privatklägerschaft; Anklagepunkt; Staatsanwalt; Instanzliche; Einzelfirma
Dieser Artikel erzielt 471 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHVV150005Ablehnungsbegehren gegen eine Bezirksrichterin betr. EhescheidungGesuch; Gesuchsteller; Abgelehnte; Recht; Ablehnung; Verfügung; Vater; Verfahren; Vaterschaft; Recht; Gesuchstellers; Abgelehnten; Gericht; Begründe; Rechtsmittel; Gesuchsgegnerin; Kantons; Ablehnungsbegehren; Befangenheit; Entscheid; Richter; Verfahrens; Partei; Müsse; Mitglied; Obergericht
ZHVR140007Rekurs gegen den Beschluss der Fachgruppe Dolmetscherwesen (KB140010) vom 25. Juni 2014Rekurrentin; Dolmetscher; Rekurs; Rekursgegnerin; Vertrauen; Dolmetscherverzeichnis; Kanton; Vertrauenswürdigkeit; Sozialhilfe; Schung; Person; Löschung; Beschluss; Behörden; Dolmetscherin; Dolmetschende; Kantons; Dolmetschenden; Delikt; Massnahme; Vermögens; Staat; Befehl; Persönlichen
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
143 IV 302 (6B_184/2017)Art. 146 Abs. 1 StGB; Versicherungsbetrug; arglistige Täuschung und Eigenverantwortung des Versicherers. Nach der Rechtsprechung ist eine falsche Schadenanzeige grundsätzlich immer arglistig (E. 1.3). Eigenverantwortung des Opfers setzt eine genwärtige Täuschung voraus. Handlungen oder Unterlassungen des Opfers, die einem qualifiziert täuschenden Verhalten des Täters vorangegangen sind, begründen daher von vornherein keine Opfermitverantwortung (hier: bei Abschluss einer Vollkaskoversicherung unterbliebene Besichtigung und Prüfung des Fahrzeugs auf vorbestandene Schäden; E. 1.4). Opfer; Täuschung; Beschwerde; Schaden; Betrug; Opfers; Beschwerdeführer; Arglistig; Täter; Versicherer; Arglist; Versicherung; Verhalten; Fahrzeug; SÄGESSER; Vorinstanz; Rechtlich; Betrugs; Vollkaskoversicherung; Abschluss; Urteil; Besonderen; Recht; Falsche; Besichtigung; Schadenanzeige; Sachen; Täuschen; WISMER; Wohnanhänger
143 IV 179 (6B_1128/2016)Art. 391 Abs. 2 StPO; Verbot der reformatio in peius; Gehilfenschaft und Täterschaft. Das Verschlechterungsverbot ist nicht verletzt, wenn ein Verhalten statt als Gehilfenschaft zu einem Verbrechen als Vergehen in Haupttäterschaft qualifiziert wird. Eine Verurteilung als (Mit-)Täter wiegt gegenüber einer Verurteilung als Gehilfe nur schwerer, soweit die Verurteilungen denselben Straftatbestand beziehungsweise dieselbe Deliktskategorie betreffen. Die Gehilfenschaft zu einem Verbrechen bleibt trotz Strafmilderung ein Verbrechen und wiegt daher schwerer als ein Vergehen in der Begehungsform als Haupttäter (E. 1.5). Beschwerde; Gehilfe; Anklage; Anklagesachverhaltsabschnitt; Gehilfenschaft; Beschwerdegegner; Betrug; Freiheitsstrafe; Verbindung; Privatbestechung; Verbrechen; Schuldig; Aktiven; Qualifiziert; Verurteilung; Geschäftsbesorgung; Geldstrafe; Vorinstanz; Milder; Vergehen; Bestraft; Haupttäter; Probezeit; Schwerer; Ungetreuen; Auffassung; Wiege; Vollziehbar; Urkunde

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
F-3145/2018Nichtigerklärung der erleichterten EinbürgerungBeschwerde; Beschwerdeführer; Einbürgerung; Ehefrau; Erleichtert; Erleichterte; Ex-Ehefrau; Vorinstanz; Recht; Schweiz; Ehegatte; Trennung; Nichtigerklärung; Behörde; Ehegatten; Erleichterten; Beschwerdeführers; Vermutung; Zeitpunkt; ABüG; Beweis; Bürger; Urteil; Verfahren; Ausbildung; Person; Eheliche; Zustimmung; Verfügung; Pakistan
E-3391/2018AsylwiderrufBeschwerde; Beschwerdeführer; Recht; Verwerflich; Asylwiderruf; Bedingte; Taten; Bundesverwaltungsgericht; Handlung; Verwerfliche; Bedingten; Vorinstanz; Mehrfachen; Flüchtling; Amtliche; Verfügung; Begangen; Schweiz; Interesse; Urteil; Beschwerdeführers; Gericht; Betrug; Freiheit; Rechtsbeistand; Verfahren; Betrugs; Geldstrafe; Freiheitsstrafe

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
BG.2020.37Gerichtsstandskonflikt (Art. 40 Abs. 2 StPO).Kanton; Gesundheitsdepartement; Gerichtsstand; Basel-Stadt; Zuständigkeit; StA/BS; Verfahren; Behörde; Bundesstrafgericht; Krankenkasse; Basel-Landschaft; Kantons; Konkludent; Bundesstrafgerichts; Staatsanwaltschaft; Gerichtsstandes; Beschluss; Eschwerdekammer; Reichte; Verfahren; örtliche; Leistungen; Restfinanzierung; Anzeige; Beschwerdekammer; Konkludente; Gesundheitsdepartementes; Z/BL; Anerkennung; Verfahrens
RR.2020.192Internationale Rechtshilfe in Strafsachen an Schweden. Herausgabe von Beweismitteln (Art. 74 IRSG).Recht; Beschwerde; Rechtshilfe; Beschwerdeführer; Bundes; Ersuchen; Einvernahme; Sachverhalt; Behörde; Verfahren; Rechtshilfeersuchen; Verfahren; Finanzinstrumente; Person; Schwedische; Täter; Sachen; Betrug; Ersucht; Anlagen; Kantons; Ersuchende; Schweiz; Bezug; Herausgabe; Schwyz; Täuschung; Haupttäter; Liegende; Rechtshilfeverfahren

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Trechsel, Crameri Praxiskommentar, 3. Aufl.2018
Trechsel, CrameriPraxiskommentar, 3. A.2018
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz