E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 143 StGB vom 2022

Art. 143 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 143

1 Wer in der Absicht, sich oder einen andern unrechtmässig zu berei­chern, sich oder einem andern elektronisch oder in vergleichbarer Weise gespeicherte oder übermittelte Daten beschafft, die nicht für ihn bestimmt und gegen seinen unbefugten Zugriff besonders gesichert sind, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.

2 Die unbefugte Datenbeschaffung zum Nachteil eines Angehörigen oder Familiengenossen wird nur auf Antrag verfolgt.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2022 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 143 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB170474Unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem (Rückweisung des Schweizerischen Bundesgerichtes)Schuldig; Beschuldigte; Verfahren; Beschuldigten; Beruf; Berufung; Versicherung; Bundesgericht; Recht; Beschluss; Berufungsverfahren; Gericht; Verfahrens; Entscheid; Einbusse; Antrag; Urteil; Wirtschaftliche; Entschädigung; Verfahren; Prozessentschädigung; Einkommen; Schaden; Versicherungsvermittler; Arbeit; Dispositiv; Kammer; Erkennende
ZHUE160209EinstellungBeschwerde; Beschwerdeführer; Beschwerdeführerin; Recht; Staatsanwaltschaft; Beschwerdegegner; Anzeige; Verfahren; Einstellung; Rechtsmittel; Gericht; Verfahren; Verfahrens; Rechtsanwalt; Partei; Software; Verfügung; Eingabe; Akten; Eigentum; Geistige; Beschwerdegegners; Bereichern; Zusammengefasst; Parteien; Leistete; Beschwerdeverfahren; Erpressung; Nachfolgend
Dieser Artikel erzielt 14 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
BSBES.2019.214 (AG.2019.915)Beschwerde gegen Nichtanhandnahmeverfügung vom 25.09.19 [...]Beschwerde; Beschwerdeführer; Staatsanwaltschaft; Verfügung; Person; Strafanzeige; Nichtanhandnahme; Gemäss; öffentlich; Rechtlich; Schützt; Werden; Sachverhalt; Nichtanhandnahmeverfügung; Basel-Stadt; Tatbestand; Ergeben; Vorliegende; Kosten; Verbindung; Seiner; Strafverfahren; Entscheid; Appellationsgericht; Erwägungen; Erhoben; Person; Verfahren; Anzeige; Seinen
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
145 IV 185 (6B_1207/2018)Art. 143bis Abs. 1 StGB; unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem. Das unbefugte Einloggen in den mit einem Passwort geschützten Gmail-Account des getrennt lebenden Ehemannes erfüllt den Tatbestand von Art. 143bis Abs. 1 StGB, auch wenn die Täterin das auf einem Notizzettel notierte Passwort nur zufällig in einer Schublade im früheren gemeinsamen Büro in der ehelichen Wohnung aufgefunden hat (E. 2). Daten; Datenverarbeitung; Passwort; Datenverarbeitungssystem; Beschwerde; Zugang; Unbefugt; Unbefugte; Urteil; Fremde; Ehemann; Account; Eindringen; WEISSENBERGER; Botschaft; Tatbestand; Täter; Schützt; Unbefugten; Beschwerdeführerin; Gesicherte; Beschwerdegegner; Vorinstanz; Aufgefunden; Gmail; Eindringens; Sicherung; Datenverarbeitungsanlage; Gemeinsamen
141 IV 155Verkauf von Bankkundendaten; wirtschaftlicher Nachrichtendienst (Art. 273 Abs. 2 StGB); Einziehung des Verkaufserlöses (Art. 70 Abs. 1 StGB). Die Veräusserung von Daten von Kunden einer Schweizer Bank mit Wohnsitz oder Sitz in Deutschland durch eine nicht bei der Bank angestellte Person an deutsche Steuerbehörden erfüllt den Tatbestand des wirtschaftlichen Nachrichtendienstes im Sinne von Art. 273 Abs. 2 StGB. Schweizerisches Recht ist auch anwendbar, soweit Tathandlungen im Ausland durchgeführt wurden. Die Veräusserung von Bankkundendaten ist nach dem massgebenden schweizerischen Recht mangels Rechtfertigungsgründen rechtswidrig. Der noch vorhandene Verkaufserlös ist nach dem Ableben des Verkäufers während des Strafverfahrens zu Lasten der Erben einzuziehen (E. 2-4).
Regeste b
Art. 16 Abs. 3 des Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt; Art. 17 Abs. 3 des Abkommens zwischen der Schweiz und Deutschland über die Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt, Briefwechsel vom 3. Juli/15. August 2013 zwischen der Schweiz und Deutschland zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich. Aus Art. 16 Abs. 3 des schweizerisch-österreichischen Abkommens ergibt sich nicht, dass in dem zu beurteilenden Fall auf die Einziehung des Verkaufserlöses zu verzichten ist, soweit er auf Konten bei österreichischen Banken überwiesen wurde. Im Falle des Verkaufs von Daten von Bankkunden mit Sitz oder Wohnsitz in Deutschland bestimmt sich ein allfälliger Verzicht auf die Einziehung des Verkaufserlöses nach dem schweizerisch-deutschen Abkommen, welches jedoch nicht in Kraft getreten ist (E. 5).
Beschwerde; Recht; Vermögenswert; Abkommen; Einziehung; Vermögenswerte; Bankkunden; Schweiz; Beschwerdeführer; Deutsche; Steuer; Daten; Recht; Verkauf; Bankkundendaten; Abkommens; Österreich; Person; Verfahren; Deutschland; Kunden; Vorinstanz; Zusammenarbeit; Behörden; Bundesanwaltschaft; Verfahren; Rechtlich

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-66/2018MilitärdienstpflichtArmee; Beschwerde; Bundes; Führer; Vorinstanz; Beschwerdeführer; Gericht; Ausschluss; Urteil; Risiko; Recht; Bundesverwaltungsgericht; Risikoerklärung; Urteil; Person; Interesse; Tragbar; BVGer; Beurteilung; Praxis; Personen; Angefochten; Kriterien; Verfügung; Ansehen; Grundausbildungsdienst; Massnahme; Klassifizierten
C-4462/2014EinreiseverbotBeschwerde; Schwerdeführer; Beschwerdeführer; Einreise; Einreiseverbot; Vorinstanz; Recht; Sicherheit; Verfügung; Interesse;Beschwerdeführers; Urteil; Urteil; Schwerwiegend; Verfahren; Schwerwiegende; Gefahr; Begründung; Schweiz; Behörde; BVGer; Frist; Verfahren; Einreiseverbots; Person; Hinweis; Bundes; Daten

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
BG.2021.41Kanton; Verfahren; Verfahrens; Unternehmen; Verfahrensakten; Ordner; Gericht; Schwyz; Frauenfeld; Gesuch; Kantons; Gerichtsstand; Unternehmens; Behörde; Person; Thurgau; Blauer; Zuständig; Anzeige; Staatsanwaltschaft; Behörden; Taten; Betrug; Betrugs; Entscheid; Grauer; Gangen; Bezug; Behörden
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz