E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Schweizerische Strafprozessordnung (StPO)

Art. 134 StPO vom 2021

Art. 134 Schweizerische Strafprozessordnung (StPO) drucken

Art. 134

Widerruf und Wechsel der amtlichen Verteidigung

1 Fällt der Grund für die amtliche Verteidigung dahin, so widerruft die Verfahrensleitung das Mandat.

2 Ist das Vertrauensverhältnis zwischen der beschuldigten Person und ihrer amtlichen Verteidigung erheblich gestört oder eine wirksame Verteidigung aus andern Gründen nicht mehr gewährleistet, so überträgt die Verfahrensleitung die amtliche Verteidigung einer anderen Person.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 134 Schweizerische Strafprozessordnung (StPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB180290Sexuelle Nötigung etc.Berufung; Beschuldigte; Amtlich; Beschuldigten; Privatklägerin; Amtliche; Verteidigung; Unentgeltliche; Unentgeltlichen; Verbeiständung; Beschwerde; Rechtsmittel; Amtlichen; Kantons; Berufungsverfahren; Urteil; Zürich; Einstweilen; Gerichtskasse; Bundesgerichtsgesetzes; Gerichtsgebühr; Privatklägerin; Berufungsverfahrens; Unterliegen; Abteilung; Doppel; Rückzahlungspflicht; StPO; Auslagen
ZHSB170480Widerhandlung gegen das BetäubungsmittelgesetzSchuldig; Verteidiger; Beschuldigte; Beschuldigten; Amtlich; Amtliche; Verteidigung; Berufung; Handlung; Amtlichen; Vorinstanz; Gericht; Hauptverhandlung; Verfahren; Urteil; Beschwerde; Ausführung; Geständnis; Kammer; Berufungsverfahren; Hinwil; Obergericht; Bezirksgericht; Anlässlich; Ausführungen; Verteidigers; Verfahrens; Beschluss; Entscheid
Dieser Artikel erzielt 56 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
AGAGVE 2012 31AGVE - Archiv 2012 Anwaltsrecht 213 VIII. Anwaltsrecht 31 Interessenkonflikt nach Art. 12 lit. c BGFA im Falle der Mehrfachverteidigung...Teresse; Interesse; Interessen; Mandanten; Anwalt; Konflikt; Teidigung; Teressenkonflikt; Recht; Interessenkonflikt; Anwalts; Verteidigung; Beschwerdeführer; Aussagen; Mandat; Sorgfalt; Verfahren; Sorgfaltspflicht; Verfahrens; Recht; Mandats; Amtliche; Interessenkollision; Einvernahme; Vante; Urteil; über
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
138 IV 161 (6B_770/2011)Art. 134 Abs. 2 StPO; Wechsel der amtlichen Verteidigung. Nach der früheren bundesgerichtlichen Rechtsprechung war ein Gesuch um Auswechslung der amtlichen Verteidigung zu bewilligen, wenn aus objektiven Gründen eine sachgemässe Vertretung der Interessen des Beschuldigten nicht mehr gewährleistet war. Die Regelung in der Schweizerischen Strafprozessordnung, wonach ein Wechsel der amtlichen Verteidigung beansprucht werden kann, sofern das Vertrauensverhältnis zwischen der beschuldigten Person und ihrer amtlichen Verteidigung erheblich gestört oder eine wirksame Verteidigung aus anderen Gründen nicht mehr gewährleistet ist, geht über diese Praxis hinaus (E. 2.4). Hält die amtliche Verteidigung einer nicht geständigen beschuldigten Person gegenüber dem Gericht fest, dass sie nicht an die Unschuld ihres Mandanten glaubt, weist dieses Verhalten auf einen Vertrauensverlust hin. Kommt das Gericht dem Begehren um Entlassung des amtlichen Verteidigers sowie Bestellung eines neuen Verteidigers nicht nach, missachtet es seine richterliche Fürsorgepflicht und verletzt Art. 134 Abs. 2 StPO (E. 2.5). Verteidigung; Beschwerde; Verteidiger; Amtlich; Amtliche; Schuldig; Beschwerdeführer; Beruf; Vertrauen; Amtlichen; Vorinstanz; Person; Rechtsanwalt; Beschuldigte; Tötung; Verteidigers; Beschuldigte; Hinweis; Ersucht; Beschuldigten; Mandant; Ersuchte; Mandanten; Fest; Interesse; Hinweise; Prozessordnung; Untersuchung; Obergericht

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
CA.2019.27Unbefugte Entgegennahme von Publikumseinlagen (Art. 46 Abs. 1 lit. a BankG)

Berufung (vollumfänglich) vom 29. Oktober 2019 gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2019.8 vom 9. Oktober 2019
Berufung; Berufungsführer; Bundes; FINMA; Recht; Stell; Urteil; Verfahren; Berufungsführers; Bundesgericht; Rechtlich; Verfahren; Sachverhalt; Publikums; Rechtliche; Kammer; Vorinstanz; Verteidigung; BankV; Gericht; Publikumseinlage; Publikumseinlagen; Bundesstrafgericht; Verfahrens; Bundesgerichts; Zwang; Finanzmarkt; Bundesstrafgerichts; BankG
SN.2020.4Wechsel der amtlichen Verteidigung (Art. 134 Abs. 2 StPO)Gesuch; Verteidigung; Amtliche; Gesuchsteller; Verteidiger; Amtlichen; Bundes; Vertrauensverhältnis; Erheblich; Vertreten; Vorwurf; Bundesstrafgericht; Anwalt; Verfahrens; Sicht; Über; Gericht; Rechtsanwalt; Besprechung; Person; Kammer; Vorsitz; Gesuchstellers; Stellung; Zeuge; Verfahren; Gestört; Verfügung; Anwalts; Beschuldigten

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Viktor Lieber Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung2014
Lieber Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung [StPO], Zürich2010
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz