E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 133 StGB vom 2021

Art. 133 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 133

219

1 Wer dem Berechtigten ohne Aneignungsabsicht eine bewegliche Sache entzieht und ihm dadurch einen erheblichen Nachteil zufügt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

2 In leichten Fällen erfolgt disziplinarische Bestrafung.

219 Fassung gemäss Ziff. II des BG vom 17. Juni 1994, in Kraft seit 1. Jan. 1995 (AS 1994 2290; BBl 1991 II 969).


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 133 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB180326Gewerbs- und bandenmässiger Diebstahl etc. und WiderrufSchuldig; Beschuldigte; Schuldigten; Beschuldigten; Akten; Aktenthek; Freiheits; Freiheitsstrafe; Recht; Delikt; Diebstahl; Landes; Schul; Privatkläger; Schweiz; Berufung; Recht; Landesverweisung; Geldstrafe; Delikte; Nachteil; Dietikon; Verschulden; Verhältnis; Urteil; Privatklägerin; Interesse
ZHUH180371AuflagenBeschwerde; Fentlichkeit; Öffentlichkeit; Gericht; Verfügung; Ausschluss; Hauptverhandlung; Vorinstanz; Interesse; Verfahren; Beschwerdegegner; Recht; Beschwerdeführer; Recht; Opfer; Verhandlung; Entscheid; Person; Bundesgerichts; Beschuldigte; öffentlich; Angefochtene; Gerichtsschreiber; Interessen; Gerichtsberichterstatter; Gerichtliche; Urteil; Auflagen; Unterschrift; Vorfall
Dieser Artikel erzielt 77 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHVB100017Entschädigung als amtliche VerteidigerinBeschwerde; Beschwerdeführerin; Untersuchung; Entschädigung; Beschwerdegegner; AnwGebV; AAnwGebV; Gericht; Zeitaufwand; Aufwand; Grundgebühr; Angeklagte; Amtliche; Verteidiger; Verfahren; Akten; Anklage; Angeklagten; Notwendige; Entschädigen; Verteidigung; Verwaltungskommission; Obergericht; Notwendigen; Jugendgericht; Amtlichen; Minute; Bülach; Vollumfänglich; Verfahrens
SGUV 2016/25Entscheid Art. 4 ATSG: aussergewöhnliches Schreckereignis in Bezug auf einen Sachverhalt mit Beteiligung an einem Raufhandel im Sinne von Art. 133 StGB verneint.Art. 6 Abs. 1 UVG: Beurteilung der Adäquanz psychischer Fehlentwicklungen nach einem Unfall mit somatischem Geschehen (sogenannte "Psychopraxis" gemäss BGE 115 V 133) (Entscheid des Versicherungsgerichts des Kantons St. Gallen vom 21. Dezember 2017, UV 2016/25). Beschwerde; Unfall; Psychisch; Beschwerdeführer; Psychische; Ereignis; Psychischen; Adäquanz; Behandlung; Beschwerdegegnerin; Kausalzusammenhang; Unfälle; Autounfall; Raufhandel; Adäquat; Einsprache; Person; Erlitten; Arbeit; Generali; Bedingte; Bericht; Kriterien; Adäquate; ärztliche; Gesundheit; Problematik; Schwere; Folgend:
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
138 IV 113 (6B_180/2011)Art. 49 Abs. 2 StGB; retrospektive Konkurrenz; Kassation des Ersturteils. Für die Frage, ob und in welchem Umfang (d.h. ganz oder teilweise) das Gericht eine Zusatzstrafe im Sinne von Art. 49 Abs. 2 StGB aussprechen muss, ist auf das Datum der ersten Verurteilung im ersten Verfahren (sog. Ersturteil) abzustellen. Demgegenüber ist für die Bemessung bzw. die Höhe der Zusatzstrafe das rechtskräftige Urteil im ersten Verfahren massgebend (Bestätigung der Rechtsprechung; E. 3.4.2). Für die Beantwortung der ersten Frage (Anwendbarkeit des Asperationsprinzips) ist unerheblich, ob das Ersturteil oder ein Urteil der Rechtsmittelinstanz in Rechtskraft erwächst oder ob nach einer Kassation neu entschieden werden muss. Dies gilt auch, wenn im Rahmen der Neubeurteilung zuungunsten des Verurteilten für die gleiche Tat eine härtere Strafe verhängt wird als im Ersturteil (E. 3.4.3). Eine Gesamtstrafe gestützt auf Art. 46 Abs. 1 Satz 2 sowie Art. 62a Abs. 2 und Art. 89 Abs. 6 StGB kommt nicht in Betracht, wenn aufgrund einer erneuten Delinquenz in der Zeit zwischen dem Ersturteil und dem Vollzug der ersten Strafe zwei Freiheitsstrafen zum Vollzug anstehen (E. 4).
Urteil; Recht; Ersturteil; Verfahren; Beschwerde; Freiheitsstrafe; Zusatzstrafe; Gericht; Gesamtstrafe; Ratio; Rechtsprechung; Kassation; Täter; Asperationsprinzip; Beschwerdeführer; Konkurrenz; Verurteilt; Vollzug; Bedingte; Obergericht; Retrospektive; Ersturteils; Begangen; Verurteilung; Schwere; Bundesgericht; Asperationsprinzips; Erstinstanzlich; Datum; Voraussetzung
137 IV 1 (6B_435/2010)Art. 133 StGB; Raufhandel. Nach ständiger Rechtsprechung wird ein Streit zwischen zwei Personen zum Raufhandel, wenn ein Dritter tätlich eingreift. Gebietet es die unmittelbare Abfolge der Vorkommnisse, das Tatgeschehen als Einheit zu betrachten, ist auch der Auslöser eines Raufhandels Beteiligter im Sinne von Art. 133 Abs. 1 StGB. Unerheblich ist, dass dessen aktive Teilnahme vor der Beteiligung einer dritten Person an der tätlichen Auseinandersetzung erfolgte und er sich in der Folge nur noch passiv verhielt. Anders ist es, wenn sich das Tatgeschehen klar in mehrere Handlungseinheiten unterteilen lässt (Präzisierung der Rechtsprechung; E. 4.3).
Beschwerde; Beschwerdeführer; Raufhandel; Männer; Person; Auseinandersetzung; Personen; Tätlich; Tätliche; Faustschlag; Recht; Streit; Beleidigung; Gesicht; Hinweis; Vorinstanz; Beschwerdeführers; Schläge; Verbale; Recht; Schlag; Erfolg; Passiv; Beteiligt; Täter; Tatbestand; Tätlichen; Körperverletzung; Objektive; Raufhandels

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
F-1367/2020EinreiseverbotBeschwerde; Einreise; Beschwerdeführer; Einreiseverbot; Zustellung; Schweiz; Recht; Einreiseverbots; Vorinstanz; Ausschreibung; Frankreich; SEM-act; Verfügung; Urteil; Aufenthalt; Schweizer; Botschaft; Behörde; Eröffnung; Verordnung; Aufenthaltsbewilligung; NW-act; Staat; Behörden; Nidwalden; Entscheid; Person; Paris; Interesse
E-5715/2006Asyl und WegweisungBeschwerde; Beschwerdeführe; Beschwerdeführer; Recht; Flüchtling; Beschwerdeführers; Schweiz; Darfur; Flüchtlingseigenschaft; EMARK; Sudanesische; Verfolgung; Identität; Wegweisung; Flucht; Urteil; Sudan; Bundesverwaltungsgericht; Vorbringen; Furcht; Verfahren; Verfügung; Ausführungen; Sicherheit; Behörde; Glaubhaft; Beziehungsweise; Urteil

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Trechsel, MonaPraxiskommentar StGB2018
Andreas Donatsch Kommentar, 19. Aufl., Zürich2013
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz