E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 129 StGB vom 2022

Art. 129 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 129

168

Wer einen Menschen in skrupelloser Weise in unmittelbare Lebens­gefahr bringt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geld­strafe bestraft.

168 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 23. Juni 1989, in Kraft seit 1. Jan. 1990 (AS 1989 2449; BBl 1985 II 1009).


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2022 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 129 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB200452Freiheitsberaubung etc. und WiderrufKlägerin; Privatklägerin; Schuldig; Beschuldigte; Anklage; Beschuldigten; Vorinstanz; Stellt; Berufung; Anklageschrift; Gericht; Urteil; Gemäss; Körper; Verteidigung; Sprechen; Mehrfach; Absatz; Gestellt; Vorgeworfen; Welche; Amtlich; Tätlichkeit; Betreffend; Eheliche; Schildert; Amtliche; Mehrfache; Sodann
ZHSB200342Gefährdung des Lebens etc.Schuldig; Beschuldigte; Privatklägerin; Beschuldigten; Halten; Geldstrafe; Messer; Urteil; Berufung; Welche; Rechts; Lebens; Vorinstanz; Seiner; Sprechen; Freiheit; Erhalten; Hinsichtlich; Aussage; Objektive; Kosten; Drohung; Erfahren; Subjektiv; Vorliegen; Verteidigung; Leicht; Subjektive; Bereits
Dieser Artikel erzielt 118 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
BSSB.2017.121 (AG.2021.126)versuchte vorsätzliche Tötung, schwere KörperverletzungBerufung; Bundesgericht; Anklage; Privatkläger; Appellationsgericht; Urteil; Berufungskläger; Verletzung; Beschwerde; Werden; Entscheid; Privatklägers; Bundesgerichts; Körperverletzung; Schwere; Basel-Stadt; Gemäss; Erwägung; Schuldspruch; Rückweisung; Vorsätzliche; Versuchte; Erwägungen; Verfahren; Aufprall; Anklageschrift; Verwies; Tramtrasse; Sondern; Dieser
BSHB.2020.31 (AG.2020.544)Anordnung der Untersuchungshaft bis zum 3. Dezember 2020Beschwerde; Beschwerdeführer; September; Geschädigte; Werden; Person; Haftakten; September; Untersuchung; Zwangsmassnahmengericht; Staatsanwaltschaft; Dringend; Polizei; Tatverdacht; Delikt; Könne; Vorfall; Dringende; Geschädigten; Delikte; Geworfen; Stelle; Vorfälle; Stehen; Vergehen; Polizeirapport; Werde; Vorgeworfen; Verbrechen; Weiter
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
136 IV 76 (6B_1038/2009)Fahrlässige Tötung und Gefährdung des Lebens, Konkurrenz; Art. 117, 129 und 49 Abs. 1 StGB. Wer skrupellos das Leben einer Person direktvorsätzlich gefährdet, welche in der Folge stirbt, ist sowohl wegen Gefährdung des Lebens als auch wegen fahrlässiger Tötung zu bestrafen, wenn er voraussieht, dass das Opfer sterben kann und er aus pflichtwidriger Unvorsicht auf den Nichteintritt des Todes vertraut. Die fahrlässige Tötung gilt das Unrecht der Gefährdung des Lebens nicht ab (E. 2.7). Lebens; Gefährdung; Fahrlässig; Tötung; Fahrlässige; Beschwerde; Beschwerdeführer; Todes; Konkurrenz; Todesfolge; Fahrlässiger; Fahrlässigen; Täter; Fahrlässig; Urteil;Tatbestand; Opfer; Lebensgefahr; Vorsatz; Botschaft; Fahrlässigkeit; Freiheitsstrafe; Gefährdet; Bestrafen; Subjektive; Luzern; Risiko
121 IV 491. Vollendeter Versuch; Strafmilderung (Art. 22, 63, 65 StGB). Tritt der tatbestandsmässige Erfolg nicht ein, so ist die Strafe jedenfalls zu mindern. Das Mass der zulässigen Reduktion hängt beim vollendeten Versuch unter anderem von der Nähe des tatbestandsmässigen Erfolges und von den tatsächlichen Folgen der Tat ab (E. 1). 2. Begründung des Strafmasses. Auffallende Diskrepanz zwischen der Strafe für eine versuchte vorsätzliche Tötung und ihrer Begründung (Art. 63 ff. und 111 StGB, Art. 277 und 277ter BStP). Die ausgefällte Strafe muss aufgrund der Urteilsbegründung plausibel erscheinen. Dies ist unter anderem dann nicht der Fall, wenn die Strafe angesichts der im Urteil festgestellten Tatsachen und der diese bewertenden Erwägungen auffallend hoch oder milde ist. Ob im Falle einer solchen Diskrepanz die Strafe im Ergebnis unvertretbar oder ihre Begründung mangelhaft sei, ist oft nicht zweifelsfrei erkennbar. Daher weist der Kassationshof die Sache in der Regel lediglich zur neuen Entscheidung an die Vorinstanz zurück, ohne diese ausdrücklich anzuweisen, dass sie eine bestimmte andere Strafe ausspreche (E. 2a). Auffallende Diskrepanz zwischen dem Strafmass und der Begründung im konkreten Fall unter anderem einer versuchten vorsätzlichen Tötung angesichts der relevanten Gesichtspunkte bejaht (E. 2b-h). Beschwerdegegner; Vorinstanz; Milde; Urteil; Recht; Polizeibeamte; Zumessung; Milder; Polizeibeamten; Tötung; Schuss; Tatbestandsmässige; Zuchthaus; Erfolg; Berücksichtigt; Angefochtene; Umstände; Angefochtenen; Begründung; Fallen; Milderung; Tatbestandsmässigen; Ersucht; Versuch; Versucht; Affekt; Recht; Vorsätzliche; Angesichts

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Stefan Trechsel, Martino MonaPraxiskommentar Schweizerisches Strafgesetzbuch2018
Trechsel, FingerhuthPraxiskommentar, 2. Auflage2013
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz