E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Code de procédure pénale (CCP)

Art. 128 CCP de 2020

Art. 128 Code de procédure pénale (CCP) drucken

Art. 128

Le défenseur n’est obligé, dans les limites de la loi et des règles de sa profession, que par les intérêts du prévenu.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 128 Code de procédure pénale (StPO) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHUE130357Nichtanhandnahme Beschwerde; Beschwerdegegner; Beschwerdeführerin; Schuldig; Anschuldigung; Staatsanwaltschaft; Falsch; Person; Falsche; Nichtanhandnahme; Anschuldigungen; Verfahren; Hinweis; Befragung; Beschuldigt; Antrag; Gewusst; Verfolgung; Beschwerdegegners; Unzutreffend; Müssen; Beantragt; Behauptung; Verteidiger; Werde; Beschwerdeverfahren; Tatbestand; Gewusst
ZHUP140004Wechsel der amtlichen Verteidigung Beschwerde; Beschwerdeführer; Rechtsanwalt; Beschwerdeführers; Verteidigung; Amtliche; Staat; Staatsanwalt; Verteidiger; Person; Staatsanwalts; Brief; Amtlichen; Ehefrau; Einvernahme; Staatsanwaltschaft; Schuldig; Briefe; Beschuldigte; Akten; Verfahren; Kantons; Vertrauensverhältnis; Beschuldigten; Oberstaatsanwaltschaft; Zürich; Gericht; Sorgfaltspflicht; Lassen
Dieser Artikel erzielt 14 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
AGAGVE 2012 31AGVE - Archiv 2012 Anwaltsrecht 213 VIII. Anwaltsrecht 31 Interessenkonflikt nach Art. 12 lit. c BGFA im Falle der Mehrfachverteidigung...Teresse; Interesse; Interessen; Mandanten; Anwalt; Konflikt; Teidigung; Teressenkonflikt; Recht; Interessenkonflikt; Anwalts; Verteidigung; Beschwerdeführer; Aussagen; Mandat; Sorgfalt; Verfahren; Sorgfaltspflicht; Verfahrens; Recht; Mandats; Amtliche; Interessenkollision; Einvernahme; Vante; Urteil; über
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
138 IV 161 (6B_770/2011)Art. 134 Abs. 2 StPO; Wechsel der amtlichen Verteidigung. Nach der früheren bundesgerichtlichen Rechtsprechung war ein Gesuch um Auswechslung der amtlichen Verteidigung zu bewilligen, wenn aus objektiven Gründen eine sachgemässe Vertretung der Interessen des Beschuldigten nicht mehr gewährleistet war. Die Regelung in der Schweizerischen Strafprozessordnung, wonach ein Wechsel der amtlichen Verteidigung beansprucht werden kann, sofern das Vertrauensverhältnis zwischen der beschuldigten Person und ihrer amtlichen Verteidigung erheblich gestört oder eine wirksame Verteidigung aus anderen Gründen nicht mehr gewährleistet ist, geht über diese Praxis hinaus (E. 2.4). Hält die amtliche Verteidigung einer nicht geständigen beschuldigten Person gegenüber dem Gericht fest, dass sie nicht an die Unschuld ihres Mandanten glaubt, weist dieses Verhalten auf einen Vertrauensverlust hin. Kommt das Gericht dem Begehren um Entlassung des amtlichen Verteidigers sowie Bestellung eines neuen Verteidigers nicht nach, missachtet es seine richterliche Fürsorgepflicht und verletzt Art. 134 Abs. 2 StPO (E. 2.5). Verteidigung; Beschwerde; Verteidiger; Amtlich; Amtliche; Schuldig; Beschwerdeführer; Beruf; Vertrauen; Amtlichen; Vorinstanz; Person; Rechtsanwalt; Beschuldigte; Tötung; Verteidigers; Beschuldigte; Hinweis; Ersucht; Beschuldigten; Mandant; Ersuchte; Mandanten; Fest; Interesse; Hinweise; Prozessordnung; Untersuchung; Obergericht
106 IV 95Art. 268 Ziff. 1 BStP. Gegen den eine Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz beurteilenden Entscheid der Gerichtskommission Wil, der nach kantonalem Recht mit keinem Rechtsmittel wegen Verletzung eidgenössischen Rechts angefochten werden kann, ist die eidgenössische Nichtigkeitsbeschwerde auch dann nicht zulässig, wenn dem Urteil eine provisorische Bussenverfügung des Bezirksamtes Wil vorausgegangen ist.
Nichtigkeitsbeschwerde; Urteil; Eidgenössische; Recht; Kantonale; Gerichtskommission; Verletzung; Busse; Eidgenössischen; Provisorische; Bussenverfügung; Vorausgegangen; Beschwerde; Bundesgericht; Bescheid; Bezirksamtes; Rechtsmittel; Angefochten; Register; Kantonalem; Staatsanwalt; Gallen; Kantons; Verfahren; Auffassung; Nichts; Gerichtlichen; Urteilskopf
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz