E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 11 StGB vom 2021

Art. 11 Strafgesetzbuch (StGB) drucken

Art. 11

1 Ein Verbrechen oder Vergehen gilt als da begangen, wo der Täter es ausführt oder pflichtwidrig untätig bleibt, und da, wo der Erfolg eingetreten ist.

2 Der Versuch gilt als da begangen, wo der Täter ihn ausführt, und da, wo nach seiner Vorstellung der Erfolg hätte eintreten sollen.


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 11 Strafgesetzbuch (StGB) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHSB180478Misswirtschaft etc.Schuldig; Schuldigte; Beschuldigte; Beschuldigten; Vorinstanz; Firma; Pfändung; Betreibung; Buchhaltung; Aufenthalt; Recht; Aufenthalts; Gesellschaft; Überschuldung; Forderung; Berufung; Verfahren; Urteil; Betreibungs; Recht; Verlustschein; Gericht; Buchführung; Aussage; Verteidigung
ZHLF180056Vorsorgliche MassnahmenBerufung; Berufungskläger; Recht; Berufungsbeklagte; Berufungsbeklagten; Vorinstanz; Äusserung; Urteil; Rechtlich; Entscheid; Tatsache; Partei; Verhandlung; Äusserungen; Berufungsklägers; Angefochtene; Aussagen; Mitarbeiter; Parteien; Interesse; Verfügung; Vorsorglich; Beweis; Rechtliche; Massnahmen; Klägerinnen; Beklagten; Wahrheit; Verletzung
Dieser Artikel erzielt 131 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
LU2Q4 19 13Mehrfache vorsätzliche Tierquälerei zweier Pferde nach Art. 26 Abs. 1 lit. a TSchG, verursacht durch starke Peitschenhiebe.Schuldig; Beschuldigte; Pferd; Beil; Peitsche; Verletzung; Verletzungen; Beschuldigten; Fotos; Pferde; Aussage; Zeuge; Beweis; Recht; Tierarzt; Aussagen; Zeugen; Gericht; Anklage; Tiere; Verletzt; Schlage; Spore; Person; Geldstrafe
LUV 08 235_2§§ 62 Abs. 1 und 65 Abs. 1 aGesG; § 5 Abs. 1 aPatVo. Das Aufgebot des Rettungsdienstes des Kantonsspitals stellt eine ausreichende Grundlage für die Überwälzung der Transport- und Personalkosten zu Lasten des Patienten dar, wenngleich die herbei gerufenen Rettungsorgane die Einlieferung ins Spital gestützt auf eine eingehende Untersuchung des Patienten nicht für notwendig erachteten.Beschwerde; Beschwerdeführer; Rettungsdienst; Geschäft; Polizei; Boten; Geschäftsführung; Recht; Rettungsdienstes; Stationär; Vorinstanz; Auftrag; Schmerzen; Echten; Patienten; Geklagt; Kanton; Rechten; Medizinisch; Polizeibeamte; Polizeiorgan; Verwaltungsgericht; Rechnung; Gebotenheit; Interesse; Hauptwache; Stationäre; Medizinische; Aufgr
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
146 IV 114 (6B_1311/2019) Art. 116 StGB ; Kindstötung. Tötet eine Mutter ihr Kind nach der Geburt, setzt der privilegierende Tatbestand der Kindstötung voraus, dass sie unter dem Einfluss des Geburtsvorganges handelte, welcher bis zur Nachgeburt unwiderlegbar vermutet wird. Die Erwähnung im Gesetz dieser zwei Zeitabschnitte (Geburt und einige Zeit danach) bedeutet nicht, dass sich diese unterscheiden. Sie erfassen den gleichen Zustand. Es stellt sich daher die Frage, wann dieser Zustand endet. Ob der Einfluss des Geburtsvorganges im Tatzeitpunkt weiter bestand, ist eine Tatfrage, welche den Geltungsbereich des Gutachtens betrifft. Ist der Weiterbestand erstellt, wird der Einfluss von Gesetzes wegen vermutet. Diese Rechtsfrage entzieht sich einer Beweiswürdigung (E. 2). Cit; état; Puerpéral; L'état; Qu'elle; été; L'accouchement; Influence; Enfant; D'une; Avait; Encore; Après; Mère; L'expert; L'enfant; Toute; être; Durant; Faits; Moment; Expertise; DISCH; SCHUBARTH; Aucun; L'acte; Texte; Post-partum; était; Seule
144 IV 345Art. 32 Abs. 1 BV, Art. 6 Ziff. 2 EMRK, Art. 10 Abs. 2 und 3 StPO; Unschuldsvermutung und Beweiswürdigung, Wiederholung der Grundsätze. Der Grundsatz der freien Beweiswürdigung lässt keinen Raum für eine Anwendung der Regel in dubio pro reo auf die Sammlung und Sichtung der Beweismittel (E. 2.2.3.1). Die Unschuldsvermutung kommt erst in einem späteren Stadium zum Tragen (E. 2.2.3.2). Nur das Übergehen offensichtlich erheblicher Zweifel kann eine Verletzung des In-dubio-Grundsatzes begründen (E. 2.2.3.3). Anwendung dieser Grundsätze auf die Tatbestandselemente des Mordes (E. 2.2.3.4-2.2.3.7). Beweis; Beschwerde; Beschwerdegegner; Indiz; Urteil; Indizien; Dubio; Zweifel; Sachverhalt; Beweiswürdigung; Tötung; Grundsatz; Beweise; ZStrR; Tatsache; Vorinstanz; Hypothese; Opfer; In-dubio; Beschwerdeführerin; Sachen; Alternative; Unschuldsvermutung; Schuld; Messer; VERNIORY; Sachverhalts; Gericht; Täter; Erheblich

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
F-172/2020EinreiseverbotBeschwerde; Beschwerdeführer; Einreiseverbot; Sicherheit; Schweiz; Ersuchte; Versuchte; Interesse; SEM-act; Bundesverwaltungsgericht; BVGer; Wiegen; Verfügung; Gefahr; BVGer-act; Massnahme; Rechtlich; Schwere; Spanien; Urteil; Vorinstanz; Diebstahls; Familie; Vorsätzliche; Freizügigkeit; Beschwerdeführers; Person; Tötung; Diebstahls
F-909/2019EinreiseverbotBeschwerde; Beschwerdeführer; Einreiseverbot; Recht; Schweiz; Interesse; Sicherheit; Urteil; Vorinstanz; Einreiseverbots; Bundesverwaltungsgericht; BVGer; Interessen; Gehör; Urteil; Verfügung; Begangen; Niederlassungsbewilligung; Kosovo; SEM-act; Beschwerdeführers; Verfahren; Schwerwiegende; Gefahr; Migration; BVGer-act; Raufhandel; Familie; Gehörs; Obergericht

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
BB.2020.5Entschädigung der amtlichen Verteidigung (Art. 135 Abs. 3 StPO).Berufung; Kammer; Recht; Verfahren; Entschädigung; Urteil; Stunden; Verfahren; Bundes; Honorar; Beschwerde; Berufungsverfahren; Rechtsanwalt; Amtliche; Aufwand; Verfahrens; Bundesgericht; Anklage; Verteidiger; Verteidigung; Kanton; Begründung; Schuldig; Entscheid; Honorarnote; Staatsanwaltschaft; Bundesgerichts; Bezirksgericht; Pauschal
BB.2019.269Entschädigung der amtlichen Verteidigung (Art. 135 Abs. 3 StPO).Recht; Entschädigung; Berufung; Kammer; Beschwerde; Amtliche; Bundes; Urteil; Honorar; Verfahren; Verteidiger; Verteidigung; Kanton; Entscheid; Amtlichen; Obergericht; Bundesgericht; Aufwand; Rechtsanwalt; Kantons; Stunden; Verfahren; Begründung; Bundesgerichts; Honorarnote; Beschwerdekammer; Begründet; Pauschal; Pauschale

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
Donatsch, Flachsmann, Hug, WederKommentar, 19. Aufl., Zürich2013
Stratenwerth, Wohlers Handkommentar StGB2007
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz