E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Loi sur le Tribunal fédéral (LTF)

Art. 107 LTF de 2021

Art. 107 Loi sur le Tribunal fédéral (LTF) drucken

Art. 107 Arrêt

1 Le Tribunal fédéral ne peut aller au-delà des conclusions des parties.

2 Si le Tribunal fédéral admet le recours, il statue lui-même sur le fond ou renvoie l'affaire à l'autorité précédente pour qu'elle prenne une nouvelle décision. Il peut également renvoyer l'affaire à l'autorité qui a statué en première instance.

3 Si le Tribunal fédéral considère qu'un recours en matière d'entraide pénale internationale ou d'assistance administrative internationale en matière fiscale est irrecevable, il rend une décision de non-entrée en matière dans les quinze jours qui suivent la fin d'un éventuel échange d'écritures. Dans le domaine de l'entraide pénale internationale, le Tribunal fédéral n'est pas lié par ce délai lorsque la procédure d'extradition concerne une personne dont la demande d'asile n'a pas encore fait l'objet d'une décision finale entrée en force.1

4 Le Tribunal fédéral statue sur tout recours contre une décision du Tribunal fédéral des brevets portant sur l'octroi d'une licence visée à l'art. 40d de la loi du 25 juin 1954 sur les brevets2 dans le mois qui suit le dépôt du recours.3


1 Nouvelle teneur selon l'annexe ch. 1 de la LF du 28 sept. 2012 sur l'assistance administrative fiscale, en vigueur depuis le 1er fév. 2013 (RO 2013 231; FF 2011 5771).
2 RS 232.14
3 Introduit par l'annexe ch. 2 de la LF du 20 mars 2009 sur le TFB, en vigueur depuis le 1er janv. 2012 (RO 2010 513, 2011 2241; FF 2008 373).



Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2021 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Art. 107 Loi sur le Tribunal fédéral (BGG) - Anwendung bei den Gerichten

Anwendung im Kantonsgericht

Dieser Gesetzesartikel wurde bei folgenden kantonalen Gerichtsentscheiden referenziert/angewendet (nicht abschliessend):

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
ZHHG200129ForderungKlägerin; Beklagte; Vertrag; Maschine; Kosten; Schaden; Beklagten; Welche; Partei; Stelle; Hätte; Rechnung; Vertrags; Gelten; Parteien; Stellt; Geltend; Könne; Rechts; Worden; Stellen; Digung; Sprechen; Vereinbart; Fallen; Abnahme; Probephase; Können
ZHSB170286Mehrfache Erwerbstätigkeit ohne Bewilligung und Rückversetzung (Rückweisung des Schweizerischen Bundesgerichtes)Schuldig; Beschuldigte; Beschuldigten; Urteil; Arbeit; Berufung; Bundesgericht; Freiheitsstrafe; Vorinstanz; Gemeinnützige; Verteidigung; Amtlich; Staatsanwaltschaft; Schweiz; Recht; Entscheid; Amtliche; Gericht; Vollzug; Rückversetzung; Gemeinnütziger; Vollzug; Kanton; Berufungsverfahren; Geldstrafe; Limmat; Verwies; Befehl; Amtlichen; Beschwerde
Dieser Artikel erzielt 37 Einträge bei den Entscheiden. Wollen Sie mehr Einträge sehen?
Hier geht es zur Registrierung.
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Verwaltungsgericht

KantonFallnummerLeitsatz/StichwortSchlagwörter
SGB 2016/40Entscheid Baurecht, Verfahren, Widerruf Bauabnahme, Wiederaufnahme eines Rekursverfahrens nach Rückzug des Rechtsmittels, Bindungswirkung Rückweisungsentscheid, Art. 9 BV, Art. 28 Abs. 1, Art. 57 Abs. 1 VRP.Das zwischen der Beschwerdegegnerin und der Beschwerdeführerin vereinbarte Wiederherstellungskonzept wurde zu 70 % nicht ausgeführt. Die Beschwerdeführerin war berechtigt, die offensichtlich fehlerhafte Bauabnahme zu widerrufen (E. 4).Ein Rechtsanspruch auf Wiederaufnahme eines vorangegangenen Rekursverfahrens und damit ein Anlass, die Beschwerdeführerin von der ihr auferlegten Wiederherstellungspflicht zu befreien, besteht nicht (E. 5).Aus den vorangegangenen Verfahren ergibt sich, dass insgesamt rund 10‘000 m3 Aushubmaterial (lose) zu entfernen sind. Die Beschwerdegegnerin ist an die entsprechenden Erwägungen der Regierung sowie des Verwaltungs- und Bundesgerichts gebunden (E. 6), (Verwaltungsgericht, B 2016/40).Gegen dieses Urteil wurde Beschwerde beim Bundesgericht erhoben (Verfahren 1C_13/2018). Beschwerde; Wiederherstellung; Beschwerdeführerin; Gemeinde; Recht; Verwaltungs; Beschwerdegegnerin; Verfügung; Entscheid; Hinweis; Verfahren; Zustand; Rechtmässige; VerwGE; Beschwerdebeteiligte; Rückbau; Hinweisen; Rechtmässigen; Baugesuch; Rekurs; Gemeindeweg; Erwägung; Hierzu; Laufstall; Vorinstanz; Parzelle; Aushubmaterial; Gemeinderat; Zustands
SGB 2012/108Entscheid Bau- und Planungsrecht, Abbauplan (Kiesabbau im Gewässerschutzbereich Au), Art. 19 Abs. 1 und Art. 44 GSchG (SR 814.20); Art. 29 Abs. 1 GSchV (814.201).Die Beschwerdeführerin plant, ein bestehendes Kiesgrubenareal etappenweise zu erweitern. Das fragliche Gebiet ist dem Gewässerschutzbereich Au zugewiesen, woraus sich das Verbot ergibt, Material unter dem Grundwasserspiegel und der darüber liegenden Schutzschicht abzubauen. Die Zuweisung zum Gewässerschutzbereich Au kann im Anwendungsfall überprüft werden. Konkret ergibt sich, dass diese zu Recht erfolgt ist: Das betroffene Grundwasservorkommen umfasst 50'000 m3 nutzbares Trinkwasser, das von Oberflächengewässern unbeeinflusst und damit vor allfälligen Überflutungen geschützt ist und in Notlagen einen substantiellen Beitrag an die regionale Trinkwasserversorgung leisten kann. Der vorgesehene Abbau unter dem Grundwasserspiegel ist damit nicht gesetzmässig und der Abbauplan fällt dahin (Verwaltungsgericht, Grundwasser; Gewässer; Gewässerschutz; Grundwasservorkommen; Wasser; Grundwassers; Teilgebiet; Beschwerde; Gewässerschutzbereich; Gebiet; Quelle; Beschwerdeführerin; L/min; Recht; Grundwasserspiegel; Trinkwasser; Quellen; Interesse; Vorinstanz; Bereich; Notlage; Standortbestimmung; Notlagen; Vi-act; Interessen; Nutzbar; Kanton; Ergiebig; Verwaltungsgericht; Grundwasserschutz
Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
147 III 238 (4F_7/2020)
Regeste
Art. 123 Abs. 2 lit. a BGG ; Revision eines Bundesgerichtsurteils aufgrund von nachträglich entdeckten Tatsachen oder Beweismitteln. Stufen des Revisionsverfahrens vor Bundesgericht (E. 1).
Revision; Bundesgericht; Revisionsgesuch; Tatsache; Urteil; Verfahren; Revisionsgesuchs; Beweis; Entscheid; Beschwerde; Tatsachen; Beweismittel; Entdeckt; Entdeckte; Recht; Revisionsgesuchsgegner; Verfahren; Sachverhalt; Beschwerdeverfahren; Bundesgerichts; Träglich; Revisionsgr; Trete; Kognition; Revisionsgesuchsteller; Generalversammlung; Gesuch; Revisionsgesuchstellerin; Revisionsverfahren; Entdeckten
147 V 10 (9C_63/2020)
Regeste
Art. 26 Abs. 4 BVG ; Regressforderung; Schadenszins. Zur Regressforderung gehört ein Regress- resp. Schadenszins (E. 4). Dessen Höhe richtet sich nach dem BVG-Mindestzinssatz plus ein Prozent (E. 5).
Vorleistung; Vorsorge; Leistungspflichtig; Vorsorgeeinrichtung; Leistungspflichtige; Regress; Stadt; Leistung; Schaden; Auffangeinrichtung; Rückgriff; Vorleistungen; Vorleistungspflicht; Vorleistungspflichtige; Beschwerde; Rückgriffs; Anspruch; Erbracht; Erbrachte; Verzugszins; Leistungspflichtigen; Berufliche; Vorleistungspflichten; Verzinsung; Person; Schadenszins; Resp; Recht; Klage; Zuzüglich

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-1422/2020VerfahrenskostenBeitragspflichtige; Bundesverwaltungsgericht; Urteil; Verfahren; Bundesgericht; Beschwerde; Vorinstanz; Partei; Forderung; Rechtsvorschlag; Beitragspflichtigen; Parteien; Urteils; Verfügung; Dispositiv; Verfahrens; Auffangeinrichtung; Beschwerdeführerin; Stiftung; Parteientschädigung; Beglichen; Wäre; Sind; Aufzuerlegen; Bundesverwaltungsgerichtlichen; Dispositiv-Ziffer; Entscheid; Auferlegt; Wäre
A-2244/2017ZölleBeschwerde; Gestellung; Beschwerdeführer; Gestellungsfrist; Beschwerdeführerin; Übereinkommen; GVV-Übereinkommen; Vorinstanz; Recht; Bundesverwaltungsgericht; Beweis; Urteil; Anlage; Schweiz; Empfangsspediteurin; Unterabs; Verfahren; Grobe; Fahrlässigkeit; Spediteurin; Sachverhalt; BVGer; Vertrag; Auslegung; Parteien; Basel; Verfahrens; Pratteln; Vertrags; Zollstelle

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
SK.2018.37Rückweisung BGer; Unbefugte Entgegennahme von Publikumseinlagen (Art. 46 Abs. 1 BankG), Ersatzforderung (Art. 71 StGB)Bundes; Schuldig; Urteil; Bundesgericht; Beschuldigte; Verfahren;Entscheid; Ersatzforderung; Beschuldigten; Beschwerde; Rückweisung; Verfahrens; Bundesstrafgericht; Sachverhalt; BankG; Bundesgerichts; Kammer; Publikumseinlagen; Bundesstrafgerichts; Gericht; Bewilligung; Verteidigung; Parteien; Entgegennahme; Schriftlich; Anträge; Einziehung; Vermögenswerte; Gesellschaft
SK.2017.10Beteiligung an einer kriminellen Organisation. Widerhandlung gegen das Ausländergesetz. Strafzumessung. Rückweisung durch das Bundesgericht.Bundes; Schuldig; Urteil; Verfahren; Bundesgericht; Beschuldigte; Schweiz; Beschuldigten; Recht;Organisation; Zumessung; Bundesstrafgericht; Freiheitsstrafe; Kriminelle; Kriminellen; Gericht; Rechtsanwalt; Verfahrens; Schwerste; Rechtswidrigen; Bundesstrafgerichts; Entschädigung; Bundesgerichts; Höchststrafe; Aufenthalt; Entscheid; Erhöhen; Beschwerde; Aufenthalts

Kommentare zum Gesetzesartikel

AutorKommentarJahr
ULRICH MEYER, JOHANNA DORMANNBasler Kommentar, Bundesgerichtsgesetz2011
Meyer, DormannBasler Kommentar Bundesgerichtsgesetz2011
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz