E-MailWeiterleiten
LinkedInLinkedIn

Value Added Tax Act (VAT)

Art. 10VAT from 2020

Art. 10 Value Added Tax Act (VAT) drucken

Art. 10 Principle

1 Any person, irrespective of legal form, objects and intention to make a profit, is liable to the tax if that person carries on a business and:

a.
makes supplies on Swiss territory through that business; or
b.
has its registered office, domicile or permanent establishment on Swiss territory.1

1bis A person carries on a business if he:

a.
independently performs a professional or commercial activity with the aim of sustainably earning income from supplies, irrespective of the amount of the inflow of funds that do not qualify as a consideration under Article 18 paragraph 2; and
b.
acts externally under his own name.2

1ter The purchase, holding and sale of interests under Article 29 paragraphs 2 and 3 qualifies as a business activity.3

2 Exempt from tax liability under paragraph 1 is any person who:

a.
within one year generates on Swiss territory and abroad turnover from supplies of less than 100,000 francs that are not exempt from the tax without credit under Article 21 paragraph 2;
b.
carries on a business based abroad that exclusively makes one or more of the following types of supplies on Swiss territory irrespective of turnover:
1.
supplies exempt from the tax,
2.
services whose place of supply in terms of Article 8 paragraph 1 is located on Swiss territory; not exempt from tax liability is, however, any person who supplies telecommunication or electronic services to recipients who are not liable to the tax,
3.
supplies of electricity in cables, gas via the natural gas distribution network and district heating to persons liable to the tax on Swiss territory;
c.
as a non-profit, voluntarily-run sporting or cultural association or as a charitable organisation generates on Swiss territory and abroad within one year a turnover from supplies of less than 150,000 francs that are not exempt from the tax without credit under Article 21 paragraph 2.4

2bis The turnover is calculated on the basis of the agreed considerations without the tax.5

3 The place of business on Swiss territory and all domestic permanent establishments together represent a single taxable person.


1 Amended by No I of the FA of 30 Sept. 2016, in force since 1 Jan. 2018 (AS 2017 3575; BBl 2015 2615).
2 Inserted by No I of the FA of 30 Sept. 2016, in force since 1 Jan. 2018 (AS 2017 3575; BBl 2015 2615).
3 Inserted by No I of the FA of 30 Sept. 2016, in force since 1 Jan. 2018 (AS 2017 3575; BBl 2015 2615).
4 Amended by No I of the FA of 30 Sept. 2016, in force since 1 Jan. 2018 (AS 2017 3575; BBl 2015 2615).
5 Inserted by No I of the FA of 30 Sept. 2016, in force since 1 Jan. 2018 (AS 2017 3575; BBl 2015 2615).


Dieser Gesetzesartikel ist im Jahr 2020 (prüfen Sie auf Aktualität) in Kraft getreten. Es besteht kein Anspruch auf Aktualität und Vollständigkeit/Richtigkeit. Wir verweisen Sie dazu auf www.admin.ch.

Wollen Sie werbefrei und mehr Einträge sehen? Hier geht es zur Registrierung.

Anwendung im Bundesgericht

BGERegesteSchlagwörter
142 II 488 (2C_1115/2014)Art. 130 Abs. 1 BV; Art. 1 Abs. 1 und 2, Art. 10, Art. 28 ff. MWSTG; Art. 58 Abs. 1 lit. b, Art. 59 Abs. 1 DBG; Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs (hier: Erwerb von Kunstgegenständen). Der Vorsteuerabzug bedingt neben den formellen Voraussetzungen, dass die steuerpflichtige Person wirtschaftlich mit Vorsteuern belastet ist und diese "im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit" anfallen (E. 2.3). Die Kriterien der "unternehmerischen Tätigkeit" (MWSTG) und der "geschäftsmässigen Begründetheit" (DBG) sind betriebswirtschaftlich geprägt und weitgehend deckungsgleich (E. 3.6). Auch eine Kunstsammlung bildet grundsätzlich einen Bestandteil des Unternehmens im Sinne des Mehrwertsteuerrechts. Bestreitet die Eidgenössische Steuerverwaltung die Abzugsfähigkeit der Vorsteuern, hat sie dies nachzuweisen, wobei unter Würdigung der Gesamtumstände eine qualitative und quantitative Prüfung anzustellen ist (E. 3.7 und 3.8). MWSTG; Unternehmerisch; Vorsteuer; Unternehmerische; Steuer; Unternehmerischen; Kunst; Unternehmen; Vorsteuerabzug; Mehrwertsteuer; Leistung; Unternehmens; Kunstwerk; Kunstwerke; Bereich; Steuerpflicht; Urteil; Person; Recht; Wirtschaftlich; Zweck; Leistungen; Einlageentsteuerung; Fallen; Tochtergesellschaft; Entscheid; Begründe; Geschäftsmässig; Hauptsitz; Mehrwertsteuerlich
141 II 199 (2C_781/2014)Art. 3 lit. c und e, Art. 10 Abs. 1 und 2 lit. c, Art. 18 Abs. 2, Art. 28 Abs. 1 und Art. 33 MWSTG; Mehrwertsteuerpflicht einer Stiftung, die ein Kulturzentrum betreibt; Kriterium der nachhaltigen Erzielung von Einnahmen aus Leistungen. Mehrwertsteuerpflichtig ist, wer ein Unternehmen betreibt. Alle im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit angefallenen Vorsteuern können grundsätzlich zum Abzug gebracht werden. Spenden führen nicht zu einer Vorsteuerkürzung (E. 4). Von einer unternehmerischen Tätigkeit kann nicht gesprochen werden, wenn die Tätigkeit praktisch ausschliesslich durch Nicht-Entgelte finanziert wird bzw. allfällige Entgelte bloss einen symbolischen Charakter haben. Entgegen der 25/75-Prozent-Praxis der Eidgenössischen Steuerverwaltung in casu Mehrwertsteuerpflicht einer Stiftung bejaht, die ein Kulturzentrum betreibt und in den streitbetroffenen Jahren Entgelte erzielte, die lediglich 4,4 % bzw. 9,9 % ihres Gesamtaufwandes ausmachten (E. 5). MWSTG; Vorsteuer; Entgelt; Unternehmerisch; Steuer; Unternehmerische; Entgelte; Unternehmen; Mehrwertsteuer; Leistung; Beschwerde; Stiftung; Leistungen; Recht; Urteil; CAMENZIND/HONAUER/VALLENDER/JUNG/PROBST; Steuerpflichtig; Unternehmerischen; Zielt; Betreibt; Erzielt; Beschwerdegegnerin; Vorsteuerkürzung; Spenden; Steuerpflicht; Erzielung; BAUMGARTNER/CLAVADETSCHER/KOCHER; Einnahmen; Finanziert

Anwendung im Bundesverwaltungsgericht

BVGELeitsatzSchlagwörter
A-7028/2018MehrwertsteuerAktien; Leistung; Beschwerde; MWSTG; Beschwerdeführerin; Wirtschaftlich; Verkauf; Kapital; Wirtschaftliche; Steuer; Entgelt; Eigenkapital; Sicht; Urteil; Mehrwertsteuer; Vorsteuer; Mehrwertsteuerlich; Gesellschaft; Einlage; Vorinstanz; Originär; Wirtschaftlichen; Recht; Mehrwertsteuerliche; Kapitaleinlage; Derivativ; Einsprache; Erworbene; Rechnung; Erwerb
A-2950/2019MehrwertsteuerBeschwerde; Beschwerdeführerin; Steuer; MWSTG; Inland; Recht; Einfuhr; Erhebung; Einfuhrsteuer; Mehrwertsteuer; Vorinstanz; Leistung; Bundesverwaltungsgericht; Wertfreigrenze; Leistungen; Inlandsteuer; Einsprache; Verfahren; Vorliegenden; Entgelt; Einspracheentscheid; Person; Sachverhalt; Normenkontrolle; Gericht; Bezug; Urteil; Angefochtene

Anwendung im Bundesstrafgericht

BSGLeitsatzSchlagwörter
BV.2018.32Entschädigung bei Einstellung (Art. 100 Abs. 4 VStrR).Beschwerde; Beschwerdeführer; Entschädigung; Beschwerdegegnerin; Recht; Verfahren; Entschädigungs; Verfahren; Beschwerdeführerin; Verhalten;Vorsteuer; Person; Rechnung; Recht; Verwaltung; Beschwerdeführern; Partei; Inhaber; Verfahrens; Sàrl; Anspruch; Beschuldigte; Bundesstrafgericht; Hafte; Zivilrechtlich; Kostenauflage; Bundesstrafgerichts; Werden
BV.2018.20Kostenerkenntnis (Art. 96 Abs. 1 VStrR).Beschwerde; Verfügung; Verfahren; Busse; Bescheid; Verfahrens; Erkennt; Beschwerdeführerin; Frist; Mehrwertsteuer; Spruch; Kostenerkenntnis; Bundesstrafgericht; Schreibgebühr; Beurteilung; Verfahrenskosten; Spruchgebühr; Verwaltung; Partei; Abrechnung; Gerichtliche; Beschwerdekammer; Bundesstrafgerichts; Begehren; KV-VStrR; Bundesgesetz; Auferlegt; Formular; Einzureichen
SWISSRIGHTS verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf der Website nalysieren zu können. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz